"Oh mein Gott": Rich Energy macht jetzt Motorradsport!

"Prominenter" Neuzugang für die Britische Superbike-Meisterschaft (BSB): Der ehemalige Haas-Sponsor Rich Energy steigt mit Millionenvertrag beim OMG-Team ein

"Oh mein Gott": Rich Energy macht jetzt Motorradsport!

Der ehemalige Titelsponsor des Haas-Formel-1-Teams, Rich Energy, steigt nach der bizarren Medienposse im vergangenen Jahr in den Motorradsport ein. Der Energydrink-Hersteller wurde am Freitag in London als neuer Titelsponsor des OMG-Teams präsentiert, welches 2020 in der (auf der Insel recht populären) Britischen Superbike-Meisterschaft antritt.

Der exzentrische Firmenchef William Storey mit seinem charakteristischen Vollbart ist in den vergangenen Monaten trotz seines blamablen Abgangs aus der Formel 1 nicht ruhiger geworden. Es handle sich bei der Partnerschaft um ein "Multi-Millionen-Pfund"-Volumen, wurde am Freitag vollmundig angekündigt; um einen "großen Schachzug, um den Kunden zu zeigen, dass wir wieder da sind".

Storey hatte nach der Trennung vom Haas-Team und einer Niederlage in einem Urheberrechtsprozess um das Firmenlogo gegen Whyte Bikes einen firmeninternen Machtkampf gegen seine früheren Geschäftspartner gewonnen, die ihn eigentlich aus der Geschäftsführer-Position entfernen wollten.

Doch jetzt ist der bärtige Motorsport-Fan zurück - und das nicht nur auf Twitter. Mit der OMG-Partnerschaft soll die Marke Rich Energy 2020 neu gelauncht werden, heißt es.

Alan Gardner und William Storey

Der exzentrische Geschäftsmann William Storey plant 2020 einen Relaunch

Foto: OMG

Böse Zungen unken, dass das Titelsponsoring unter keinem guten Stern steht, schließlich wird "OMG" von jungen Internetnutzern als Abkürzung für "Oh mein Gott" verwendet ...

Alan Gardner, der Chef des OMG-Teams, unterstreicht, dass er sich über Rich Energys unrühmliche Rolle in der Formel 1 sehr wohl schlau gemacht habe. In den Verhandlungen mit Storey habe sich dieser aber sehr "transparent" gezeigt. Man habe daher "volles Vertrauen" in die Ernsthaftigkeit des Deals.

Rich Energy und das Haas-Team haben ihre Zusammenarbeit in der Formel 1 im September 2019 frühzeitig beendet. Haas-Teamchef Günther Steiner hat damals behauptet, dass zumindest für die erste Saisonhälfte alle vereinbarten Sponsoringzahlungen wie vereinbart geflossen sind.

Mit Bildmaterial von OMG.

geteilte inhalte
kommentare
Ford vs. Ferrari in Le Mans 1966: Was wirklich passiert ist

Vorheriger Artikel

Ford vs. Ferrari in Le Mans 1966: Was wirklich passiert ist

Nächster Artikel

Motorsport Network erhält neuen leitenden Geschäftsführer

Motorsport Network erhält neuen leitenden Geschäftsführer
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Allgemeines
Autor Christian Nimmervoll