Moto3
R
Losail
28 März
FT1 in
22 Tagen
R
Termas de Rio Hondo
09 Apr.
Postponed
MotoGP
R
Losail 2
02 Apr.
Nächster Event in
28 Tagen
Superbike-WM
R
07 Mai
Nächster Event in
63 Tagen
21 Mai
Nächster Event in
77 Tagen
Rallye-WM
26 Feb.
Event beendet
R
Kroatien
22 Apr.
Nächster Event in
48 Tagen
Moto2
R
Losail
28 März
FT1 in
22 Tagen
R
Termas de Rio Hondo
09 Apr.
Postponed
Formel 1
28 März
FT1 in
22 Tagen
18 Apr.
Rennen in
45 Tagen
Formel E
27 Feb.
Event beendet
10 Apr.
Nächster Event in
36 Tagen
Details anzeigen:

Fernando Alonso: Rallye Marokko als Gradmesser für Dakar-Start

Bei der Rallye Marokko will Fernando Alonso ab dieser Woche Aufschluss darüber bekommen, ob er schon bereit ist für den Start bei der Rallye Dakar 2020

Fernando Alonso: Rallye Marokko als Gradmesser für Dakar-Start

Die Rallye Marokko (3. bis 9. Oktober) wird für Fernando Alonso laut eigener Aussage ein Gradmesser dafür, ob er im kommenden Januar bei der Rallye Dakar an den Start gehen wird. Nach seinem Debüt bei einer Veranstaltung in Südafrika wird das Rennen in Marokko, das als eine Generalprobe für die Dakar gilt, für den zweimaligen Formel-1-Weltmeister die erste "richtige" Wüstenrallye.

"Das wird ein wichtiger Moment sein. Ich werde acht oder neun Tage im Auto sitzen und viele Kilometer fahren. Viel mehr, als ich bisher gefahren bin. Nach Marokko werde ich klarer sehen, ob ich das [die Dakar] machen will", sagt Alonso.

Der Spanier geht als einer von vier Fahrern mit einem Toyota-Hilux an den Start, seine Teamkollegen sind unter anderem die früheren Dakar-Sieger Nasser Al-Attiyah und Giniel de Villiers.

Und die haben wie viele andere Teilnehmer auch in Marokko einen klaren Erfahrungsvorsprung. "Marokko ist für sie, was Barcelona für uns [Formel-1-Fahrer] ist. Hier fahren alle ihre Tests", sagt Alonso, der sich daher sportlich nicht auf eine Zielsetzung festlegen will. "Das kann ich nicht sagen, denn ich habe keine Referenzwerte."

Neben dem sportlichen Wettbewerb freut sich der Spanier in Nordafrika auch auf der Erlebnis Wüstenrallye. "Jeder hat mir gesagt, dass es ein unvergessliches Erlebnis ist, so viele Tage in der Wüste zu verbringen. Man muss selbst reparieren und lebt in der Wildnis, ohne die Präzision oder gar den Komfort der Formel 1", so Alonso.

Mit Bildmaterial von Toyota Gazoo Racing.

geteilte inhalte
kommentare
Dakar-Coup: Marc Coma wird Fernando Alonsos Beifahrer

Vorheriger Artikel

Dakar-Coup: Marc Coma wird Fernando Alonsos Beifahrer

Nächster Artikel

Rallye Marokko: Alonso wird "mit jeder Minute im Auto besser"

Rallye Marokko: Alonso wird "mit jeder Minute im Auto besser"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Rallye Dakar
Autor Markus Lüttgens