ETCR-Meister Tambay: "Es ist einfacher, einen GT3 zu fahren"

Adrien Tambay, ETCR-Champion 2022 mit CUPRA, spricht gegenüber 'Motorsport.com' über seine erste Saison im Elektrotourenwagen.

ETCR-Meister Tambay: "Es ist einfacher, einen GT3 zu fahren"

Adrien Tambay kann sich jetzt Weltmeister nennen. Der Franzose, der für CUPRA EKS fährt, wurde zum ersten von der FIA ernannten Champion der ETCR-Elektrotourenwagen-Meisterschaft gekrönt.

Der Franzose, der bereits über viel Erfahrung in der DTM verfügt, kam in die neue reine Elektro-Tourenwagen-Meisterschaft, ohne zu wissen, was ihn erwartet, aber mit der Überzeugung, dass er gut abschneiden kann.

"Ich wusste, dass ich gut abschneiden würde, denn ich war immer zuversichtlich, dass ich den Titel gewinnen kann, zumal es eine Meisterschaft ist, in der man sich schnell anpassen muss. Ich habe viel von meinen Teamkollegen gelernt, und wir waren in der Lage, all ihr Wissen auf die Strecke zu bringen", sagte er in einem Exklusivinterview mit 'Motorsport.com'.

Tambay sagte, er sei "sehr stolz auf den Titel", zumal es seine erste Saison in der Meisterschaft war. "Ich bin CUPRA sehr dankbar für die Gelegenheit und dafür, dass sie an mich gedacht haben. Es war ein fantastisches Jahr, und ich habe mich im Team sehr wohl gefühlt."

Aber es war kein einfacher Titel, und er musste bis zum letzten Moment darum kämpfen. "Um ehrlich zu sein, haben wir bis zum letzten Rennen mit allen Fahrern um den Titel gekämpft", gab er zu. "[Maxime] Martin und [Mikel] Azcona waren bis zum Schluss dabei, ich habe gegen alle gekämpft."

Tambay betonte, dass das Wichtigste sei, gegen sich selbst zu kämpfen. "Der CUPRA lief sehr gut, also wusste ich, dass ich mein Hauptkonkurrent war. Ich war die ganze Saison über regelmäßig auf dem Podium. Es war gut, gegen seine Teamkollegen zu kämpfen, denn ich wusste, dass der Titel bei CUPRA bleiben würde. Ich habe in meiner Karriere viele Momente mit Mattias [Ekström] geteilt, mit Audi in der DTM, und ich kann sagen, dass er mein Freund ist. Also war der Wettbewerb zwischen uns sehr gesund. Und das Gleiche kann ich über Tom [Blomqvist] und Jordi [Gene] sagen."

Adrien Tambay, Cupra ETCR

Adrien Tambay, Cupra ETCR

Foto von: Cupra

Er hatte auch die Gelegenheit, die Strecke mit zwei der größten Namen im weltweiten Tourenwagensport zu teilen: dem bereits erwähnten Azcona und Gene. "Ich habe Jordi dieses Jahr kennen gelernt und kann sagen, dass er mein Freund ist", sagte Tambay. "Er ist ein toller Kerl und ein gutes Beispiel für einen Veteranen und seine Hingabe zum Sport. Er ist immer noch sehr schnell, und er ist ein hervorragender Teamkollege. Als Kind habe ich ihm bei seinen Rennen zugeschaut, ich bin also ein kleiner Fan von ihm, und es war etwas Besonderes, mit ihm in einem Rennen zu fahren."

"Mit Azcona habe ich nicht viel gemeinsam, weil er dieses Jahr zu Hyundai gegangen ist", fügte er hinzu. "Während des Wochenendes sind wir alle in unserer Blase, aber wann immer wir uns auf der Strecke getroffen haben, waren wir immer sehr respektvoll. Er ist ein sehr schneller Kerl, einer der besten im Tourenwagensport, und ihn zu schlagen, ist etwas ganz Besonderes. Bei CUPRA waren sie nach seinem Weggang enttäusch. Das zu erreichen, was ihm nicht gelungen war, ist großartig. Ich hoffe, dass ich ihn nächstes Jahr besser kennenlerne und mehr Kämpfe auf der Strecke austragen kann."

