Rallye Dakar: 12. Sieg für Stéphane Peterhansel, Loeb Tagesschnellster

geteilte inhalte
kommentare
Rallye Dakar: 12. Sieg für Stéphane Peterhansel, Loeb Tagesschnellster
Valentin Khorounzhiy
Autor: Valentin Khorounzhiy
17.01.2016, 10:36

Rekordsieger Stéphane Peterhansel sicherte sich bei der diesjährigen Dakar-Rallye seinen zwölften Sieg. Tagesschnellster war aber wieder einmal sein Teamkollege Sébastien Loeb.

13. Etappe: Villa Carlos Paz - Rosario
#319 Toyota: Leeroy Poulter, Robert Howie
#315 Mini: Mikko Hirvonen, Michel Perin
#301 Toyota: Giniel de Villiers, Dirk Von Zitzewitz
#302 Peugeot: Stéphane Peterhansel, Jean-Paul Cottret
#302 Peugeot: Stéphane Peterhansel, Jean-Paul Cottret
#315 Mini: Mikko Hirvonen, Michel Perin
4. in der Auto Kategorie, #315 Mini: Mikko Hirvonen, Michel Perin
Motorräder und Quads warten auf den Start der Etappe
#315 Mini: Mikko Hirvonen, Michel Perin
Quad category winner Marcos Patronelli
#5 KTM: Stefan Svitko
Support Truck, KTM Factory Racing

Noch ist Peterhansels Sieg allerdings provisorisch, bis über einen Protest von X-Raid gegen den Franzosen entschieden ist. In der achten Etappe hatte Peterhansel zwischendurch nachgetankt, was den Protest zur Folge hatte.

In der 13. und letzten Etappe der Rallye konnte es sich der Peugeot-Fahrer sogar erlauben, es gegen Ende etwas gemütlicher angehen zu lassen und hinter seinen ersten Verfolger Nasser Al-Attiyah zurückzufallen. Nach insgesamt 45:22:10 Stunden kam er trotzdem eine halbe Stunde vor dem Mini-Fahrer aus Katar ins Ziel.

 

Sébastien Loeb blieb Neunter im Gesamtklassement und brauchte durch seinen Überschlag am Montag insgesamt fast zweieinhalb Stunden länger als der Sieger. Der neunmalige Rallye-Champion schaffte mit dem vierten Tagessieg bei seiner ersten Dakar-Teilnahme aber zumindest einen versöhnlichen Abschluss.

Den größten Teil des Tages lag aber ein anderer ehemaliger WRC-Pilot in Führung: Mikko Hirvonen, der am Freitag seinen ersten Tagessieg bei der Dakar feiern konnte. Der Finne verpasste einen Platz auf dem Podium am Ende um weniger als drei Minuten und wurde Vierter hinter dem Südafrikaner Giniel de Villiers im Toyota.

Leeroy Poulter erreichte mit Platz fünf das beste Ergebnis seiner bisherigen Karriere.

Endstand nach 13 Etappen (Top 10):

Pos.No.Driver

Car

Time/Gap
1 302 Stephane Peterhansel
Jean-Paul Cottret

Peugeot

45:22:10 Stunden
2 300

Nasser Al-Attiyah

Matthieu Baumel

Mini

34:58 Minuten
3 301

Giniel de Villiers

Dirk von Zitzewitz

Toyota

1:02:47 Stunden
4 315

Mikko Hirvonen

Michel Perin

Mini

1:05:18
5 319

Leeroy Poulter

Robert Howie

Toyota

1:30:43
6 304

Nani Roma

Alex Haro

Mini

1:41:06
7 321

Cyril Despres

David Castera

Peugeot

1:49:04
8 307

Vladimir Vasilyev

Konstantin Zhiltsov

Toyota

2:01:45
9 314

Sebastien Loeb

Daniel Elena

Peugeot

2:22:09:
10 323

Harry Hunt

Andy Schulz

Mini

3:11:30

Blick in die weiteren Kategorien

Pablo Quintanilla (Husqvarna) holte den letzten Tagessieg der diesjährigen Dakar-Rallye, der große Triumphator bei den Motorrädern heißt aber Toby Price (KTM). Der Australier hatte die Gesamtführung in der achten Etappe übernommen und sich danach immer weiter von seinen Verfolgern abgesetzt. Am Ende reichte ihm Platz vier am letzten Tag zum Gesamtsieg. Price ist der 15. KTM-Pilot in Folge und der erste Australier, der die Dakar gewinnen konnte. Zweiter wurde Stefan Svitko (KTM) vor Pablo Quintanilla (Husqvarna), Kevin Benavides (Honda) und Helder Rodrigues (Yamaha).

In der Quad-Klasse Quad sicherte sich der Argentinier Marcos Patronelli seinen dritten Dakar-Sieg, sein Bruder Alejandro war am Ende knapp fünfeinhalb Minuten langsamer und wurde Zweiter. Der letzte Platz auf dem Podium ging an Brian Baragwanath, der den Tag dominierte. Sergey Karyakin verpasste Platz drei um weniger als drei Minuten und musste sich mit Rang vier begnügen, Jeremias Gonzales komplettierte die Top Fünf.

Bei den Trucks krönte sich IVECO-Fahrer Gerard de Rooy zum zweifachen Dakar-Champion und zum einzigen Nicht-Kamaz-Fahrer, der die Dakar-Rallye seit dem Umzug nach Südamerika gewinnen konnte. Ayrat Mardeev wurde Zweiter vor Federico Villagra, Hans Stacey und Ton van Genugten.

Alle Informationen zu den einzelnen Etappen der Rallye Dakar 2016 finden Sie in unserem Überblick, der auch Landkarten enthält. Spektakuläre Aufnahmen gibt es in unserer Bildergalerie und Bewegtbilder von den Wertungsprüfungen in unserer Videogalerie.

Nächster Rallye Dakar Artikel
Rallye Dakar: Mikko Hirvonen holt seinen ersten Tagessieg

Previous article

Rallye Dakar: Mikko Hirvonen holt seinen ersten Tagessieg

Next article

Dakar-Siegerauto von Peugeot ab 2017 als Kundenfahrzeug verfügbar

Dakar-Siegerauto von Peugeot ab 2017 als Kundenfahrzeug verfügbar
Kommentare laden