Azcona: Doppelter Einsatz mit Benzin- und Elektro-Tourenwagen "eine große Herausforderung"

Mikel Azcona glaubt, dass das Fahren eines traditionellen Tourenwagens mit Verbrennungsmotor und eines elektrischen Boliden am selben Wochenende eine "große Herausforderung" sein wird

Azcona: Doppelter Einsatz mit Benzin- und Elektro-Tourenwagen "eine große Herausforderung"

Der Spanier wird an diesem Wochenende zwei sehr unterschiedliche Cupra Leon Tourenwagen im FIA World Touring Car Cup und in der neuen rein elektrischen Tourenwagenserie Pure ETCR fahren, die als Nächstes im Motorland Aragon an den Start gehen.

Vergangenen Monat schrieb Azcona Geschichte, als er den ersten Pure ETCR-Lauf in Vallelunga (Italien) gewann. Er fuhr für Zengö Motorsport, das gleiche Team, das seinen benzinbetriebenen Leon im WTCR einsetzt.

Vor der einzigartigen Situation, zwei Versionen desselben Autos zu fahren, freut sich Azcona auf die Herausforderung, gibt aber zu, dass der Wechsel zwischen den beiden Autos eine Anpassung der Denkweise erfordert.

"Es wird eine große Herausforderung sein. Im Motorland Aragon werde ich mit dem Cupra Leon Competicion im WTCR und im Pure ETCR antreten", sagt Azcona.

"Wenn ich aus dem einen Auto aussteige, muss ich in das andere einsteigen. Es wird die doppelte Arbeit sein. Ich muss mich sehr schnell anpassen und habe nur halb so viel Zeit, die Daten zwischen den Sessions zu analysieren."

"Aber ich sehe dem Wochenende zu Hause sehr motiviert entgegen, denn es ist eine Strecke, die ich gut kenne und auf der ich mir sicher bin, dass wir in beiden Meisterschaften konkurrenzfähig sein können."

Mikel Azcona, Zengo Motorsport CUPRA Leon Competición

Mikel Azcona, Zengo Motorsport CUPRA Leon Competición

Photo by: WTCR

"Ich werde sehr hart arbeiten, um einen guten Job zu machen und unseren Fans mein Bestes zu geben. Es sind zwei völlig unterschiedliche Welten. Die Charakteristiken von beiden sind sehr unterschiedlich."

"Das hat nichts mit dem Gewicht, der Leistung oder den Reifen zu tun. Alles ist anders, wenn man mit dem einen oder dem anderen auf die Rennstrecke geht: die Bremspunkte, die Kurvengeschwindigkeiten, die Trägheit, die Fahrweise, das Einlenken. Das eine ist mit Frontantrieb und das andere mit Heckantrieb."

"Man muss seine Denkweise ändern, wenn man von dem einen auf das andere umsteigt."

Für Azcona ist es ein Heimspiel, nachdem er vor zwei Wochen im WTCR auf dem Estoril Circuit (Portugal) als Zehnter in Rennen 1 seinen ersten Punkterang in dieser Saison einfuhr.

geteilte inhalte
kommentare
Mikel Azcona gewinnt für Cupra das erste Pure-ETCR-Event
Vorheriger Artikel

Mikel Azcona gewinnt für Cupra das erste Pure-ETCR-Event

Nächster Artikel

Mattias Ekström überrascht von Pure-ETCR-Spaß

Mattias Ekström überrascht von Pure-ETCR-Spaß
Kommentare laden