VLN
26 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Moto3
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
Moto2
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
Rallycross-WM
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
Formel E
23 Nov.
-
23 Nov.
Event beendet
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächster Event in
33 Tagen
WEC
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
12 Dez.
-
14 Dez.
Rennen in
04 Stunden
:
21 Minuten
:
13 Sekunden
Superbike-WM
24 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Rallye-WM
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
NASCAR Cup
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
MotoGP
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
ELMS
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
Formel 2
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
Formel 1
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
88 Tagen
WTCR
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
13 Dez.
-
15 Dez.
1. Rennen in
1 Tag
Details anzeigen:

Race of Champions im Januar 2017 erstmals in den USA

geteilte inhalte
kommentare
Race of Champions im Januar 2017 erstmals in den USA
Autor:
23.08.2016, 19:06

Miami wurde am Dienstag als nächster Austragungsort für das Race of Champions vorgestellt. Damit gastiert die Veranstaltung erstmals in den USA.

1. Sebastian Vettel, 2. Tom Kristensen
1. Sebastian Vettel
ROC-Action
Susie Wolff
Alex Buncombe

Im Marlins Park, dem Baseball-Stadion der Miami Marlins, wird für den 21. und 22. Januar 2017 der für das Race of Champions übliche Doppelparcours aufgebaut, auf dem sich die Motorsport-Größen aus den wichtigsten Rennserien der Welt wie Formel 1, WEC, MotoGP, NASCAR und Co. miteinander messen.

Neben dem Austragungsort ist übrigens auch der Termin neu: Zuletzt wurde das Race of Champions immer gegen Jahresende ausgerichtet.

Nach den Stationen Monthlery (1988), Nürburgring (1989), Barcelona (1990), Madrid (1991), Gran Canaria (1992 bis 2003), Paris (2004-2006), London (2007-2008), Peking (2009), Düsseldorf (2010-2011), Bangkok (2012), Barbados (2014) und erneut London (2015) erfolgt nun in Miami die Premiere in den Vereinigten Staaten.

Titelverteidiger sind Sebastian Vettel in der Fahrerwertung und England mit Jason Plato und Andy Priaulx in der Teamwertung. Und zumindest Vettel ist auch für die Neuauflage bestätigt. Ebenfalls bereits ihr Kommen angekündigt haben Ryan Hunter-Reay (IndyCar) und Kurt Busch (NASCAR).

Nächster Artikel
Erste Details zur geplanten Rennstrecke auf Teneriffa

Vorheriger Artikel

Erste Details zur geplanten Rennstrecke auf Teneriffa

Nächster Artikel

Top 10: Fotos der Woche (KW 34)

Top 10: Fotos der Woche (KW 34)
Kommentare laden