VLN
12 Okt.
-
12 Okt.
Event beendet
26 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Moto3
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
Moto2
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
Rallycross-WM
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
Formel E
23 Nov.
-
23 Nov.
Event beendet
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächster Event in
36 Tagen
WEC
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
12 Dez.
-
14 Dez.
1. Training in
1 Tag
Superbike-WM
24 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Rallye-WM
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
NASCAR Cup
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
MotoGP
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
ELMS
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
Formel 2
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
Formel 1
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
WTCR
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
R
Sepang
13 Dez.
-
15 Dez.
1. Freies Training in
1 Tag
Details anzeigen:

Rallye Dakar 2019: Nur noch eine Etappe trennt Nasser Al-Attiyah vom Sieg

geteilte inhalte
kommentare
Rallye Dakar 2019: Nur noch eine Etappe trennt Nasser Al-Attiyah vom Sieg
Autor:
16.01.2019, 17:28

Nasser Al-Attiyah gewinnt die neunte Dakar-Etappe und fährt dem ersten Toyota-Sieg entgegen. Zwischenfälle bei Stephane Peterhansel, Sebastien Loeb und Cyril Despres.

Toyota kann den Champagner kaltstellen, denn der erste Gesamtsieg bei der Rallye Dakar ist 2019 zum Greifen nahe. Nasser Al-Attiyah gewann die neunte Etappe in Peru und vergrößerte seinen Vorsprung auf Nani Roma (Mini JCW) auf 51:47 Minuten. Nur noch eine Etappe trennt Toyota vom ersten Dakar-Sieg. Für Al-Attiyah wäre es bereits der dritte. Während bei Al-Attiyah und Roma heute alles glatt lief, hatten andere Topfahrer große Schwierigkeiten.

"Bisher ist alles gut gelaufen" lacht Al-Attiyah im Ziel der neunten Etappe. "Morgen müssen wir es nach Hause bringen. Ich bin sehr glücklich. Wir wollen immer unser Bestes geben, aber es ist nicht einfach, denn die Dakar ist sehr schwierig. Wir arbeiten jeden Tag sehr hart und versuchen keine Fehler zu machen. Unser Auto ist sehr gut. Wir verfolgten von Beginn an unsere Strategie. Wir führen seit dem dritten Tag und bauten kontinuierlich den Vorsprung aus."

Am Mittwoch stand eine 313 Kilometer lange Schleife rund um Pisco auf dem Programm. Sand und Dünen prägten einmal mehr die Szenerie. Gestartet wurde ausnahmsweise in Vierergruppen. Al-Attiyah, Giniel de Villiers (Toyota), Jakub Przygonski (Mini JCW) und Loeb standen nebeneinander an der Startlinie. Fünf Minuten danach wurde die nächste Vierergruppe losgeschickt, in der auch Stephane Peterhansel war.

Für Peterhansel wurde es aber ein kurzer Tag. Nach 26 Kilometern gab es einen harten Aufprall auf eine Düne. Sein Co-Pilot David Castera klagte über Rückenschmerzen und wurde nach Lima in ein Krankenhaus geflogen. Zum ersten Mal seit 2009 schaffte es Peterhansel nicht ins Ziel. Im nächsten Jahr träumt "Monsieur Dakar" von einem Start mit seiner Frau Andrea als Beifahrerin. Aber er war nicht der einzige Fahrer, der heute Probleme hatte.

Loeb und Despres trotz großer Probleme in den Top 5

In der Wüste spielten sich einige dramatische Szenen ab. Sebastien Loeb legte ein hohes Tempo an den Tag und führte das virtuelle Tagesklassement schon mit neun Minuten Vorsprung an. Aber dann stoppte der Peugeot für mehr als 20 Minuten, denn Loeb musste das Getriebe wechseln. Er fuhr nach der Reparatur zunächst weiter, hielt dann aber wieder an. "Vielleicht haben wir einen Fehler gemacht, aber wir entschieden uns dazu, weiterzufahren", sagt Loeb. "Das Getriebe ging aber wieder kaputt."

