Frust bei Hamilton-Team nach Halbfinal-Crash: "Das ist kein Autoscooter"

Nach einem Startcrash im ersten Halbfinale des Insel-X-Prix der Extreme E herrscht beim Team von Lewis Hamilton Frust: Verursacher Timmy Hansen bestraft

Frust bei Hamilton-Team nach Halbfinal-Crash: "Das ist kein Autoscooter"

Das Rennglück ist dem X44-Team von Lewis Hamilton (Cristina Guttierez/Sebastien Loeb) auf beim Insel-X-Prix auf Sardinien, dem vierten Saisonlauf der Elektro-SUV-Rennserie Extreme E nicht hold. Nach einer erneutem Sieg im Qualifying kollidierte Gutierrez kurz nach dem Start des ersten Halfinals mit Timmy Hansen, der sich das Auto bei United-Andretti mit Katie Munnings teilt.

Hansen war beim Start sehr aggressiv vorgegangen. Von der Startposition ganz rechts zog Hansen direkt nach links herrüber, berührte zuerst den Ganassi-Boliden von Sara Price und rammte anschließend das Auto von Gutierrez, die sich daraufhin in eine Buschgruppe drehte und dort mit einem Felsen kollidierte.

Bei Prodrive, dem Einsatzteam von X44, war man daraufhin auf den Schweden nicht gut zu sprechen. "Timmy war einfach zu aggressiv. Das ist kein Rallycross, kein Kontaktsport. Das ist kein Autoscooter", sagt Prodrive-Boss David Richards der englischsprachigen Ausgabe von 'Motorsport.com'.

 

"Timmy ist bereits vorbeigekommen, um sich zu entschuldigen, was sehr fair von ihm ist", zollt Richards Unfallgegner Hansen zwar Respekt, meint aber: "Es ist schlecht für die Meisterschaft. Hier geht es um erfahrene Fahrer mit Elektrofahrzeugen in einer extremen Umgebung. Es geht nicht darum, sich gegenseitig anzufahren."

Hansen konnte nach dem Unfall zunächst weiterfahren, musste sein beschädigtes Auto aber kurz darauf abstellen. Da er weiter als Gutierrez gefahren war, wäre seine Mannschaft damit ins Finale eingezogen, doch das verhinderten die Sportkommissare.

Sie sahen Hansen als voll verantwortlich für den Unfall an und setzten die Andretti-United auf Rang drei des Halbfinals. Damit könnte X44 im Finale (ab 16:00 Uhr im Livestream) antreten - falls bis dahin eine Reparatur des schwer beschädigten Autos möglich ist. Gelingt dies nicht, könnte das Team von Nico Rosberg (Molly Taylor/Johan Kristoffersson), welches das zweite Halbfinale gewann, den Titel vorzeitig einfahren.

Im Team von Andretti-United sah man Hansen nicht als alleine Schuldigen an der Kollision an. "Der Kontakt mit Cristina war völlig unbeabsichtigt", sagt Teamchef Roger Griffiths . "Timmy hatte den besseren Start und dann Sara und wechselte rüber, um seine normale Linie zu nehmen. Und das führte dazu, dass Timmy völlig außer Kontrolle geriet."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Der Tavascan wird das neue Gesicht von Cupra in der Extreme E
Vorheriger Artikel

Der Tavascan wird das neue Gesicht von Cupra in der Extreme E

Nächster Artikel

Schonung des Autos war der Schlüssel zum ersten Extreme-E-Podium von Abt Cupra

Schonung des Autos war der Schlüssel zum ersten Extreme-E-Podium von Abt Cupra
Kommentare laden