Nasser Al-Attiyah warnt: Peugeot wird die Dakar wohl nicht beenden

geteilte inhalte
kommentare
Nasser Al-Attiyah warnt: Peugeot wird die Dakar wohl nicht beenden
Valentin Khorounzhiy
Autor: Valentin Khorounzhiy
30.12.2015, 15:40

Der zweimalige Dakar-Sieger Nasser Al-Attiyah sieht für Peugeot bei der kommenden Rallye in Südamerika schwarz. Er glaubt nicht, dass die französischen Autos bis ins Ziel durchhalten werden.

#301 Mini: Nasser Al-Attiyah, Mathieu Baumel
Nasser Al-Attiyah
Carlos Sainz, Peugeot 2008 DKR16
Carlos Sainz, Peugeot 2008 DKR16
Stephane Peterhansel und Jean-Paul Cottret, Peugeot 2008 DKR16
Sébastien Loeb, Cyril Despres, Carlos Sainz und Stéphane Peterhansel

Bei der letzten Rallye Dakar zu Beginn diesen Jahres war Peugeot zum ersten Mal nach einer 25-jährigen Pause wieder dabei. Carlos Sainz, Cyril Despres und „Monsieur Dakar“ Stéphane Peterhansel hatten aber beinahe mehr mit der Zuverlässigkeit des 2008DKR zu kämpfen als mit der Strecke.

Der Sieger des Jahres 2015, Nasser Al-Attiyah, glaubt, dass Peugeot auch in diesem Jahr wieder Probleme bekommen wird.

„Peugeot hat viele große Namen, aber das Team ist immer noch neu“, sagte Al-Attiyah gegenüber Motorsport.com.

„Sie können über eine oder zwei Etappen in Führung liegen und dann verschwinden, weil das Auto zu wenig entwickelt ist.“

„Carlos Sainz und [Stephane] Peterhansel gehören zu den besten Fahrern überhaupt, aber ich glaube nicht, dass ihre Autos die ganzen 13 Tage durchhalten werden. Weil das Auto neu und ist und noch weiterentwickelt werden muss.“

„Das ist das zweite Mal, dass sie bei der Rallye Dakar dabei sind und sie brauchen noch Zeit.“

Sehr optimistisch war Al-Attiyah dagegen, was die Chancen seines X-Raid-Mini-Teams betrifft, das in den letzten vier Jahren gewinnen konnte.

„Mini hat nach 2015 bis auf ein paar Kleinigkeiten nichts hinzuzufügen“, sagte er. „Mini hat bei der Dakar und im Offroad-Sport mehr Erfahrung und ist zuverlässig. Er kann die langen Distanzen schaffen.“

„Der Mini hat vier Jahre in Folge gewonnen. Dafür gibt es natürlich Gründe: Er ist ein starkes Auto und er hat ein starkes Team, das Geld für die Weiterentwicklung ausgibt.“

„Mini hat die Dakar 2012 nach Jahren der Entwicklung gewonnen. Vielleicht ist Peugeot aber für eine Überraschung gut. Ich weiß nicht, was sie bei der Entwicklung gemacht haben.“

Das Interview führte Khodr Rawi

Nächster Rallye Dakar Artikel
Etienne Lavigne: Dakar auch in Afrika wieder möglich

Previous article

Etienne Lavigne: Dakar auch in Afrika wieder möglich

Next article

Dakar 2016: Alle Etappen

Dakar 2016: Alle Etappen
Kommentare laden