DTM
01 Aug.
Event beendet
R
Lausitzring
14 Aug.
FT1 in
16 Stunden
:
25 Minuten
:
55 Sekunden
Superbike-WM
R
28 Aug.
Nächster Event in
14 Tagen
WEC
13 Aug.
FT2 in
12 Stunden
:
55 Minuten
:
55 Sekunden
R
8h Bahrain
19 Nov.
Nächster Event in
97 Tagen
Formel E
12 Aug.
Event beendet
13 Aug.
Event beendet
Rallycross-WM
R
20 Aug.
Nächster Event in
6 Tagen
18 Sept.
Nächster Event in
35 Tagen
Moto2
07 Aug.
Event beendet
R
Spielberg 1
14 Aug.
FT1 in
14 Stunden
:
20 Minuten
:
55 Sekunden
Moto3
07 Aug.
Event beendet
R
Spielberg 1
14 Aug.
FT1 in
12 Stunden
:
25 Minuten
:
55 Sekunden
VLN
01 Aug.
Event beendet
R
VLN 5
29 Aug.
Nächster Event in
15 Tagen
Rallye-WM
R
Estland
04 Sept.
Nächster Event in
21 Tagen
R
Türkei
18 Sept.
Nächster Event in
35 Tagen
NASCAR Cup
R
Daytona Rundkurs
16 Aug.
Rennen in
3 Tagen
Formel 1
14 Aug.
FT1 in
14 Stunden
:
25 Minuten
:
55 Sekunden
Formel 2
R
Barcelona
14 Aug.
Training in
16 Stunden
:
20 Minuten
:
55 Sekunden
Formel 3
R
Barcelona
14 Aug.
Training in
13 Stunden
:
00 Minuten
:
55 Sekunden
IndyCar
17 Juli
Event beendet
24h Le Mans
12 Sept.
Nächster Event in
29 Tagen
ELMS
07 Aug.
Event beendet
R
4h Le Castellet
27 Aug.
Nächster Event in
13 Tagen
MotoGP
02 Aug.
Event beendet
14 Aug.
FT1 in
13 Stunden
:
20 Minuten
:
55 Sekunden
WTCR
11 Sept.
Nächster Event in
28 Tagen
24 Sept.
Nächster Event in
41 Tagen
Details anzeigen:

David Castera optimistisch: Rallye Dakar 2021 wird stattfinden

geteilte inhalte
kommentare
David Castera optimistisch: Rallye Dakar 2021 wird stattfinden
Autor:
Co-Autor: André Wiegold
28.04.2020, 07:21

Die Coronavirus-Pandemie hat Einfluss auf die Planung der Rallye Dakar 2021 - David Castera glaubt jedoch an eine Durchführung des Rennens

Nach dem Debüt der Rallye Dakar in Saudi-Arabien im Jahr 2020 soll das Rennen im Jahr 2021 auch im Nahen Osten stattfinden. Rallye-Direktor David Castera plant mit einer Rallye in bis zu drei Ländern, jedoch könnte die weltweite Coronavirus-Pandemie diese Pläne durchkreuzen. Der Chef des Rennens versichert gegenüber 'Motorsport-Total.com' jedoch, dass die Rallye durchgeführt werden wird - notfalls wieder nur in Saudi-Arabien.

Laut Castera sollen schon bald erste Entscheidung bezüglich der nächsten Rallye Dakar getroffen werden. Er sagt: "Die eigentliche Idee war es, die Rallye in zwei bis drei Ländern durchzuführen, wir haben aber auch die Option, nur in einem Land zu fahren. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, weil wir nicht wissen, wie sich die gesundheitliche Situation entwickelt wird."

Eine finale Entscheidung sei bisher nicht getroffen worden, stellt der Rallye-Direktor klar. Außerdem sagt er, dass die Pandemie die Verhandlungen mit den verschiedenen Ländern erschwert hätten, weshalb zu einem späteren Zeitpunkt genau geschaut werden müsse, wie sich die Situation entwickelt.

Zwei bis drei Länder in der Auswahl

Castera beschreibt die schwierige Situation: "Jedes Land hat andere Anforderung bezüglich der Einreise und der Bivouacs. Außerdem verändern sich die Zahlen in den Ländern täglich. In den nächsten 15 Tagen müssen wir eine Entscheidung darüber treffen, wie die Rallye Dakar 2021 aussehen wird, um Anfang Juni eine Ankündigung machen zu können."

Wie 'Motorsport-Total.com' erfahren hat, gibt es für die Amaury Sport Organisation (A.S.O) verschiedene Optionen, bei denen Saudi-Arabien immer eine zentrale Rolle spielt. Es gibt beispielsweise Pläne, auch Jordanien und die Vereinigten Arabischen Emirate zu besuchen. Aufgrund der aktuellen Coronavirus-Pandemie gilt dieser Plan aber als unwahrscheinlich.

Für den schlimmsten Fall haben Castera und sein Team bereits einen Plan-B entwickelt. Die Rallye Dakar 2021 könnte wieder komplett in Saudi-Arabien stattfinden, aber mit einer völlig neuen Route. "Es ist das größte Land, in dem wir die Möglichkeit haben, eine 100 Prozent neue Rallye zu veranstalten. In Jordanien oder anderen Ländern wäre das unmöglich."

Genügend Zeit für weitere Planungen

Nasser Al-Attiyah

Die Rallye Dakar 2021 soll wieder in Saudi-Arabien stattfinden

Foto: Toyota

Acht Monate hat Castera noch Zeit, die Rallye Dakar 2021 vorzubereiten. Das sollte reichen, glaubt Castera, um im kommenden Januar ein würdiges Rennen auf die Beine zu stellen. Bei der Planung wird die Pandemie aber Einfluss haben, denn viele Arbeitsschritte müssen aufgrund der Reiseeinschränkungen und Kontaktverbote aktuell von zu Hause aus gemacht werden.

Castera stellt klar, dass COVID-19 die Planungen "ein wenig" beeinflusst, es aber "keine Katastrophe" gebe. "Es gibt viele Wege, an der Route zu arbeiten wie Satellitenbilder. Die Wahrheit ist, dass bei uns alles gut läuft. Es ist für alle ein schwieriges Jahr und wir müssen mit der Situation umgehen. Wir passen uns an die Pandemie an und arbeiten an der Route."

Mit Bildmaterial von X-raid.

KTM kommentiert Dakar-Niederlage: "Man kann Brabec nur gratulieren"

Vorheriger Artikel

KTM kommentiert Dakar-Niederlage: "Man kann Brabec nur gratulieren"

Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Rallye Dakar
Autor Sergio Lillo