Dakar 2018: Etappensieg für Sunderland - Barreda auf Abwegen

geteilte inhalte
kommentare
Dakar 2018: Etappensieg für Sunderland - Barreda auf Abwegen
Markus Lüttgens
Autor: Markus Lüttgens
08.01.2018, 16:17

KTM-Pilot Sam Sunderland hat die dritte Etappe der Rallye Dakar 2018 gewonnen und die Gesamtführung übernommen - Joan Barreda verfährt sich

Sam Sunderland (KTM) hat in der Motorradwertung die dritte Etappe der Rallye Dakar 2018 gewonnen. Der Brite absolvierte den 296 Kilometer langen Abschnitt zwischen Pisco und San Juan de Marcona in einer Zeit von 3:20:34 Stunden und war damit 3:03 Minuten schneller als der Zweitplatzierte Kevin Benavides (Honda). Dritter wurde Sunderlands Teamkollege Toby Price (+3:28 Minuten).

Mit seinem zweiten Tagessieg übernahm Sunderland auch wieder die Führung in der Gesamtwertung."Ich wollte heute angreifen, das war mein Plan", sagt Sunderland. "Der zweite Teil der Etappe war an einigen Stellen etwas schwierig. Man musste sehr aufs Roadbook achten. Ich habe bei einer Düne den Gipfel verpasst und hatte einen kleinen Sturz. Das war etwas beängstigend und ärgert mich ein wenig."

Bildergalerie: Rallye Dakar 2018

Sunderland profitierte heute auch von einem Schnitzer seines Rivalen Joan Barreda (Honda), der nach seinem Etappensieg am Sonntag heute als Führender ins Rennen gegangen war. Barreda hatte im Schlussteil der Etappe eine Abzweigung verpasst und war so vom Kurs abgekommen. "Ich habe einen Wegpunkt verpasst und musste erst 15 und dann fast noch einmal 30 Kilometer zurückfahren, um ihn zu finden", berichtet der Spanier.

Barreda verliert fast 28 Minuten

Die Navigation sei für Barreda vor allem deshalb schwierig gewesen, weil ein Teil der Strecke bereits gestern gefahren wurde und die Spuren im Sand daher die Orientierung erschwerten. Im Ziel hatte er 27:49 Minuten Rückstand auf Sunderland. Dieser Fehler könnte Barreda die Chance auf den Sieg gekostet haben, in der Gesamtwertung ist er aus den Top 10 herausgefallen

"Ich habe eine Menge Zeit verloren, aber das kann passieren, wenn man die Etappe eröffnen muss", meint er. "Ich darf mir jetzt keine weiteren Fehler mehr erlauben, und diese Zeit wieder aufzuholen, wird nicht einfach. Aber die Dakar ist noch lang."

In der Gesamtwertung liegt nun Sunderland an der Spitze, sein Vorsprung auf den Zweitplatzierten Benavides beträgt 4:38 Minuten. Dritter ist Husqvarna-Pilot Pablo Quintanilla (+5:00 Minuten). Der Österreicher Matthias Walkner (KTM) belegt mit einem Rückstand von 8:50 Minuten Gesamtrang sechs.

Quad-Wertung: Casale setzt sich ab

Bei den Quads ging der Tagessieg auch bei der dritten Etappe an Ignacio Casale (Yamaha). Der Chilene distanzierte seine Verfolger am Montag deutlich und war fast eine halbe Stunde schneller als der Zweitplatzierte Alexis Hernandez (Yamaha). In der Gesamtwertung hat Casale nach dieser überzeugenden Leistung nun schon beruhigende 32:00 Minuten Vorsprung auf seinen Markenkollegen Sergei Kariakin.

Top 10 der Motorrad-Wertung nach Etappe 3 von 14:

Pos.FahrerBikeZeit / Abstand
1  Sam Sunderland KTM 6:44:23 Stunden
2  Kevin Benavides Honda +4:38 Minuten
3  Pablo Quintanilla Husqvarna +5:00
4  Toby Price KTM +7:28
5  Ricky Brabec Honda +8:00
6  Matthias Walkner KTM +8:50
7  Adrien van Beveren Yamaha +10:37
8  Antoine Meo KTM +10:54
9  Franco Caimi Yamaha +13:02
10  Xavier de Soultrait Yamaha +13:19
Nächster Rallye Dakar Artikel
Dakar 2018: Al-Attiyah stürmt zum Etappensieg

Previous article

Dakar 2018: Al-Attiyah stürmt zum Etappensieg

Next article

"Schrecklicher Fehler" führt zu massivem Dakar-Crash

"Schrecklicher Fehler" führt zu massivem Dakar-Crash