Ekström: Konstanz und Anpassungsfähigkeit Schlüssel zum Pure ETCR Titel

Mattias Ekstrom, Gesamtführender der Pure ETCR-Serie, glaubt, dass der erste Champion ein Fahrer und ein Team sein wird, das unter allen Bedingungen konstant gute Leistungen bringt.

Ekström: Konstanz und Anpassungsfähigkeit Schlüssel zum Pure ETCR Titel

Dazu gehört auch die einzigartige Herausforderung, die temporäre Straßenkurse wie der Bellahoj Park in Kopenhagen bieten, den die neue vollelektrische Tourenwagenserie am vergangenen Wochenende zum ersten Mal besuchte.

Ekström gewann den letzten Lauf der Pure ETCR in Spanien und fuhr die schnellste Zeit bei den Qualifyings, die zur Ermittlung der Startaufstellung für die Superfinale in Dänemark dienten.

Der Cupra X Zengö Motorsport-Pilot führte dann den Großteil des Superfinales von Pool A an. Doch nachdem er den unbarmherzigen Betonwänden der Strecke einmal zu nahe kam, ließ es der zweimalige DTM-Champion etwas ruhiger angehen.

Dadurch konnte sich Romeo Ferraris-M1RA-Pilot Luca Filippi vorbeischieben. Insgesamt erzielte Pool B-Sieger Philipp Eng den Gesamtsieg vor Filippi und Ekström.

"Ich war in der letzten Runde in der letzten Schikane etwas zu konservativ, nachdem ich eine Mauer gestreift hatte", erklärte Ekström, der weiterhin 24 Punkte Vorsprung vor Hyundai-Pilot Jean-Karl Vernay hat.

"In meiner Situation habe ich in diesem Moment mehr zu verlieren als zu gewinnen, denn wenn man ein Superfinale nicht beendet, verliert man eine Menge [Punkte].

"Die Meisterschaft ist lang und ich denke, dass derjenige, der die wenigsten Fehler macht und die beste Balance zwischen Glück und schnellem Fahren findet, der Champion sein wird."

Nach den Premierenwochenende im italienischen Vallelunga und dem Rennen im Motorland Aragon, zwei traditionellen permanenten Rennstrecken, sahen sich die Teilnehmer auf den Straßen von Kopenhagen vor einem großen Publikum einer anderen Herausforderung gegenüber.

Die 2,604 Kilometer lange Strecke im Bellahoj Park ist eng und für eine temporäre Rennstrecke relativ schnell. Sie ist von Betonbarrieren gesäumt und hat kaum Auslauf oder Ausweichmöglichkeiten.

Mattias Ekström

Mattias Ekström

Foto: Pure ETCR

Das Layout und die griffige Asphaltoberfläche der Stadtstraßen erfordern eine andere Abstimmung, was für die Teams einen Schritt ins Unbekannte bedeutete.

Da es kaum Möglichkeiten gab, die Allwetterreifen der Serie bei nassen Bedingungen zu testen, wurde am verregneten Samstagmorgen ein zusätzliches Training abgehalten. Der Rest der Veranstaltung war weitgehend trocken.

Auf der Start-Ziel-Geraden wurden Geschwindigkeiten von 210 km/h erreicht, obwohl die Autos aus Sicherheitsgründen während der gesamten Veranstaltung auf 300 kW (400 PS) beschränkt waren. Normalerweise haben die Fahrer in den Eröffnungsrennen und im Superfinale sowie während ihrer Zeitfahrrunden zusätzliche 200 kW (270 PS) zur Verfügung, die sie auch zum Überholen einsetzen können.

"Die Strecke ist stellenweise sehr eng und hat auch ein paar Bodenwellen und einige schnelle Schikanen", sagte Ekström. "Auf der langen Geraden hinauf zur Ziellinie ist der Puls natürlich etwas höher als sonst, wenn man Auslaufzonen hat."

geteilte inhalte
kommentare

Related video

Mattias Ekström überrascht von Pure-ETCR-Spaß

Vorheriger Artikel

Mattias Ekström überrascht von Pure-ETCR-Spaß

Nächster Artikel

Vielseitigkeit entscheidend: Ekströms Titelkampf im Pure ETCR

Vielseitigkeit entscheidend: Ekströms Titelkampf im Pure ETCR
Kommentare laden