DTM
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
VLN
12 Okt.
-
12 Okt.
Event beendet
26 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Moto3
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
Moto2
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
Rallycross-WM
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
Formel E
R
22 Nov.
-
22 Nov.
Nächster Event in
1 Tag
R
Santiago
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächster Event in
57 Tagen
WEC
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
R
8h Bahrain
12 Dez.
-
14 Dez.
Nächster Event in
21 Tagen
Superbike-WM
11 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Rallye-WM
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
NASCAR Cup
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
MotoGP
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
ELMS
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
Formel 3
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
Formel 2
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
R
Abu Dhabi
28 Nov.
-
01 Dez.
Nächster Event in
7 Tagen
Formel 1
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
9 Tagen
WTCR
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
R
Sepang
13 Dez.
-
15 Dez.
Nächster Event in
22 Tagen
Details anzeigen:

Analyse: FIA wirbt in Afrika für Sport und Sicherheit

geteilte inhalte
kommentare
Analyse: FIA wirbt in Afrika für Sport und Sicherheit
Autor:
Übersetzung: Petra Wiesmayer
26.08.2016, 13:05

FIA-Präsident Jean Todt besuchte in dieser Woche Äthiopien, um sich dort für Sicherheit auf öffentlichen Straßen und die Entwicklung des Motorsports in Afrika stark zu machen – angefangen beim Go-Kart.

Auf dem Weg zum Regionalen FIA-Sportkongress in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba, traf sich FIA-Präsident Jean Todt mit dem äthiopischen Präsident Mulatu Teshome, um die Bemühungen um höhere Sicherheitsstandards auf den Straßen des afrikanischen Landes zu besprechen.

In seiner Rolle als FIA-Präsident und als Sonderbeauftragter der UN für Sicherheit auf öffentlichen Straßen, besprach Todt bei seinem Treffen mit Teshome sowohl den sportlichen als auch den Mobilitätsaspekt der FIA. Die Männer besprachen die Entwicklung des afrikanischen Motorsports und, wie man die Zahl der Verkehrstoten in Äthiopien senken könnte.

Ein Teil des Problems in dem ostafrikanischen Land liegt in der Diskrepanz der bei den Behörden offiziell gemeldeten Unfälle und den geschätzten Zahlen der Weltgesundheitsorganisation. Die WHO schätzt, dass die tatsächliche Todesrate um neun Mal höher ist als offiziell Daten es zeigen.

"Wir wollen ein sicheres Fahren auf öffentlichen Straßen fördern, sicherstellen, dass die Polizei die Verkehrsregeln durchsetzt, Werte vermitteln wie Disziplin, angemessenes Training und eine gute Verkehrserziehung", sagte Todt. "Bei Unfällen [muss es] anschließend eine eine ordentliche Unfalluntersuchung geben. Kurz gesagt wollen wir alle Fortschritte, die wir im Motorsport gemacht haben, auch auf die Straßenautos übertragen."

"Wir haben das Rezept: Erziehung, Durchsetzung der Regeln, Straßeninfrastruktur, Autos und Unfalluntersuchung, und wir sind bereit, unser Wissen darüber mit unseren äthiopischen Kollegen zu teilen."

Teshome war sehr offen für Todts Aufruf, daran zu arbeiten, dass die existierenden Regeln zur Sicherheit auf den Straßen durchgesetzt werden und dafür, höhere Standards zur Effizienz der Schutzsysteme zu erreichen, von Sturzhelmen für Motorradfahrer über Aufprallschutzsysteme und Schutz für Fußgänger an den Autos selbst.

Der äthiopische Präsident unterschrieb die Kampagne der FIA "Rettet Kinderleben" und sagte seine Unterstützung zu.

Jean Todt, FIA president with Ethiopian President Mulatu Teshome
Jean Todt, FIA-Präsident, mit dem äthiopischen Präsidenten Mulatu Teshome

Photo by: FIA

Afrikas Zukunft im Motorsport

Als nächster Punkt stand auf Todts Agenda der erste Tag des ersten Regionalkongresses der FIA, der bis Freitag dauert.

Hauptziel des Kongresses 2016 ist die Entwicklung des Motorsports auf dem afrikanischen Kontinent, gleichermaßen beim existierenden Basissport und in einer gemeinschaftlichen Bemühung, den Kartsport voranzutreiben, wie das bereits in Paraguay der Fall ist.

"Kartsport ist der Weg in den Motorsport", sagte Todt zu Beginn des Monats in Paraguay. "Er garantiert Champions der Zukunft. Er ist die Grundlage, auf der unsere Pyramide aufgebaut ist und führt auf das höchste Level des Sports."

Diese Aussage änderte sich auch in Addis Abeba nicht, wo der ehemalige Rallye-Co-Pilot erklärte, dass der Kartsport ein effektiver Weg sei, den Verkehrsteilnehmern von morgen Sicherheit und Verantwortungsbewusstsein auf öffentlichen Straßen näherzubringen.

Zu diesem Zweck hat die FIA ein Projekt ins Leben gerufen, das Kartsport rund um die Welt für kleines Geld ermöglicht. Dabei können sich die nationalen Sportverbände (ASNs) um kostenlose "Kart-Toolboxen" mit zwei Karts, hunderten Plastikpylonen, einem Handbuch, wie man einen Kart-Slalom aufbaut, und den sportlichen Regeln und dem Reglement bewerben.

Der äthiopische Motorsportverband hat sich eine "Kart-Toolbox" gesichert und die ASN will sie dazu nutzen aufzuzeigen, dass Kartsport ein Lern-Hilfsmittel sein kann – zusätzlich zum Hilfsmittel in den Rennsport. Gleichzeitig ist er auch ein Mittel, lokale Talente zu entdecken, die das Potential haben, es im Motorsport nach oben zu schaffen.

Jean Todt, FIA president with Ethiopian President Mulatu Teshome
Jean Todt, FIA-Präsident, mit dem äthiopischen Präsidenten Mulatu Teshome

Photo by: FIA

Nächster Artikel
Bildergalerie: McLaren 570GT MSO

Vorheriger Artikel

Bildergalerie: McLaren 570GT MSO

Nächster Artikel

Bildergalerie: Mercedes-AMG GT R

Bildergalerie: Mercedes-AMG GT R
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Automotive
Event Jean Todt in Äthiopien
Fahrer Jean Todt
Autor Kate Walker