Sebastien Loeb nach dem Überschlag: „Kann den Gesamtsieg vergessen“

Peugeot-Fahrer Sebastien Loeb hat seinen Traum vom Gesamtsieg bei der Rallye Dakar abgehakt, nachdem ihn ein heftiger Unfall auf der 8. Etappe über eine Stunde gekostet hat.

„Es gab eine kleine Senke, die ich nicht gesehen hatte“, sagt Loeb über den entscheidenden Zwischenfall wenige Kilometer vor dem Ende der Wertungsprüfung. „Wir rutschten in diese Senke hinein, das Auto wurde instabil und da überschlugen wir uns auch schon.“

An seinem 2008DKR16 sei eine Menge kaputt gegangen, meint der neunmalige Rallye-Weltmeister, der gemeinsam mit Beifahrer Daniel Elena selbst Hand anlegen musste, um das Auto wieder flottzukriegen (zur Bildergalerie!).

„Wir mussten zwei Räder wechseln und auch das Getriebe austauschen. Dabei haben wir natürlich viel Zeit verloren“, erklärt Loeb. Er fiel vom ersten auf den achten Platz zurück, aber viel schwerer wiegt die Gewissheit: Damit sind alle Siegchancen dahin.

„Den Gesamtsieg“, sagt Loeb, „kann ich jetzt vergessen. Aber immerhin habe ich all diese Erfahrungen gemacht. Es ging uns ja in erster Linie darum, Erfahrung zu sammeln.“

Doch wer Loeb kennt, der weiß: Er hatte es bei seinem Dakar-Debüt natürlich nicht nur auf das sichere Ankommen in Buenos Aires angelegt.

„Es ist schon frustrierend“, meint er. „Aber so ist das Leben. Wir müssen einfach weitermachen.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Dakar
Veranstaltung Dakar 2016
Unterveranstaltung 8. Etappe: Salta - Belen
Fahrer Sébastien Loeb
Artikelsorte News
Tags car