24h-Series fährt 2020 auf dem Nürburgring - am VLN-Wochenende!

Im Juli 2020 macht die 24-Series von Creventic auf dem Nürburgring Station und hält dort ein gemeinsames Rennwochenende mit der VLN ab

24h-Series fährt 2020 auf dem Nürburgring - am VLN-Wochenende!

Die vom niederländischen Veranstalter Creventic ausgerichtete 24h-Series kommt im nächsten Jahr nach Deutschland. Am 11. und 12. Juli wird auf dem Nürburgring ein 12-Stunden-Rennen ausgetragen. Das besondere dabei: Am selben Wochenende, konkret am Samstag dem 11. Juli, fährt die VLN-Langstreckenmeisterschaft Nürburgring ihren fünften Saisonlauf.

Das gemeinsame Rennwochenende wurde nach Aussage von Creventic bewusst gewählt, um den Teams einen Start bei beiden Rennen zu ermöglichen. Die 24h-Series verwendet eine ähnliche Klassenstruktur wie die VLN.

Unterschiede wird es aber bei der Streckenführung geben. Während die VLN wie immer auf der Kombination aus der Kurzanbindung der Grand-Prix-Strecke und der Nordschleife fährt, wird das 12-Stunden-Rennen auf der Langversion des Grand-Prix-Kurses gefahren.

Neben dem Nürburgring taucht im Kalender der 24h-Series 2020 mit dem im Elsass gelegenen Anneau du Rhin eine weitere neue Rennstrecke auf. Nach einem Upgrade des Kurses, der bisher vor allem für Tests und Clubsport-Veranstaltungen genutzt wurde, wird die 24-Series als erste internationale Serie eine Veranstaltung ausrichten.

Kalender der Creventic-24h-Series 2020:

09.-11.01.2020: 24 Stunden von Dubai

27.-28.03.2020: 12 Stunden von Monza

01.-02.05.2020: 12 Stunden von Spa

11.-13.06.2020: 12 Stunden des Elsass

11.-12.07.2020: 12 Stunden vom Nürburgring

04.-06.09.2020: 24 Stunden von Barcelona

13.-15.11.2020: 24 Stunden vom CoTA (Austin/USA)

Mit Bildmaterial von 24H SERIES.

geteilte inhalte
kommentare
Mick Schumacher: Ferrari der Traum, Vater Michael das Vorbild
Vorheriger Artikel

Mick Schumacher: Ferrari der Traum, Vater Michael das Vorbild

Nächster Artikel

Toto Wolff über 2021: "Aerodynamik muss Unterscheidungsmerkmal bleiben"

Toto Wolff über 2021: "Aerodynamik muss Unterscheidungsmerkmal bleiben"
Kommentare laden