DTM
18 Sept.
Event beendet
R
Zolder 1
09 Okt.
Nächster Event in
14 Tagen
Superbike-WM
R
Magny-Cours
02 Okt.
Nächster Event in
7 Tagen
WEC
13 Aug.
Event beendet
R
8h Bahrain
12 Nov.
Nächster Event in
48 Tagen
Formel E
12 Aug.
Event beendet
13 Aug.
Event beendet
Rallycross-WM
19 Sept.
Event beendet
02 Okt.
Nächster Event in
7 Tagen
Moto2
18 Sept.
Event beendet
R
Barcelona
25 Sept.
FT1 in
10 Stunden
:
09 Minuten
:
53 Sekunden
Moto3
18 Sept.
Event beendet
R
Barcelona
25 Sept.
FT1 in
08 Stunden
:
14 Minuten
:
53 Sekunden
VLN
29 Aug.
Event beendet
R
VLN 6
24 Okt.
Nächster Event in
29 Tagen
Rallye-WM
18 Sept.
Event beendet
R
Sardinien
08 Okt.
Nächster Event in
13 Tagen
NASCAR Cup
R
Las Vegas 2
27 Sept.
Rennen in
3 Tagen
Langstrecke
24 Sept.
Q3 in
12 Stunden
:
39 Minuten
:
53 Sekunden
Formel 1
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
FT1 in
09 Stunden
:
14 Minuten
:
53 Sekunden
Formel 2
11 Sept.
Event beendet
R
Sotschi
25 Sept.
Canceled
Formel 3
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
IndyCar
12 Sept.
Event beendet
R
Indianapolis-GP 2
02 Okt.
Nächster Event in
7 Tagen
24h Le Mans ELMS
R
4h Monza
09 Okt.
Nächster Event in
14 Tagen
MotoGP
18 Sept.
Event beendet
25 Sept.
FT1 in
09 Stunden
:
09 Minuten
:
53 Sekunden
WTCR
11 Sept.
Event beendet
24 Sept.
Rennen 1 in
15 Stunden
:
54 Minuten
:
53 Sekunden
Details anzeigen:

Kyle Larson feiert ersten Rennsieg seit "Rassismus"-Affäre

geteilte inhalte
kommentare
Kyle Larson feiert ersten Rennsieg seit "Rassismus"-Affäre
Autor:
Co-Autor: Jim Utter

Bei einem Sprint-Car-Rennen der World of Outlaws in Missouri hat Kyle Larson erstmals seit Verlust seines NASCAR-Cockpits wieder ein Rennen gewonnen

Kyle Larson hat erstmals seit der unsäglichen "Rassismus"-Affäre um ihn wieder ein Rennen gewonnen. Der 27-jährige Kalifornier, der von NASCAR bis auf Weiteres gesperrt ist, siegte am Samstagabend beim Sprint-Car-Rennen der World of Outlaws (WOO) auf dem I-55 Raceway, einem Dirt-Track in Peverly im US-Bundesstaat Missouri.

"Ich kann euch Fans gar nicht genug danken für die Unterstützung, die ihr mir während der vergangenen paar Wochen habt zukommen lassen. Das bedeutet mir wirklich viel", so Larsons Worte im Siegerinterview gegen 'DirtVision'.

Das von NASCAR auferlegte Schulungsprogramm zum Thema Diversität hat Larson bereits vor Wochen absolviert. Dieser Schritt war Voraussetzung dafür, dass er auch bei Sprint-Car-Rennen überhaupt wieder starten darf.

Nach P10 beim Renn-Comeback nun ein Sieg

Bei seinem ersten Start in der WOO seit der NASCAR-Affäre vom 12. April war Larson am 8. Mai in Knoxville (Iowa) auf dem zehnten Platz ins Ziel gekommen. Nun, bei seinem dritten Start seit der Rückkehr, hat er den Weg in die Victory Lane wiedergefunden.

"Dieser Sieg bedeutet mir persönlich so viel", so Larson und weiter: "Jetzt bin ich gespannt darauf zu sehen, wie diese Reise weitergeht und was die Zukunft bringt."

Genau wie Kevin Harvick und Denny Hamlin, die Sieger der beiden Darlington-Rennen der NASCAR Cup Series nach Wiederaufnahme der Saison nach der Corona-Zwangspause, so feierte auch Larson seinen Sieg in der Victory Lane des I-55 Raceway mit einer Mund-Nase-Maske. Übrigens: Larsons Schwager Brad Sweet, der Bruder von Katelyn Larson, kam auf dem dritten Platz ins Ziel.

NASCAR-Comeback erst nach Antrag möglich

Ob und wann Kyle Larson wieder NASCAR-Rennen fahren darf, entscheidet sich anhand der Dauer der Rennsperre, die ihm ab dem Zeitpunkt seines Antrags für Zulassung zu derartigen Rennen noch droht. Bislang hat Larson einen solchen Antrag nicht gestellt und begnügt sich derweil mit Sprint-Car-Rennen, die ohnehin seit jeher seine große Leidenschaft sind.

Beim NASCAR-Team Chip Ganassi Racing hat Larson das Cockpit des #42 Ganassi-Chevrolet, das er seit 2014 innegehabt hatte und in dem er sechs Siege feierte, im Zuge der Affäre verloren. Dieses Auto wird bis Ende der Saison 2020 von Matt Kenseth gefahren.

Für sein eigenes mögliches NASCAR-Comeback, für das es noch keinen Zeitpunkt gibt, wird Larson unter anderem mit dem Ford-Team von Stewart/Haas in Verbindung gebracht. Denn Chevrolet hat in Reaktion auf die angebliche Rassismus-Aussage die Verbindung zu Larson ebenso gekappt wie Ganassi und zahlreiche Sponsoren.

Kyle Larson

Der #42 Ganassi-Chevy (Foto: Larson) wird inzwischen von Matt Kenseth gefahren

Foto: Motorsport Images

Mit Bildmaterial von World of Outlaws.

Interview: Für Stephane Ratel sind Elektro- und Kundensport die Zukunft

Vorheriger Artikel

Interview: Für Stephane Ratel sind Elektro- und Kundensport die Zukunft

Nächster Artikel

Helden gibt es in allen Formen und Größen

Helden gibt es in allen Formen und Größen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie ALLGEMEINES , NASCAR Cup
Autor Mario Fritzsche