Schonung des Autos war der Schlüssel zum ersten Extreme-E-Podium von Abt Cupra

Das Auto zu schonen war laut Jutta Kleinschmidt und Mattias Ekström, den Zweiten des Insel-X-Prix, der Schlüssel zum ersten Podium von Abt Cupra in der Extreme E

Schonung des Autos war der Schlüssel zum ersten Extreme-E-Podium von Abt Cupra

Obwohl sie auf dem anspruchsvollen Kurs auf Sardinien einen langsamen Start hatten und eine Tür verloren, wurde das Duo hinter Molly Taylor und Johan Kristoffersson von Rosberg X Racing Zweite.

Der neue Pure ETCR-Champion Ekström und seine Teamkollegin Kleinschmidt, die bis heute als einzige Frau die Rallye Dakar gewann, qualifizierten sich als Dritte der neun Teams und wurden in ihrem Halbfinale Zweite hinter Taylor und Kristoffersson.

Kleinschmidt verschaffte ihren Rivalen im Finale mit fünf Fahrzeugen einen Vorsprung, als sie den Odyssey 21 E-SUV des Teams beim Start im Leerlauf stehen ließ. Doch die deutsche Fahrerin schloss die Lücke zu Taylor, bevor Ekström das Auto übernahm. Dann verlor das Fahrzeug eine Tür, nachdem sie über den Bodenwellen aufgeflogen war.

Als die führende Crew Kyle Leduc/Sara Price (Ganassi) zur Aufgabe gezwungen wurde und die konkurrierenden X44- und JBXE-Autos bereits Probleme hatten, reduzierte Ekström sein Tempo und brachte das Auto als Zweiter ins Ziel.

"Ich wäre gerne nach einem hartem Rennen mit einem Kampf und allem drum und dran Zweiter geworden, aber das ist an diesem Wochenende nicht passiert", sagt Ekström.

"Diese Strecke war so hart für die Autos. Wir haben versucht, unser Auto so gut wie möglich zu schonen, um es in einem Stück zu halten, und am Ende hat das auch geklappt."

"Die Bedingungen waren sehr hart. Es gab viele harte Stellen mit einigen Straßenüberquerungen und Geländekanten, und das mag das Auto nicht so sehr."

Jutta Kleinschmidt, Mattias Ekström, ABT CUPRA XE

Jutta Kleinschmidt, Mattias Ekström, ABT CUPRA XE

Foto: Charly Lopez / Motorsport Images

"Jeder im Fahrerlager hatte eine Menge Defekte und Probleme, so dass man versuchen musste, in diesen unebenen Bereichen das richtige Tempo zu finden. Das war ziemlich schwierig."

"ich glaube die Autos sind nicht wirklich für diese Bedingungen geeignet, denn man hat gesehen, wie viele technische Probleme es gab."

"Es ist schwierig, wenn man nicht 100 Prozent fahren und an das Limit gehen kann. Man musste versuchen zu beurteilen, wie viel das Auto verträgt."

Kleinschmidt ergänzt: "In den letzten beiden Rennen hatten wir ziemliches Pech mit Problemen. Diesmal waren wir die Glücklichen und andere hatten Probleme."

"Selbst wenn man schnell ist, können einem Dinge passieren, die einen zurückwerfen. Ich denke, man muss das nehmen, was man hat und sein Bestes geben. Dann muss man hoffen, dass das Auto heil bleibt und dass es keine technischen Probleme gibt."

"Für das Team bin ich wirklich glücklich. Auf dem Podium zu stehen, fühlt sich wirklich gut an."

geteilte inhalte
kommentare

Related video

Frust bei Hamilton-Team nach Halbfinal-Crash: "Das ist kein Autoscooter"
Vorheriger Artikel

Frust bei Hamilton-Team nach Halbfinal-Crash: "Das ist kein Autoscooter"

Nächster Artikel

Darum hat sich PureETCR-Champion Cupra für den elektrischen Motorsport entschieden

Darum hat sich PureETCR-Champion Cupra für den elektrischen Motorsport entschieden
Kommentare laden