Formel E
17 Jan.
-
18 Jan.
Event beendet
14 Feb.
-
15 Feb.
Nächster Event in
23 Tagen
WEC
12 Dez.
-
14 Dez.
Event beendet
22 Feb.
-
23 Feb.
Nächster Event in
31 Tagen
Superbike-WM
R
Phillip Island
28 Feb.
-
01 März
Nächster Event in
37 Tagen
13 März
-
15 März
Nächster Event in
51 Tagen
Rallye-WM
R
Monte Carlo
22 Jan.
-
26 Jan.
Nächster Event in
00 Stunden
:
12 Minuten
:
22 Sekunden
13 Feb.
-
16 Feb.
Nächster Event in
22 Tagen
NASCAR Cup
R
08 Feb.
-
09 Feb.
Nächster Event in
17 Tagen
R
Daytona 500
08 Feb.
-
16 Feb.
Nächster Event in
17 Tagen
MotoGP
05 März
-
08 März
Nächster Event in
43 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
57 Tagen
IndyCar
R
St. Petersburg
13 März
-
15 März
Nächster Event in
51 Tagen
R
Birmingham
03 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
72 Tagen
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
50 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
57 Tagen
Details anzeigen:

Elektro-SUV-Serie Extreme E präsentiert Kalender 2021

geteilte inhalte
kommentare
Elektro-SUV-Serie Extreme E präsentiert Kalender 2021
Autor:
Co-Autor: Alex Kalinauckas
17.12.2019, 09:11

Die neue Elektro-SUV-Serie Extreme E wird in ihrer ersten Saison 2021 fünf Veranstaltungen im Senegal, Saudi-Arabien, Nepal, Grönland und Brasilien austragen

Die Extreme E hat am Dienstag den Rennkalender für ihre erste Saison im Jahr 2021 vorgestellt. Startschuss für die neue Elektro-SUV-Serie, die von Formel-E-Macher Alejandro Agag ins Leben gerufen wurde, ist von 22. bis 24. Januar 2021 mit dem sogenannten Ozean-Event am Lac Rose in der senegalesischen Hauptstadt Dakar.

Es folgen im Anschluss Rennen in der Wüste Saudi-Arabiens, im Himalaya, auf Grönland und im Regenwald Brasiliens, wo die erste Extreme-E-Saison am 31. Oktober 2021 zu Ende geht. Die Extreme E fährt damit gezielt in Regionen, die vom Klimawandel besonders bedroht sind, um auf die Problematik aufmerksam zu machen.

"Die Vorstellung des Kalenders ist ein wichtiger Moment für jede Meisterschaft, denn damit wird sie real", sagt Agag. "Als wir diese Idee vorgestellt haben, wussten wir noch nicht, was uns erwarten würde."

Serie will Bewusstsein für Klimawandel schärfen

"Wir wussten nicht, ob wir die richtigen Ort finden können, an denen wir Rennen fahren können und die geeignet sind. Und ob wir zerstörte Ort finden, welche den Umweltorganisationen keine Probleme bereiten", so Agag weiter. "Sie haben zwar Zweifel geäußert, haben aber gesagt: Wir wollen sehen, was ihr vorhabt, bevor wir darüber urteilen."

"Wenn sie diese Ort erst einmal sehen, werden die Leute nicht nur verstehen, dass wir keinen weiteren Schaden anrichten dürfen und werden das Bewusstsein für die Probleme überall auf der Welt schärfen."

Gefahren wird bei der Extreme E mit einheitlichen SUV mit Elektroantrieb. Die Kopf-an-Kopf-Rennen werden an drei Tagen auf einer Fläche von maximal zehn Quadratkilometern ausgetragen.

Schiff als schwimmendes Fahrerlager

Die Streckenplaner wurden mit der sorgfältigen Auswahl von Streckenoptionen beauftragt, die anspruchsvollste und spannendste Rennaction bieten, indem sie bestehende Hindernisse, Höhenunterschiede und Sprünge nutzen, um die Umweltbelastung auf ein Minimum zu beschränken.

Von Rennen zu Rennen werden diese und die komplette Ausrüstung auf einem umgebauten Schiff transportiert, welches auch als schwimmendes Fahrerlager fungiert. Alle Veranstaltungen werden in einer Live-Show zusammengefasst, außerdem wird eine Dokumentation über die gesamte Saison gedreht.

Bisher haben sich mit Venturi, Veloce und den beiden deutschen Teams Abt und HWA vier Rennställe zu einem Engagement in der Extreme E bekannt. Die Organisatoren rechnen mit zehn Teams mit je einem Auto.

Kalender Extreme E 2021:

22.-24.01.2021: Dakar (Senegal)

04.-06.03.2021: Sharaan (Saudi-Arabien)

06.-08.03.2021: Kali Gandaki (Nepal)

27.-29.08.2021: Kangerlussuaq (Grönland)

29.-31.10.2021: Santarem (Brasilien)

Mit Bildmaterial von Extreme E.

Nächster Artikel
Billy Monger und Daniel Abt streben in Elektro-SUV-Serie Extreme E

Vorheriger Artikel

Billy Monger und Daniel Abt streben in Elektro-SUV-Serie Extreme E

Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Extreme E
Autor Markus Lüttgens