Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland

WRT-Chef Vincent Vosse im Interview: "Valentino Rossi ist sehr bescheiden"

Bescheiden sei Valentino Rossi, sagt WRT-Teamchef Vincent Vosse im exklusiven Interview: Die MotoGP-Legende habe immerhin eine Lernkurve vor sich

Valentino Rossi, Team WRT, mit Vincent Vosse

Valentino Rossi hat das belgische Top-Team WRT als Partner für den Start in seine zweite Karriere auserkoren. 'Motorsport-Total.com' hat sich vor dem Start in die GT-World-Challenge-Saison 2022 mit Teamchef Vincent Vosse zum Gespräch getroffen. Vosse redet unter anderem über Rossi als Person, die Zusammenarbeit mit dem Superstar und die Ziele für das Jahr.

Herr Vosse, wie viele Fans hat WRT seit der Bekanntgabe des Beitritts von Valentino Rossi zur GTWC Europe gewonnen?

"Das hat unseren Fanclub natürlich ein wenig vergrößert. Wir haben etwa 30.000 Fans aus der ganzen Welt hinzugewonnen. Das ist eine großartige Nachricht."

Haben Sie das Gefühl, dass Sie mit einem Superstar zusammenarbeiten?

"Wir alle wissen, dass er ein Superstar ist. Valentino ist derjenige, den man kennt. Derjenige, den wir alle aus den letzten 26 Jahren in der MotoGP kennen. Er ist sehr locker und auch bescheiden. Er ist bereits sehr gut in das Team integriert."

Wie war der Integrationsprozess?

"Er ist eine sehr neugierige Person. Er will alles wissen, er ist sehr leidenschaftlich im Motorsport. Er kennt den Motorsport sehr gut. Er kennt die Geschichte unseres Sports. Die Integration in das Team verlief sehr reibungslos. Wie ich schon sagte, ist er ein sehr bescheidener Mensch. Er versteht sich mit allen sehr gut, vor allem mit seinen beiden Teamkollegen."

Haben Sie innerhalb des Teams Fans von ihm, die jetzt mit ihm zusammenarbeiten?

"Ich würde sagen, ich bin der erste. Ich bin allgemein Fan des Motorsports und verfolge die MotoGP seit mehr als 20 Jahren. Ich habe ihn aufwachsen sehen, von seiner ersten Weltmeisterschaft mit Honda bis zu seinem Wechsel zu Yamaha. Man kann den Motorsport nicht mögen, ohne Respekt vor einem Typen wie Valentino zu haben. Jeder im Team ist sehr froh, ihn hier zu haben. Und ja, es gibt einige Fans von ihm innerhalb des Teams."

Vincent Vosse: Müssen Podiumsplätze anstreben

Kommt er mit großen Ambitionen?

"Wie ich schon sagte, ist er sehr bescheiden, wenn er sein neues Kapitel beginnt. Er hat viel Erfahrung und weiß, wie man mit den Dingen umgeht, insbesondere mit dem Druck. Er ist jemand, der in dem, was er tut, erfolgreich sein will. Er weiß, dass es eine große Herausforderung ist. Aber er ist dieser gewachsen."

Was würden Sie sagen, ist ein realistisches Ziel für die erste Saison?

"Ich würde sagen, dass wir einige Podiumsplätze anstreben müssen. Der Rest wird sich von selbst ergeben. Alles, was noch dazu kommt, wäre ein Bonus. Aber das Podium ist schon ein ziemlich großes Ziel."

Wir müssen also nicht befürchten, dass er es als Hobby sieht? Er wird es versuchen?

"Ich denke, das wird seine Art sein. Er würde es versuchen."

#46 Team WRT Audi R8 GT3 LMS Evo: Valentino Rossi, Frederic Vervisch, Nico Müller

#46 Team WRT Audi R8 GT3 LMS Evo: Valentino Rossi, Frederic Vervisch, Nico Müller

Foto: SRO

Er ist ein ganz besonderer Rookie, mit viel Erfahrung in einer anderen Art von Motorsport. Wie sehr unterscheidet er sich von einem 'normalen' Neuling?

