Fontana: „Ich bin mit den Testfahrten sehr zufrieden“

Bei den GT3-Testfahrten in Monza und in Le Castellet überraschte Alex Fontana mit der Bestzeit aller Fahrer. „Ich habe ein gutes Gefühl mit den Pirelli-Reifen und verstehe mit auch mit den neuen Teamkollegen bestens“.

Der Tessiner hat sich bei den offiziellen Testfahrten der Blancpian GT Series in Monza und Le Castellet warmgefahren und dabei kühlen Kopf bewahrt. Obwohl er diese Woche erst am zweiten Tag in Südfrankreich eintraf, verzeichnete der frühere F1-Junior aus der Lotus Academy die Bestzeit aller Teilnehmer.

Am Steuer des Mercedes AMG GT3 von Akka ASP legte Alex Fontana den Circuit Paul Ricard in 1:56.558 zurück. Die Bestzeit aller GT3-Teams mit einer Zehntelsekunde Vorsprung gibt ihm nach der desolaten Saison 2016 mit McLaren viel Selbstvertrauen und bringt ihm die Gewissheit, dass er mit dem neuen Team und neuen Fahrzeug auf dem richtigen Weg ist.

Der Luganese freut sich natürlich über das optimale Testresultat, obwohl das Ziel ein anderes war. "Natürlich bin ich darüber sehr glücklich. Aber um ehrlich zu sein, war dies nicht unser primäres Ziel. Was ich am meisten wollte, war das richtige Feeling für die Pirelli-Reifen und ein gutes Einvernehmen mit meinen neuen Teamkollegen Daniele Perfetti und Ludovic Badey.“

Überbewerten will Fontana den gelungenen Test trotzdem nicht. „Wo wir stehen? Ich muss sagen, dass wir bereits eine gute Übereinstimmung erreicht haben. Wir haben die Möglichkeit genutzt, an diesen zwei sonnigen Tagen dort anzuknüpfen, wo wir bei den vorherigen Testfahrten in Monza aufgehört hatten. Für die bevorstehende Saison können diese Testfahrten sehr wichtig sein.“ Der Blancpain Endurance Cup beginnt am 22.-23. April in Monza – dem Heimrennen von Alex Fontana.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien BES
Veranstaltung BES-Test in Le Castellet. März
Unterveranstaltung Dienstag
Rennstrecke Circuit Paul Ricard
Fahrer Alex Fontana
Teams Akka ASP
Artikelsorte Interview
Tags schweiz