Dakar 2017: Sebastien Loeb übernimmt mit Etappensieg die Gesamtführung

Im engen Peugeot-Duell auf der abermals verkürzten 8. Etappe der Rallye Dakar setzt sich Sebastien Loeb durch und zieht an Stephane Peterhansel vorbei – Neuer Spitzenreiter auch in der Truck-Wertung.

Neuer Tag, altes Lied bei der Rallye Dakar. Auch am Dienstag wurde nicht die volle Länge der ursprünglich geplanten Etappe (Etappe 8) gefahren. Statt über 492 Wertungskilometer ging es im Hochgebirge von Bolivien zurück nach Argentinien "nur" über 419 Wertungskilometer. Grund für die neuerliche Verkürzung war ein Flussbett, das nach den heftigen Regenfällen der vergangenen Tage so stark überflutet war, dass es nicht mehr durchquert werden konnte.

Bildergalerie: Rallye Dakar 2017

In der Auto-Wertung hat Sebastien Loeb (Peugeot) die Führung von Teamkollege Stephane Peterhansel übernommen. Loeb holte sich seinen 3. Etappensieg mit knappem Vorsprung, nachdem im 1. Teil der Etappe zunächst Peterhansel Zeit verloren hatte und im 2. Teil der Etappe Loeb selbst etwas Zeit liegenließ, weil er einen Reifenschaden erlitt. Unterm Strich beendete Loeb die Etappe 3:35 Minuten schneller als Peterhansel.

Cyril Despres im 3. Peugeot hat sich nach seinem Durchhänger vom Montag wieder auf Gesamtrang 3 verbessert. Die ersten Peugeot-Verfolger sind weiterhin Nani Roma (Toyota) und Mikko Hirvonen (Mini). Gegen das Tempo der "Löwen" konnten sie aber wie alle anderen auch auf Etappe 8 nichts ausrichten.

Die Top 10 der Auto-Wertung nach 8 Etappen:

Pos.Fahrer/BeifahrerAutoZeit/Rückstand
1

 Sebastien Loeb

 Daniel Elena

Peugeot 20:10:05 Stunden
2

 Stehane Peterhansel

 Jean-Paul Cottret

Peugeot +1:38 Minuten
3

 Cyril Despres

 David Castera

Peugeot +17:17
4

 Nani Roma

 Alex Haro

Toyota +23:36
5

 Mikko Hirvonen

 Michel Perin

Mini +53:41
6

 Giniel de Villiers

 Dirk von Zitzewitz

Toyota +1:21:44 Stunden
7

 Orlando Terranova

 Andreas Schulz

Mini +1:26:47
8

 Kuba Przygonski

 Tom Colsoul

Mini +1:42:18
9

 Boris Garafulic

 Filipe Palmeiro

Mini +2:42:57
10

 Romain Dumas

 Alain Guehennec

Peugeot +3:09:17

In der Motorrad-Wertung ging der Etappensieg an Honda-Fahrer Joan Barreda. Genau wie seine Teamkollegen Pablo Goncalves, Michael Metge und Ricky Brabec schleppt Barreda eine Zeitstrafe von einer Stunde mit sich herum. Grund dafür war ein illegales Nachtanken auf der Verbindungsetappe am Freitag.

In der Gesamtwertung liegen Barreda und Goncalves außerhalb der Top 5. Brabec, der die Montagsetappe für sich entschieden hatte, und Metge rangieren gar außerhalb der Top 10. Spitzenreiter ist weiterhin Sam Sunderland (KTM). Der Vorsprung auf Pablo Quintanilla (Husqvarna) beträgt nun schon fast 21 Minuten. Matthias Walkner (KTM) hat sich dank der zweitbesten Etappenzeit auf Gesamtrang 4 verbessert.

