Rebellion Racing bei der Rallye Dakar 2020

Das aus der WEC bekannte Schweizer Team nimmt mit einem Buggy Rebellion DXX das Abenteuer „Dakar“ in Angriff. Gesteuert wird das Auto von Alexandre Pesci, Präsident und Inhaber von Rebellion, mit Stephan Kuhni als Navigator.

Rebellion Racing bei der Rallye Dakar 2020

Alexandre Pesci bereitet sich auf die legendäre Rallye Dakar vor, die nach fast zehn Jahren in Südamerika erstmals in Saudi-Arabien ausgetragen wird und im Januar nächsten Jahres gestartet wird.

Der Buggy Rebellion DXX wurde von RD Limited, der Werkstatt von Romain Dumas, entwickelt. Dumas selber wird ebenfalls mit einem eigenen Buggy an den Start gehen.

Für Alexandre Pesci ist es seine erste Teilnahme an der Dakar. Unterstützung bekommt er dabei von Yves Tartarin und Patrick Lepers.

Weiterlesen:

"Wir sind sehr stolz darauf, dass wir uns für RD Limited entschieden haben, um unseren ersten REBELLION DXX Buggy zu entwickeln", kommentierte Alexandre Pesci. "Romain Dumas hat in der Vergangenheit bewiesen, dass er alle Voraussetzungen besitzt, um einzigartige und effiziente Fahrzeuge zu entwickeln. Und für unsere erste Teilnahme wollten wir uns mit den bestmöglichen Leuten umgeben.“

Alexandre Pesci

Alexandre Pesci

Photo de: Eric Fabre / Rebellion Racing

"Bei diesem Projekt konnte ich auch auf die Hilfe von Mathieu Beaumel und Nasser Al Attiyah zählen, was sehr beruhigend ist! Auch wenn es diesmal nur darum geht, teilzunehmen und ins Ziel zu kommen, ist es trotzdem eine grosse Herausforderung und es steckt grosser Aufwand dahinter.“

REBELLION Timepieces hat bei dieser Gelegenheit und als offizieller Zeitnehmer der Dakar eine Sonderedition des auf 20 Stück limitierten Chronographen „Predator“ entwickelt.

Alexandre Pesci und Stephan Kuhni gehören zu den vier Schweizern, die bei der Rallye Dakar 2020 an den Start gehen werden. Die anderen beiden sind Rémy Vauthier, der einen Optimus-Buggy (navigiert von Gérard Dubuy) fahren wird, und Steven Griener, Navigator von Marco Piana in einem Toyota 4x4 mit Rennunterstützung aus dem Team Xtreme Plus/Polaris.

 
geteilte inhalte
kommentare
Route der Rallye Dakar 2020: Zwölf Etappen in Saudi-Arabien

Vorheriger Artikel

Route der Rallye Dakar 2020: Zwölf Etappen in Saudi-Arabien

Nächster Artikel

Alonso vor Dakar-Debüt: "Fühle mich für den Sieg noch nicht bereit"

Alonso vor Dakar-Debüt: "Fühle mich für den Sieg noch nicht bereit"
Kommentare laden