Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland

Eigenes ETCR-Team: Ekström schließt sich mit Cupra zusammen

Zusammen mit Cupra bringt Mattias Ekström sein eigenes Rennteam EKS nun auch in der vollelektrischen Tourenwagenmeisterschaft ETCR an den Start

Mattias Ekström, Cupra EKS

Mattias Ekström, Cupra EKS

Cupra

EKS: Das ist der Drei-Buchstaben-Code, mit dem Mattias Ekström einst als Fahrer in der DTM antrat und wo er in den Jahren 2004 und 2007 jeweils den Titel errang. Abgesehen davon ist EKS aber auch der Name des jungen, aber erfolgreichen Rennteams des Schweden. Dieses setzt er 2022 zusammen mit Cupra erstmals auch in der ETCR, der hundertprozentig elektrischen Tourenwagenmeisterschaft, ein.

Cupra ging in der ETCR-Premierensaison 2021 mit der Zielsetzung an den Start, ein siegfähiges Auto zu bauen und sich klar zum elektrischen Wettbewerb zu bekennen. Dieses Ziel wurde dank des Gewinns von zwei Titeln erreicht: dem Konstrukteurstitel einerseits und dem Fahrertitel mit Ekström im Cupra e-Racer andererseits.

Für die Saison 2022 hat Cupra beschlossen, die Zusammenarbeit mit Zengö Motorsport - dem Team, mit dem man 2021 offiziell in der Meisterschaft antrat - zu beenden. Stattdessen hat Cupra nun eine Vereinbarung mit EKS geschlossen.

EKS ist ein Team mit jeder Menge Erfahrung in der Welt des Rallycross, wo es seit 2014 als offizielles Audi-Team vertreten ist und mit Ekström selbst im Jahr 2016 Weltmeister wurde - nur drei Jahre nachdem er das Projekt in einer kleinen Garage in der Stadt Fagersta in seinem Heimatland gestartet hatte.

Mattias Ekstrom, Cupra EKS team

Mattias Ekström, Cupra EKS

Photo by: Cupra

Neben dem Rallycross, wo man nach dem Ausstieg der Werksteams weiterhin Autos für Privatteams baut, hat die schwedische EKS-Mannschaft kürzlich an der Rallye Dakar teilgenommen und dabei einen Doppelerfolg in der T3-Kategorie erzielt. Chaleco Lopez gewann die Klasse vor seinem Teamkollegen Sebastian Eriksson.

Im ETCR wird das Team in dieser Saison den Namen Cupra EKS tragen und mit einem klaren Ziel antreten, nämlich zu gewinnen. Das Team wird den 2021 siegreichen Cupra e-Racer mit einer Leistung von 500 kW (umgerechnet 680 PS) einsetzen und mit einem aufregenden neuen Anstrich versehen.

Auch bei den Fahrern wird es einige Veränderungen geben, obwohl es nicht schwer zu erraten ist, dass der aktuelle ETCR-Champion Ekström in diesem Jahr für sein eigenes Team am Start sein wird. "Das Team ist voll und ganz auf die kommende Saison konzentriert. Wir teilen die Leidenschaft für den Sport und freuen uns gemeinsam darauf, unter dem Banner von Cupra EKS viele weitere Rennsiege und Titel zu erringen", so Ekström.

Der ETCR erhält für die bevorstehende Saison 2022 erstmals den Status einer FIA-Weltcup-Kategorie. Der Rennkalender umfasst sieben Veranstaltungen in sieben Ländern, wobei berühmte Rennstrecken wie Jarama, Pau oder Zolder angesteuert werden. Saisonauftakt ist vom 6. bis 8. Mai in den Straßen von Pau.

Mattias Ekstrom, Cupra EKS team

Mattias Ekström, Cupra EKS

Photo by: Cupra

Be part of Motorsport community

Join the conversation
Vorheriger Artikel Wie die TCR eine Plattform für Verbrenner- und Elektro-Rennsport bietet
Nächster Artikel Cupra peilt mit seinen "Fab Four" den ETCR-Titel 2022 an

Top Comments

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Warum schreiben Sie nicht einen?

Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland