GTWCE: Walkenhorst startet mit zwei BMW M6 GT3 bei Langstrecken-Rennen

Die GTWCE bekommt Zuwachs aus dem Hause BMW: Walkenhorst wird zwei M6 GT3 bei den Langstrecken-Rennen einsetzen - BMW schickt seine Werksfahrer ins Rennen

GTWCE: Walkenhorst startet mit zwei BMW M6 GT3 bei Langstrecken-Rennen

Walkenhorst wird in der Saison 2021 an den Langstrecken-Rennen der GT-World-Challenge-Europe (GTWCE) an den Start gehen. Das Team wird zwei M6 GT3 einsetzen, die von BMW-Werksfahrern gesteuert werden. Der Endurance-Cup besteht im Jahr 2021 aus fünf Rennen, wobei das 24h-Rennen von Spa den Höhepunkt markiert. Walkenhorst hat den Lauf im Jahr 2018 gewonnen.

Für Walkenhorst wird es eine spannende Tour durch Europa. Der Auftakt findet am 18. April in Monza statt. Anschließend reist das Team zu den 6h von Paul Ricard, den 24h von Spa, den 3h am Nürburgring und den 3h von Barcelona. Die Sprintrennen in Magny-Cours, Zandvoort, Misano, Brands Hatch und Valencia wird das Team nicht bestreiten.

Walkenhorst hat für den Kampf um den Langstrecken-Titel in der GTWCE eine schlagkräftige Truppe aufgestellt. Marco Wittmann, Sheldon van der Linde und David Pittard werden den M6 GT3 mit der Startnummer 34 steuern. Den zweiten BMW mit der Nummer 35 werden Martin Tomczyk, Timo Glock und Thomas Neubauer übernehmen. Das Team hat vergangene Saison in der Intercontinental-GT-Challenge Erfahrungen gesammelt und mit Nicky Catsburg sowie Augusto Farfus den Fahrertitel gewonnen.

"Es ist großartig, gemeinsam mit Walkenhorst Motorsport eine komplette Langstreckensaison zu bestreiten. Das letzte IGTC-Rennen 2020 in Kyalami war ein großer Erfolg und eines der größten Highlights meiner GT-Karriere. Daran können wir nun hoffentlich anknüpfen und das Team

mit unserer Mischung aus erfahrenen und jungen Fahrern nach vorn bringen. Ziel ist, um Siege zu kämpfen", sagt van der Linde.

Wittmann fügt hinzu: "Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Walkenhorst. Die GTWCE ist eine neue Erfahrung für mich, aber natürlich ist mein Ziel, gemeinsam mit meinen Fahrerkollegen und dem Team eine erfolgreiche Saison zu haben - hoffentlich auch wieder mit Zuschauern, sobald es die Pandemiesituation zulässt."

Glock kann sein Comeback ans Steuer kaum noch abwarten:"Ich freue mich sehr auf meine Rückkehr auf die Langstrecke und die gemeinsame Herausforderung mit Walkenhorst. Ganz besonders froh bin ich, dass es endlich mal klappt, mit Martin Tomczyk auf einem Auto zu fahren. Das gab es noch nie."

Mit Bildmaterial von Walkenhorst Motorsport.

geteilte inhalte
kommentare
GTWC Europe Le Castellet 2020: Titel für AF Corse und Akka ASP
Vorheriger Artikel

GTWC Europe Le Castellet 2020: Titel für AF Corse und Akka ASP

Nächster Artikel

Fotostrecke: Die wichtigsten Regeln der 24h Spa

Fotostrecke: Die wichtigsten Regeln der 24h Spa
Kommentare laden