Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland
Feature

Die Zukunft von Cupra im Rennsport ist elektrisch

Wayne Griffiths, CEO von SEAT Cupra, spricht ausführlich über die Motorsportstrategie der noch jungen Marke und seine Ideen für eine Aufwertung des ETCR

ETCR-Action in Jarama

Cupra ist in der Motorsportsaison 2022 sowohl in der Extreme E als im ETCR mit einem Werksteam am Start. Es handelt sich um zwei vollelektrische Meisterschaften mit Wettbewerbsformaten, die für die neue Generation entwickelt wurden. Laut Wayne Griffiths, CEO von SEAT Cupra, ist dies mit Blick auf die kommenden Jahre der Weg in die Zukunft.

Das Vermächtnis von SEAT und nun auch von Cupra im Wettbewerb ist umfangreich und erfolgreich. Man hat an diversen Meisterschaften und Wettbewerben auf der ganzen Welt teilgenommen. Cupra ist seit der Gründung der Marke zum Symbol für Mobilität, Modernität und Sportlichkeit für die neue Generationen geworden.

Und diese Werte wurden von der Straße auf den Wettbewerb übertragen, mit der Präsenz in ETCR und Extreme E - zwei Rennserien mit klaren Fokus auf innovative Elektrofahrzeuge und mit Formaten, die eine andere Show bieten als traditionelle Rennen.

Anlässlich des ETCR-Rennens auf der Rennstrecke von Jarama in der Nähe von Madrid (Spanien) hat Wayne Griffiths am vergangenen Wochenende aus erster Hand erfahren, wie ein Rennwochenende im elektrischen Tourenwagen-Weltcup abläuft. Der CEO von SEAT war seinem Team nahe und ging sogar als Beifahrer im Cupra e-Racer auf die Strecke. Am Lenkrad saß der amtierende Champion Mattias Ekström.

1. Mattias Ekström, Cupra EKS, Cupra e-Racer, 2. Adrian Tambay, Cupra EKS, Cupra e-Racer, 3. Jordi Gené, , Cupra EKS, Cupra e-Racer, mit Wayne Griffiths

Foto: Cupra

Griffiths hat seine Zeit in Jarama genossen und ist von der Wichtigkeit dieser Art von Rennserie für Cupra überzeugt. "Der Motorsport ist Teil unserer DNA", sagt Griffiths, "aber Cupra ist einfach eine Marke für die nächste Generation von Autoliebhabern. Also müssen wir der nächsten Generation von Autoliebhabern eine Antwort darauf geben, was Motorsport in dieser neuen Ära bedeutet."

"Ich glaube nicht, dass es für die nächste Generation sonderlich akzeptabel wäre, auf Rennstrecken zu fahren, wo eine Menge CO2 erzeugt wird. Wir müssen eine Lösung finden", so Griffiths. Und diese Lösung scheint für die spanische Marke klar zu sein: ETCR und Extreme E als ihre zukünftigen Wetten, um die neue Gruppe von Autoenthusiasten anzusprechen.

"Als ich in das Unternehmen eingetreten bin, fuhren wir Tourenwagenrennen. Dann haben wir uns sehr schnell für die Elektroautos entschieden", kommentiert Griffiths den Wechsel aus dem Tourenwagen-Weltcup (WTCR) in die elektrischen Meisterschaften.

"Mal sehen, wie sich das in Zukunft entwickelt, aber ich glaube, dass sowohl der ETCR als auch die Extreme E dazu beitragen, Cupra als zeitgemäße Marke für die nächste Generation von Autoliebhabern zu positionieren - mit Markenwerten rund um Nachhaltigkeit, aber auch emotional", so Griffiths.

Extreme-E-Auto Abt Cupra XE

Foto: Cupra

Überzeugt von den Werten, die der ETCR zur Cupra-Strategie beitragen kann, glaubt Griffiths auch, dass sich die Rennserie noch besser positionieren muss, um dieses neue Publikum anzuziehen.

"Extreme E ist ein emotionales Racing. Es ist unglaublich, denn es ist ein Abenteuer an verrückten Orte auf der ganzen Welt. Ich habe kürzlich mit den Organisatoren des ETCR gesprochen, dass wir dieses Erlebnis auch hierher bringen müssen", verrät der CEO von SEAT und sagt: "Ich finde es großartig, dass Elektroautos hier Rennen fahren, aber ich glaube, dass sich auch das Umfeld ändern muss, wenn man die jungen Kunden ansprechen will."