 

Ein zweites Mal musste das Getriebe getauscht werden. Loeb musste diesmal aber auf seinen Teamkollegen Pierre Lachaume warten, der noch ein Ersatzgetriebe dabei hatte. Nach der zweiten Reparatur mit viel Zeitverlust konnte Loeb seine Fahrt fortsetzen. Dessen technische Schwierigkeiten spielten zunächst Cyril Despres in die Karten, der auf dem Weg zum Tagessieg war. Aber bei Kilometer 288 legte der Franzose seinen Mini Buggy aufs Dach.

Schließlich schafften es die beiden Franzosen ins Ziel. Despres büßte heute fast 40 Minuten auf Al-Attiyah ein und Loeb 75 Minuten. Trotzdem konnten sich beide in den Top 5 der Gesamtwertung halten. Mit zwei Stunden Rückstand ist Loeb weiterhin Dritter und auf Kurs zu einem Podestplatz. Er hat eine knappe halbe Stunde Vorsprung auf den Polen Jakub Przygonski, der wie Roma den allradgetriebenen Mini fährt. Despres ist Fünfter der Gesamtwertung.

Nun trennen Al-Attiyah und Toyota nur noch eine Etappe vom Gesamtsieg. Am Donnerstag werden 359 Kilometer von Pisco nach Lima zurückgelegt. Die letzte Speziale beträgt 112 Kilometer.

Ergebnis der 9. Etappe (Top 10):

Pos. Fahrer Auto Zeit
1

Qatar Nasser Al-Attiyah

France Mattieu Baumel

Toyota 3:53:22 Stunden
2

Spain Nani Roma

Spain Alex Haro Bravo 

Mini 4x4 +04:58 Minuten
3

South Africa Giniel de Villiers

Germany Dirk von Zitzewitz 

Toyota +07:15
4

Poland Jakub Przygonski

Belgium Tom Colsoul

Mini 4x4 +14:01
5

Lithuania Benediktas Vanagas

Poland Sebastien Rozwadowski

Toyota +15:45
6

Czech Republic Martin Prokop

Czech Republic Jan Tomanek

Ford +32:59
7

Saudi Arabia Yazeed Al-Rajhi

Germany Timo Gottschalk

Mini 4x4 +33:25
8

France Cyril Despres

France Jean-Paul Cottret

Mini Buggy +39:46
9

Netherlands Erik van Loon

Netherlands Harmen Scholtalbers

Toyota +45:56
10

Russian Federation Denis Krotow

Ukraine Dmytro Tsyro

Mini 4x4 +46:12

Gesamtwertung nach 9 von 10 Etappen (Top 10):

Pos. Fahrer Auto Zeit
1

Qatar Nasser Al-Attiyah

France Mattieu Baumel

Toyota 33:09:12 Stunden
2

Spain Nani Roma

Spain Alex Haro Bravo

Mini 4x4 +51:27 Minuten
3

France Sebastien Loeb

Monaco Daniel Elena

Peugeot +2:02:37
4

Poland Jakub Przygonski

Belgium Tom Colsoul

Mini 4x4 +2:33:51
5

France Cyril Despres

France Jean-Paul Cottret 

Mini Buggy +2:55:13
6

Czech Republic Martin Prokop

Czech Republic Jan Tomanek 

Ford +3:29:06
7

Saudi Arabia Yazeed Al-Rajhi

Germany Timo Gottschalk 

Mini 4x4 +4:28:22
8

South Africa Giniel de Villiers

Germany Dirk von Zitzewitz  

Toyota +7:08:16
9

France Ronan Chabot

France Gilles Pillot

Toyota +8:11:46
10

Lithuania Benediktas Vanagas

Poland Sebastien Rozwadowski

Toyota +8:15:26

Nächster Artikel
Rallye Dakar 2019: Price führt nach Etappe 9 weiterhin knapp vor Quintanilla

Vorheriger Artikel

Rallye Dakar 2019: Price führt nach Etappe 9 weiterhin knapp vor Quintanilla

Nächster Artikel

Video: Dirk von Zitzewitz spricht über das Dakar-Projekt von Toyota

Video: Dirk von Zitzewitz spricht über das Dakar-Projekt von Toyota
Kommentare laden