Die Top 10 der Motorrad-Wertung nach 8 Etappen:

Pos.FahrerBikeZeit/Rückstand
1  Sam Sunderland KTM 22:01:08 Stunden
2  Pablo Quintanilla Husqvarna +20:58 Minuten
3  Adrien van Beveren Yamaha +28:49
4  Matthias Walkner KTM +34:14
5  Gerard Farres KTM +34:24
6  Xavier de Soultrait Yamaha +50:10
7  Pela Renet Husqvarna +1:08:09 Stunden
8 Paulo Goncalves Honda +1:08:34
9  Joan Barreda Honda +1:10:53
10  Joaquim Rodrigues Hero +1:36:00

In der Truck-Wertung hat Dimitry Sotnikov (Kamaz) die Gesamtführung übernommen. Der Russe beendete die im Vergleich zu Autos, Motorrädern und Quads noch weiter verkürzte Dienstagsetappe als Viertschnellster hinter Etappensieger Martin van den Brink (Renault), Federico Villagra (Iveco) und Eduard Nikolaev (Kamaz).

Derweil kam der bisherige Spitzenreiter Gerard de Rooy kam mit seinem Iveco mit mehr als 7 Minuten Rückstand auf die Spitze ins Etappenziel und hat damit nicht nur die Gesamtführung an Sotnikov verloren, sondern ist auf Rang 3 hinter Nikolaev abgerutscht. Airat Mardeev (Kamaz) ist nach Problemen seinerseits von Rang 4 auf Rang 10 abgerutscht.

Die Top 10 der Truck-Wertung nach 8 Etappen:

Pos.FahrerTruckZeit/Rückstand
1

 Dimitry Sotnikov

Kamaz

17:52:20 Stunden
2

 Eduard Nikolaev

Kamaz +1:46 Minuten
3

 Gerard de Rooy

Iveco +2:20
4

 Federico Villagra

Iveco +29:06
5

 Pascal de Baar

Renault +45:34
6

 Peter Versluis

MAN +57:56
7

 Aleksandr Vasilevski

MAZ +1:42:26 Stunden
8

 Teruhito Sugawara

Hino +1:43:27
9

 Martin Kolomy

Tatra +2:02:23
10  Airat Mardeev Kamaz +2:10:29

In der Quad-Wertung musste sich Simon Vitse aus dem engen Yamaha-Vierkampf um den Gesamtsieg verabschieden. Der nach der Montagsetappe auf Rang 2 gelegene Franzose hatte zu Beginn der Dienstagsetappe technische Probleme an seinem Quad zu beheben. Mit mehr als 2 Stunden Zeitverlust machte er sich auf den Weg, schaffte es aber nicht bis ins Etappenziel.

An der Spitze der Gesamtwertung hat Sergey Karyakin nach dem Ausfall von Vitse nun einen Vorsprung von knapp 7 Minuten auf Axel Dutrie. Auf Rang 3 liegt Ignacio Casale, der sich seinen 1. Etappensieg bei der diesjährigen Dakar holte und nur noch gut 10 Minuten hinter Spitzenreiter Karyakin rangiert.

Die Top 10 der Quad-Wertung nach 8 Etappen:

Pos.FahrerQuadZeit/Rückstand
1

 Sergey Karyakin

Yamaha

27:45:50 Stunden
2

Axel Dutrie

Yamaha +6:57 Minuten
3

 Ignacio Casale

Yamaha +10:19
4

 Daniel Mazzucco

Can-Am +2:01:13 Stunden
5

 Pablo Copetti

Yamaha +2:05:13
6

 Santiago Hansen

Honda +2:46:17
7

 Kees Koolen

Barren Racer +2:21:33
8

 Nelson Sanabria

Yamaha +2:30:21
9

 Rafal Sonik

Yamaha +3:13:45
10

 Bruno da Costa

Yamaha +3:37:20

So geht's weiter

Fast 1.000 Kilometer misst die 9. Etappe, auf der vor allem die Navigatoren gefragt sind. Entscheidet sich auf der Fahrt von Salta nach Chilecito über insgesamt 977 Kilometer etwa die Gesamtwertung? Die 406 Kilometer dieser Wertungsprüfung gelten jedenfalls als äußerst wichtig für die Sieganwärter!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Dakar
Veranstaltung Dakar 2017
Fahrer Sébastien Loeb
Artikelsorte Etappenbericht
Tags dakar, etappe, rallye