Vorschau: Die Rallye Dakar 2016

Alle Informationen zur wichtigsten Langstrecken-Rallye der Welt in Südamerika: Die Rallye Dakar 2016, ihre Route, die Teilnehmer und was sie in den nächsten zwei Wochen erwartet.

Die Teilnehmer

556 abenteuerlustige Rennfahrer und ihre Helfer stellen sich der Rallye Dakar 2016. Sie stammen aus 60 Ländern. Frankreich, Niederlande und Argentinien mit einem Anteil von jeweils rund 15 Prozent stellen die meisten Starter.

Die deutschsprachigen Teilnehmer

Zahlreiche Rennfahrer aus Deutschland und Österreich streben nach Erfolg bei der Langstrecken-Rallye in Südamerika. In der Motorrad-Kategorie sind es Nicolas Barbeck-Letmathe (KTM), Matthias Walkner (KTM) und Ingo Zahn (KTM).

Bei den Trucks stürzen sich Klaus Bäuerle und Philipp Beier auf Iveco ins Abenteuer, Artur Klein fährt auf MAN.

In der Autowertung mischen Timo Gottschalk (Toyota) bei Alrahji Yazeed, Andreas Schulz (Mini) bei Harry Hunt und Dirk von Zitzewitz (Toyota) bei Giniel de Villiers mit. Dazu kommen Daniel Schröder und Jürgen Schröder (Nissan) sowie Stephan Schott und Holm Schmidt (Mini).

Die Favoriten

Viele! In der Autokategorie ist Nasser Al-Attiyah (Mini) als Vorjahressieger sicher wieder zu den Spitzenpiloten zu rechnen. Auch Giniel de Villiers (Toyota) sowie Stephane Peterhansel (Peugeot) und Carlos Sainz (Peugeot) dürften vorn mitspielen.

Mit Spannung erwartet wird die Dakar-Premiere von Rallye-Rekordchampion Sebastien Loeb (Peugeot). Er trifft unter anderem auf seinen früheren Widersacher Mikko Hirvonen (Mini), der ebenfalls erstmals dabei ist.

Bei den Bikes ist nach dem Rückzug von Vorjahressieger Marc Coma vieles möglich. Aber Paulo Goncalves (Honda) wird nach dem zweiten Platz 2015 sicher den Gesamtsieg anpeilen. Auch Toby Price (KTM) geht als Favorit an den Start.

Bei den Quads strebt Rafal Sonik (Yamaha) die Dakar-Titelverteidigung an.

Und die russische Marke Kamaz hatte die Truckwertung zuletzt souverän im Griff. Ayrat Mardeev, Aydar Belyaev und Dmitriy Svistunov wollen ihrerseits erneut ganz nach vorn fahren.

Die Vorjahressieger

Kategorie Sieger 2015
Auto  Nasser Al-Attiyah
 Matthieu Baumel
Motorrad  Marc Coma
Quad  Rafal Sonik
Truck  Ayrat Mardeev
 Aydar Belyaev
 Dmitriy Svistunov

Die Fahrzeuge

143 Motorräder, 110 Autos, 55 Trucks und 46 Quads gehen an den Start.

Die Route

Die Rallye Dakar 2016 beginnt am 2. Januar mit dem Prolog von Buenos Aires nach Rosario. Genau zwei Wochen später endet die Veranstaltung am 16. Januar an gleicher Stelle. Die meisten Kilometer werden in Argentinien gemacht, ein Abstecher führt die Teilnehmer aber auch nach Bolivien.

Hier finden Sie einen Komplettüberblick über die Route der Rallye Dakar 2016 sowie Landkarten, in denen die jeweiligen Tagesteilstücke farblich hervorgehoben sind.

Die Gesamtdistanz

Insgesamt sind über 9.000 Kilometer zu absolvieren, wovon über 4.000 Kilometer in die Wertung eingehen. Die exakten Distanzen der unterschiedlichen Kategorien entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Tabelle!

Die kürzeste Etappe

Die mit 396 Kilometern kürzeste Etappe wird am 12. Januar rund um Belen ausgetragen. Am wenigsten Wertungskilometer, nämlich 180, sind am 16. Januar in der Schlussetappe nach Rosario zu fahren.

Die längste Etappe

Am Tag vorher steht das mit 931 Kilometern längste Teilstück von San Juan nach Villa Carlos Paz auf dem Programm. Mit 542 Wertungskilometern werden die Teilnehmer am 8. Januar rund um Uyuni am meisten gefordert.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Dakar
Veranstaltung Dakar 2016
Fahrer Sébastien Loeb , Stéphane Peterhansel , Giniel de Villiers , Mikko Hirvonen , Marc Coma , Nasser Al-Attiyah , Paulo Goncalves , Ayrat Mardeev , Rafal Sonik , Toby Price
Artikelsorte Vorschau
Tags dakar