32 Millionen Euro: Ein Ferrari von 1957 ist das teuerste Auto der Welt

Es ist der größte Erlös für ein Auto, der je bei einer Versteigerung erzielt wurde: Ein Ferrari des Jahrgangs 1957 wechselte für 32 Millionen Euro (umgerechnet rund 35,7 Millionen US-Dollar) den Besitzer.

Bei dem Ferrari der Modellreihe Scaglietti 335 S, von dem insgesamt nur vier Fahrzeuge hergestellt wurden, handelt es sich um einen originalen Rennwagen, der unter anderem von Stirling Moss und Wolfgang Graf Berghe von Trips bewegt wurde.

Der Ferrari Scaglietti 335 S in der Bildergalerie!

Und jetzt wird es kurios: Aufgrund der schwankenden Umrechnungskurse hat das Auto zwar den höchsten Versteigerungserlös aller Zeiten in Euro-Beträgen erreicht, mit einem Preis von umgerechnet 35,7 Millionen US-Dollar aber nicht den höchsten Betrag in amerikanischer Währung.

Der Dollar-Rekord wird aber ebenfalls von einem Ferrari gehalten – von einem 250 GTO Berlinetta aus dem Jahr 1962, der 2014 für damals 38,1 Millionen US-Dollar (28,5 Millionen Euro zum damaligen Kurs) versteigert wurde.

So oder so: Der Scaglietti 335 S und der 250 GTO befinden sich in guter Gesellschaft: Laut Ferrari wurden neun der zehn aktuell teuersten Autos der Welt in Maranello gefertigt.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Automotive
Teams Ferrari
Artikelsorte News
Tags auktion, ferrari, versteigerung