DTM
01 Aug.
Event beendet
R
Lausitzring
14 Aug.
FT1 in
18 Stunden
:
01 Minuten
:
41 Sekunden
Superbike-WM
R
28 Aug.
Nächster Event in
14 Tagen
WEC
13 Aug.
FT2 in
14 Stunden
:
31 Minuten
:
41 Sekunden
R
8h Bahrain
19 Nov.
Nächster Event in
97 Tagen
Formel E
12 Aug.
Event beendet
13 Aug.
Rennen in
00 Stunden
:
04 Minuten
:
41 Sekunden
Rallycross-WM
R
20 Aug.
Nächster Event in
6 Tagen
18 Sept.
Nächster Event in
35 Tagen
Moto2
07 Aug.
Event beendet
R
Spielberg 1
14 Aug.
FT1 in
15 Stunden
:
56 Minuten
:
41 Sekunden
Moto3
07 Aug.
Event beendet
R
Spielberg 1
14 Aug.
FT1 in
14 Stunden
:
01 Minuten
:
41 Sekunden
VLN
01 Aug.
Event beendet
R
VLN 5
29 Aug.
Nächster Event in
15 Tagen
Rallye-WM
R
Estland
04 Sept.
Nächster Event in
21 Tagen
R
Türkei
18 Sept.
Nächster Event in
35 Tagen
NASCAR Cup
R
Daytona Rundkurs
16 Aug.
Rennen in
3 Tagen
Formel 1
14 Aug.
FT1 in
16 Stunden
:
01 Minuten
:
41 Sekunden
Formel 2
R
Barcelona
14 Aug.
Training in
17 Stunden
:
56 Minuten
:
41 Sekunden
Formel 3
R
Barcelona
14 Aug.
Training in
14 Stunden
:
36 Minuten
:
41 Sekunden
IndyCar
17 Juli
Event beendet
24h Le Mans
12 Sept.
Nächster Event in
29 Tagen
ELMS
07 Aug.
Event beendet
R
4h Le Castellet
27 Aug.
Nächster Event in
13 Tagen
MotoGP
02 Aug.
Event beendet
R
Spielberg 1
14 Aug.
FT1 in
14 Stunden
:
56 Minuten
:
41 Sekunden
WTCR
11 Sept.
Nächster Event in
28 Tagen
24 Sept.
Nächster Event in
41 Tagen
Details anzeigen:

Alexandre Pesci (Rebellion): "Die Dakar ist schwieriger als Le Mans"

geteilte inhalte
kommentare
Alexandre Pesci (Rebellion): "Die Dakar ist schwieriger als Le Mans"
Autor:
, Motorsport.com Switzerland
Übersetzung: Michael Bieri, Motorsport.com Switzerland
04.01.2020, 19:44

Der Chef des aus dem Langstreckensport bekannten Teams Rebellion sprach kurz vor dem Start mit Motorsport.com über seine ersten Dakar-Teilnahme in Saudi-Arabien. Er ist sich der Schwierigkeiten, die auf ihn und seinem von RD Limited vorbereiteten Buggy Rebellion DXX, zukommen könnten durchaus bewusst.

Spätestens seit er das Team Rebellion Racing in der WEC und bei den 24 Stunden von Le Mans an die Spitze gebracht hat, gehört Alexandre Pesci zu den Schlüsselfiguren in der Welt des Langstreckensports. 

Doch die Dakar 2020, die am kommenden Sonntag in Jeddah gestartet wird und danach während zwölf Tagen durch die Wüste Saudi-Arabiens führt, ist für ihn komplettes Neuland. Für dieses Abenteuer vertraut er auf einen von Rebellion Racing eingesetzten und von RD Limited – der Struktur von Romain Dumas, der in einem identischen Fahrzeug sitzen wird – vorbereiteten Buggy.

Weiterlesen:

#351 RD Limited DXX: Alexandre Pesci, Stephan Kuhni

#351 RD Limited DXX: Alexandre Pesci, Stephan Kuhni

Photo de: Rebellion Racing

Vor dem Start an der Seite von Stephan Kuhni, der ihm als Navigator zur Seite stehen wird, sprach Alexandre Pesci über sein Abenteuer, das für ihn die Erfüllung eines Lebenstraum bedeutet.

"Meiner Meinung nach handelt es sich bei der Dakar um das grösste Rennen der Welt, von dem ich seit meiner Kindheit geträumt habe", erklärte er am Vorabend seines ersten Dakar-Starts exklusiv gegenüber Motorsport.com Schweiz. "Mir bot sich nun die Gelegenheit dazu und ich wollte diese Gelegenheit wahrnehmen, bevor es zu spät ist.“

Im Vorfeld des Rennens hatte sich Alexandre Pesci bestmöglich vorbereitet, parallel zu seinen Aktivitäten auf höchster Ebene des Langstreckensports.

"Die Vorbereitungen dauerten ein ganzes Jahr", erläuterte er. "Ein Jahr, um mich körperlich vorzubereiten, das Auto zu entwickeln, aber auch um in der marokkanischen Wüste mit Nasser Al-Attiyah und Matthieu Baumel zu trainieren.“

"Sich auf das Rennfahren in der Wüste vorzubereiten, war nicht der schwierigste Teil. Es war deutlich härter, sich auf die nötige Ausdauer einzustellen, denn man ist über 12 Tage hinweg auf vielen, vielen Kilometer unterwegs, und ich denke, das wird am Ende die Hauptschwierigkeit sein.“

Jeder Tag wird eine Herausforderung. In erster Linie geht es darum, am Ende jeden Tages das Ziel zu erreichen.

#351 RD Limited DXX: Alexandre Pesci, Stephan Kuhni

#351 RD Limited DXX: Alexandre Pesci, Stephan Kuhni

Photo de: Rebellion Racing

"Natürlich kennen wir uns bei Rebellion mit Ausdauer aus", erklärte er. "Wir haben Erfahrung damit in der WEC im Allgemeinen und bei den 24 Stunden von Le Mans im Speziellen, aber das hier ist nochmals eine ganz andere Dimension. Es sind zwölf Tage, in denen man mehrere hundert Kilometer über völlig verrücktes Gelände fährt. Es geht über Dünen, durch Flussbetten und so weiter. Es ist eine völlig andere Art der Ausdauer und ich glaube, es wird noch schwieriger als Le Mans.“

"Wir setzten einen zweiradgetriebenen Buggy ein. Das Chassis und das Getriebe sind von Peugeot, der Motor ist von Ford, also denke ich, dass wir ein gutes Paket haben. Effizient und einfach zu warten.“

In Anbetracht der Schwierigkeiten, die ihn bei seiner Premiere in der Wüste erwarten werden, hat sich Alexandre Pesci klare Ziele gesetzt.

"Jeder Tag wird eine Herausforderung. In erster Linie geht es darum, am Ende jeden Tages das Ziel zu erreichen. Alleine das wäre ein Sieg für mich, und ich hoffe natürlich, dass ich die komplette Distanz bewältigen kann. Es wird eine Menge auf uns zukommen – es dürfte sehr interessant, aber auch sehr schwierig werden.“

Auch wenn der Umzug der Dakar von Südamerika nach Saudi-Arabien dazu beigetragen hat, mehr europäische Teilnehmer an den Start zu bringen, hatte diese Entwicklung nichts mit der Entscheidung von Alexandre Pesci zu tun.

"Ich hatte mich für diese Dakar entschieden, noch bevor ich wusste, dass die Veranstaltung in Saudi-Arabien und nicht in Südamerika stattfinden würde. Ich werde langsam alt (lacht), also wusste ich, dass ich es jetzt tun muss, denn sonst könnte es zu spät sein. Ich hatte mir ursprünglich gesagt, dass ich es vor meinem 30. Geburtstag tun sollte. Dann vor meinem 40., vor meinem 50... Ich musste es jetzt tun, oder ich würde es nie machen!“

"Das Ziel ist es, Spass zu haben und das Ziel zu erreichen“, sagte er abschliessend.  

Interview von Sergio Lillo.

 
Toyota gegen X-raid Mini: Allradler gegen Buggy in der Wüste Saudi-Arabiens

Vorheriger Artikel

Toyota gegen X-raid Mini: Allradler gegen Buggy in der Wüste Saudi-Arabiens

Nächster Artikel

Rallye Dakar 2020: Titelverteidiger Toby Price gewinnt Auftaktetappe

Rallye Dakar 2020: Titelverteidiger Toby Price gewinnt Auftaktetappe
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Rallye Dakar
Event Rallye Dakar
Fahrer Alexandre Pesci
Teams Rebellion Racing
Autor Emmanuel Rolland