Auf die Frage nach dem besonderen Format des Elektro-Wettbewerbs antwortete der französische Fahrer: "Ehrlich gesagt gefällt es mir ganz gut. Es gefällt mir, mehr Möglichkeiten zu haben, Rennen zu fahren, ohne an den Rest des Wochenendes denken zu müssen. Wir fahren von der ersten Runde an 'Vollgas', also muss man bereit sein, Vollgas zu geben, sobald man ins Auto steigt. Es erfordert auch viel Improvisation, und das gefällt mir auch. Ich denke, dieses Format ermöglicht es den Fahrern, ihr wahres Potenzial zu entfalten. Wenn man diese Meisterschaft gewinnt, hat man ein gutes Niveau."

Tambay wollte diesen letzten Punkt betonen und zögerte nicht, ihn zu erläutern. "Es ist eine der Kategorien, die mir am meisten Spaß gemacht hat, und ich denke, dies ist das schwierigste Auto, das ich je gefahren bin. Man hat kein ABS, sehr wenig Traktionskontrolle, viel Gewicht, fast Straßenreifen, fast 700 PS im Qualifying, keine Motorbremse, kaum Abtrieb", erklärte er.

"Eine Qualifying-Runde mit einem solchen Auto zu fahren, war eine der größten Herausforderungen meiner Karriere. Selbst die GT3-Autos sind im Vergleich zu diesen Autos sehr einfach, und jeder Fahrer, der sie getestet hat, wird Ihnen das Gleiche sagen. Es ist, als würde man einen rasenden Stier reiten."

Adrien Tambay, Cupra ETCR

Adrien Tambay, Cupra ETCR

Foto von: Cupra

Während es im Auto spannend zugeht, ist die Meisterschaft von außen betrachtet nicht so spannend, und die Einschaltquoten sind immer noch niedrig. "Ich denke, das letzte Rennen des Jahres ist das beste Beispiel dafür", meinte er mit Blick auf die gemeinsame Nutzung der Strecke mit anderen Meisterschaften.

"Es ist auch wichtig, dass die Rennen regelmäßig im Fernsehen übertragen werden, und wenn es ein oder zwei Hersteller mehr gäbe, wären wir auf dem Niveau der Formel E. Es gibt keinen Grund, warum das nicht so sein sollte. In Bezug auf das Spektakel ist es eine beeindruckende Meisterschaft", betonte er.

Im Jahr 2023 könnte sich das ändern, wenn neue Marken hinzukommen. "Es ist immer noch eine neue Kategorie, daher werden alle Marken in diesem Winter ihr Bestes geben, um sich zu verbessern. Das gilt auch für CUPRA, Hyundai, Romeos oder die neuen Marken, die kommen werden", sagte Tambay, der den Titel bereits fest im Visier hat.

"Wir müssen das Maximum geben, wenn wir auf dem gleichen Niveau weitermachen wollen. In diesem Jahr hatten wir bei CUPRA ein tolles Paket, und ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie das Paket im nächsten Jahr aussehen wird. In diesem Winter wird man auf Hochtouren arbeiten müssen, und ich freue mich darauf, nächstes Jahr wieder auf die Strecke zu gehen, damit ich mich weiter verbessern kann."

Zu seiner kürzlichen Vaterschaft und der Möglichkeit, dass seine Tochter im Motorsport in seine Fußstapfen treten könnte, stellte Tambay klar: "Es wird sein, was immer sie sein möchte. Ich würde mich freuen, wenn sie es versuchen möchte, aber es ist eine sehr komplizierte Welt, und ich werde sicherlich nicht der entspannteste Vater sein, wenn sie sich am Ende für ein Rennen entscheidet. Es wird an ihr liegen, zu entscheiden, was sie tun möchte. Ich werde sie weiterhin lieben, ob sie nun Anwältin, Tänzerin oder Fahrerin wird... Die Zeit wird es zeigen", schloss er.

geteilte inhalte
kommentare
Cupra kämpft gegen die Hitze und holt in Vallelunga Punkte im FIA ETCR
Vorheriger Artikel

Cupra kämpft gegen die Hitze und holt in Vallelunga Punkte im FIA ETCR

Nächster Artikel

Cupra e-Racer: Testfahrt im Weltmeister-Auto der ETCR-Saison 2022

Cupra e-Racer: Testfahrt im Weltmeister-Auto der ETCR-Saison 2022