Was Griffiths damit meint? "Spielzonen und mehr. Wenn man [die jungen Kunden] hier haben will, dann muss man eine Party veranstalten, und zwar viel umfassender. Was mir nicht gefällt, ist, dass die VIP-Bereiche, in denen die Fahrer sitzen, abgetrennt sind. Okay, die Fahrer brauchen ihre Privatsphäre, sie müssen sich konzentrieren. Aber ich finde, wir müssen die Leute näher an das Geschehen heranführen und es zu einem emotionaleren Erlebnis machen."

"Das Potenzial ist groß. Denn Tourenwagen, egal ob in der Vergangenheit oder mit Elektroautos in der Zukunft, ist meiner Meinung nach ein Bereich, in dem man wirklich eine Brücke zwischen Rennwagen und Straßenautos schlagen kann. Das ist etwas, was bei vielen anderen Prototypen-Serien oder der Formel 1 nicht möglich ist", sagt Griffiths.

Tom Blomqvist, Cupra EKS, Cupra e-Racer

Foto: Cupra

Eines der größten Probleme des ETCR ist das mangelnde Interesse der Marken in den ersten beiden Jahren der Meisterschaft. Bislang haben sich nur Cupra und Hyundai dazu bekannt. "In den vergangenen beiden Jahren waren wir mit COVID-19 beschäftigt", argumentiert Griffiths und ordnet ein: "COVID-19 hat zwei Jahre lang alles eingenommen! Das muss man einfach so sehen. Wir befinden uns eigentlich im Jahr eins."

"Wir sind dabei, Hyundai ist dabei. Aber es müssen noch mehr Marken hinzukommen, es muss mehr Wettbewerb geben, mehr Autos. Das Racing an sich ist meiner Ansicht nach aufregend genug. Ich glaube, das Potenzial ist da", rührt der SEO von SEAT die Werbetrommel für den elektrischen Tourenwagen-Weltcup.

"Ich habe zu Herrn [Marcello] Lotti gesagt, dass wir nicht versuchen sollten, die Geschichte umzuschreiben, indem wir die Geschichte nehmen und versuchen, diese Geschichte elektrisch zu machen. Es muss etwas Neues sein, unterhaltsam, fesselnd, online und offline, integrativer, die Menschen näher an das Erlebnis heranführend und emotionaler. Wenn wir das schaffen, könnte es ein Riesenerfolg werden", so Griffiths.

Mit einem in der Schublade befindlichen Plan, den FIA Tourenwagen-Weltcup in Zukunft zu elektrifizieren, schließt Griffiths die (werksseitige) Präsenz von Cupra im WTCR nicht aus. Er gibt aber zu, dass es ein Werkseinsatz nicht so einfach ist.

"Wir werden [im Rennsport] das tun, was wir bei den Straßenautos anbieten", sagt Griffiths. "Wir bieten elektrifizierte Autos an. Cupra ist eine elektrifizierte Marke. Langfristig gesehen werden wir nach 2030 ein vollelektrisches, batteriebetriebenes Fahrzeug haben."

Jutta Kleinschmidt, Nasser Al-Attiyah, Abt Cupra XE

Foto: Cupra

"Aber das ist auf dem Weg, denn bis 2030 ist es noch eine lange Zeit. Ich glaube, wir sollten [dem WTCR] die Möglichkeit geben, sich unsere Technologie, die Hybridtechnologie und die Hybridautos für die Serie anzusehen. Unsere Art und Weise, zur Reduzierung der Emissionen beizutragen und gleichzeitig ein unterhaltsames Rennen zu veranstalten, ist der Schlüssel. Ich glaube, dass Hybride auf der Verbrenner-TCR-Seite des Tourenwagensports der richtige Schritt sind. Es ist nicht zu tun, wäre nicht akzeptabel."

"Aber als Marke mit unseren eigenen Fahrern konzentrieren wir uns auf den ETCR, auf die Elektrorennserie, weil wir uns auf etwas konzentrieren müssen und nicht überall gleichzeitig sein können. Die Hybrid-Sache ist etwas anderes. Wir haben sogar in der TCR Kundenautos, aber ein Werksteam ist noch einmal etwas anderes. Wir müssen uns fokussieren, weil wir ein kleines Unternehmen sind. Wir können nicht alles machen, was wir wollen."

Be part of Motorsport community

Join the conversation
Vorheriger Artikel Meisterklasse im Überholen auf dem Hungaroring im ETCR
Nächster Artikel Cupra durchläuft in Zolder in der FIA ETCR einen Lernprozess

Top Comments

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Warum schreiben Sie nicht einen?

Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland