DTM
10 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
40 Tagen
R
Anderstorp
31 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
61 Tagen
Superbike-WM
28 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
89 Tagen
R
04 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
96 Tagen
WEC
13 Aug.
-
15 Aug.
Nächster Event in
74 Tagen
R
8h Bahrain
19 Nov.
-
21 Nov.
Nächster Event in
172 Tagen
Rallycross-WM
18 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
110 Tagen
02 Okt.
-
04 Okt.
Nächster Event in
124 Tagen
Moto2
R
Brünn
07 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
68 Tagen
R
Spielberg
14 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
75 Tagen
Moto3
R
Brünn
07 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
68 Tagen
R
Spielberg
14 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
75 Tagen
E-Sport
16 Mai
-
16 Mai
Event beendet
23 Mai
-
23 Mai
Event beendet
Rallye-WM
R
Finnland
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
67 Tagen
R
Neuseeland
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
95 Tagen
NASCAR Cup
27 Mai
-
28 Mai
Event beendet
R
Bristol
31 Mai
-
31 Mai
Nächster Event in
17 Stunden
:
27 Minuten
:
50 Sekunden
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
32 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
46 Tagen
Formel 2
R
Spielberg
03 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
33 Tagen
R
Silverstone
17 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
47 Tagen
Formel 3
R
Spielberg
03 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
33 Tagen
R
Silverstone
17 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
47 Tagen
IndyCar
04 Juni
-
06 Juni
Nächster Event in
4 Tagen
R
Indianapolis-GP 1
02 Juli
-
04 Juli
Nächster Event in
32 Tagen
24h Le Mans
12 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
104 Tagen
ELMS
R
4h Le Castellet
17 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
47 Tagen
R
4h Spa
07 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
68 Tagen
MotoGP
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
67 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
74 Tagen
WTCR
11 Sept.
-
13 Sept.
Nächster Event in
103 Tagen
24 Sept.
-
26 Sept.
Nächster Event in
116 Tagen
Details anzeigen:

Timo Gottschalk erklärt: Warum über das Dakar-Roadbook diskutiert wird

geteilte inhalte
kommentare
Timo Gottschalk erklärt: Warum über das Dakar-Roadbook diskutiert wird
Autor:
15.01.2019, 23:25

Als Beifahrer hat Timo Gottschalk die Rallye Dakar bereits gewonnen. Der Deutsche erklärt die Diskussionen über das Roadbook und hat einen Vorschlag für die Zukunft.

Das Roadbook sorgte bei der Rallye Dakar 2019 schon für einige Diskussionen. So mancher Fahrer ärgerte sich über Fehler oder fehlende Informationen im offiziellen Aufschrieb, die Zeit gekostet haben. Einerseits wurde das Roadbook bewusst dünner gehalten, damit die Navigationsfähigkeiten der Fahrer in den Vordergrund gerückt werden. Denn verfahren sich die Teilnehmer regelmäßig, gibt es auch von Tag zu Tag eine größere Bewegung im Klassement. Andererseits kann das auch ein sicherheitsrelevantes Thema sein.

Im Biwak ist das Roadbook ein großer Diskussionspunkt, der vor allem die Beifahrer in den Vierradklassen betrifft: "Die Veranstalter versuchen Dramen auf Kosten der Beifahrer zu erzeugen, denn das ist der einzige Punkt, wo sie versuchen können etwas zu machen", sagt Timo Gottschalk, der bei Yazeed Al-Rajhi im Auto sitzt."Es ist vom Veranstalter aber nicht fair, bewusst Dinge im Roadbook so zu gestalten, damit man sich verfährt. Das ist teilweise so! Du hast aber auch keine Chance es richtig zu machen."

Es geht nicht mehr um Stunden, sondern um Minuten

Die Rallye Dakar schreibt den Abenteuergedanken groß. Die Welt hat sich aber weiterentwickelt. Einerseits gibt es Dinge wie Google Earth, andererseits hat sich der sportliche Wettbewerb verändert. "Die Zeiten sind aber vorbei, als der Erste eine Stunde schneller war als der Zweite. Für mich ist die Dakar wie die Rallye-WM – es geht um Minuten und Sekunden", sagt Gottschalk über den engen Wettbewerb an der Spitze. "Das ist einfach so und man sollte nicht versuchen, mit unnatürlichen Dingen die Leute in eine Falle zu locken."

 

Für den Deutschen, der 2011 die Dakar mit Nasser Al-Attiyah gewonnen hat, ist das auch ein sicherheitsrelevantes Thema, denn teilweise gibt es im offenen Gelände über mehrere Kilometer keine oder zu wenig Informationen über Gefahrenzonen oder keine Vermerke, die auf Bodenwellen oder sonstige Hindernisse hinweisen. "Man kämpft um Sekunden, da geht keiner vom Gas. Und wenn etwas nicht im Roadbook verzeichnet ist, kann das böse enden. 185 km/h sind wir schon über Stock und Stein gefahren. Und wenn dann eine Bodenwelle kommt, hast du keine Chance."

"Wenn du dort super schnell bist und es kommen zwei Wellen, dann überschlägt man sich. So etwas muss im Roadbook verzeichnet sein, denn das ist eine Frage der Sicherheit", hält Gottschalk fest. "Für mich wurde hier an der falschen Stelle auf Kosten der Sicherheit der Fahrer und teilweise auch der Zuschauer gespart, denn lieber drei, vier Seiten mehr Markierungen im Roadbook, als es so dünn zu halten und so wenig Informationen zu bieten."

Gottschalk fordert: Digitale Karten für alle Teilnehmer

Ein weiterer großer Diskussionspunkt bei der diesjährigen Dakar war die Einschränkung der "Mapmans". Vor allem die großen Teams haben eigene Spezialisten, die das Roadbook mit Google Earth oder anderen digitalen Karten analysieren und Vermerke machen, wie der Fahrer den schnellsten Weg findet und Gefahrenstellen umfährt. Es ist per Reglement nun verboten, dem Roadbook zusätzliche Notizen und Hinweise hinzuzufügen.

 

"Aber jeder vernünftige Beifahrer, der seinen Job gut macht, sitzt jede Nacht vor Google Earth und versucht die Fehler im Roadbook für sich zu korrigieren, um selber keinen Fehler zu machen", sagt Gottschalk. "Vor zehn Jahren hat man mit Google Earth noch nicht groß gearbeitet. Seit drei, vier Jahren ist es für die Beifahrer ein wichtiges Tool geworden. Die Welt verändert sich und das ist Teil der Moderne. Man kann das nicht einfach wegstreichen oder verbieten."

Deswegen lautet sein Vorschlag, die digitalen Karten allen Teilnehmern, auch den Amateuren, zur Verfügung zu stellen. "Bei der FIA wurde schon oft darüber diskutiert, dass alle die gleiche Basis bekommen. Der Veranstalter sollte die Strecke vorher in Google Earth bekanntgeben." Denn die großen Teams haben ohnehin diese Möglichkeiten. "Warum sollen das nicht alle Teams haben, die sich vielleicht keinen Mapman leisten können. So hätten alle Teams die gleichen Voraussetzungen. Wenn man das für alle offen macht, ist es trotzdem ein Sport", sagt Gottschalk.

Mit zusätzlichen Informationen von Ellen Lohr

Weitere Hintergründe zur Rallye Dakar:

Nächster Artikel
Rallye Dakar 2019: Al-Attiyah baut auf 8. Etappe seinen Vorsprung aus

Vorheriger Artikel

Rallye Dakar 2019: Al-Attiyah baut auf 8. Etappe seinen Vorsprung aus

Nächster Artikel

Drei Stunden Strafe für Kevin Benavides: Nächster Rückschlag für Honda

Drei Stunden Strafe für Kevin Benavides: Nächster Rückschlag für Honda
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Rallye Dakar
Event Rallye Dakar
Fahrer Timo Gottschalk
Autor Gerald Dirnbeck