"Wie Sie sagen, fängt er nicht bei Null an. Er hat eine Menge Erfahrung und viel Wissen. Er wird mit dem Druck zurechtkommen. Er ist kein 17-jähriger Junge, der aus dem Kartsport oder der Formel 4 kommt. Er hat bereits eine Menge Erfahrung gesammelt. Ja, wir sollten nicht zu viel erwarten, denn er ist jemand, der zum ersten Mal in seinem Leben eine ganze Saison auf vier Rädern fahren wird. Es gibt eine Lernkurve. Wahrscheinlich wird es hier und da ein paar Fehler geben. Es wird einige Strecken geben, die er gegenüber anderen bevorzugt, wie jeder Fahrer. Aber die Art und Weise, wie er die Dinge angeht, wie er sich als Spitzensportler vorbereitet, wird anders sein."

Valentino Rossi ist viel im Simulator gefahren

Würden Sie sagen, dass er Strecken bevorzugt, die er kennt, wie Misano, Barcelona oder Valencia? Oder ist der Unterschied zwischen dem Motorsport auf zwei und vier Rädern so groß, dass es keine Rolle spielt?

"Wir waren schon auf einigen Strecken, die er sehr gut kennt, wie Misano, und es gibt Strecken, die er gerade entdeckt [wie Magny-Cours]. Bei ihm ist es wie bei jedem anderen Fahrer. Er mag manche Kurven mehr als andere. Aber wir müssen die ganze Saison abwarten, um zu sehen, welche Strecken er mag. Bei den meisten Fahrern kommt das Gefühl für die Strecke mit dem Ergebnis. Vielleicht mag man eine bestimmte Strecke nicht, aber wenn man dort gute Ergebnisse erzielt, fährt man gerne wieder dorthin. In dieser Hinsicht unterscheidet er sich nicht von einem anderen Fahrer."

Lassen Sie uns über seine Teamkollegen Frederic Vervisch und Nico Müller sprechen. Welche Kriterien waren ausschlaggebend für die Wahl dieser beiden Jungs als Teamkollegen?

"Zunächst einmal ist da der zeitliche Aspekt. Wir kennen Fred und Nico schon sehr lange und haben immer gerne mit ihnen gearbeitet. Wir haben zusammen entschieden, wer die beste Wahl als seine Teamkollegen wäre. Die Wahl fiel auf Fred und Nico und wir denken, dass sie die richtige Wahl sind."

 

Valentino kommt ein wenig aus der Generation vor den Computern. Nutzt er Ihre Simulatoren oder bleibt er bei den normalen Tests?

"Sie können sicher sein, dass er den Simulator benutzt. Er ist viel im Simulator gewesen, um zu üben und neue Strecken zu entdecken. Auch wenn er nicht aus dieser Generation stammt, würde ich sagen, dass er in dieser Hinsicht jünger ist, als es scheint."

Würden Sie sagen, dass er eine großartige zweite Karriere auf vier Rädern hätte haben können, vielleicht sogar in der Formel 1, wenn er früher gewechselt hätte?

"Wahrscheinlich. Jeder, der eine so große Karriere hinlegt, ist etwas Besonderes. Wenn er zu den Autos gewechselt hätte... Wir alle wissen, dass es in einem bestimmten Stadium seiner Karriere eine wichtige Entscheidung gab, ob er in die Formel 1 einsteigen wollte oder nicht. Aber er entschied sich für die Motorräder, die bis jetzt sein Leben waren. Es war die richtige Entscheidung, und er hat auch nach dieser Entscheidung noch viel erreicht. Aber ich bin mir sicher, dass er auch in der Formel 1 Erfolg gehabt hätte, ja."

Mit Bildmaterial von Audi Sport.

Be part of Motorsport community

Join the conversation
Vorheriger Artikel Rossi-Teamkollege vor GTWC-Auftakt: Klar erkennbar, "dass Vale ein Sieger ist"
Nächster Artikel Four Seasons kooperiert mit Canossa Events für exklusive Toskana-Tour

Top Comments

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Warum schreiben Sie nicht einen?

Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland