DSKM in Genk: Jorrit Pex bleibt klarer Spitzenreiter

Jorrit Pex hat seine Führung in der Gesamtwertung der deutschen Schaltkart-Meisterschaft in Genk erfolgreich verteidigt.

Zunächst allerdings hatte Tommaso Mosca (Maranello Kart Srl.) im Qualifying die Bestzeit markiert. Die Vorläufe standen dann aber im Zeichen des Tschechen Patrik Hajek (Komsic Kart Racing Departement) – mit drei Siegen behielt er eine weiße Weste und war entsprechend zufrieden am Samstagabend: „Das war ein sehr guter Tag für uns. Der Speed passt und stimmt mich zuversichtlich für Sonntag.“

Bildergalerie: DKM in Genk

Von der Pole-Position setzte Hajek auch im ersten Finale seine Erfolgsfahrt fort. Nach einem perfekten Start bog der Tscheche als Spitzenreiter in die erste Kurve ein und ließ seinen Mitstreitern keine Chance zum Angriff. Zum Sieg reichte es am Ende aber trotzdem nicht: Zur Rennmitte rollte er mit einem Defekt ins Aus.

Seine Position erbte Anthony Abbasse (Sodi Kart Racing Team), aber auch der Franzose hielt nur kurzzeitig den Spitzenrang. Von hinten stürmte Marco Ardigo (Tony Kart Racing Team) nach vorne und holte sich die Führung. In den verbleibenden Runden war der mehrfache Kart-Weltmeister der schnellste Fahrer im Feld und fuhr ein kleines Polster zu seinen Verfolgern heraus.

„Unsere Taktik ist aufgegangen. Mit neuen Reifen waren wir die Schnellsten im Feld und haben den zweiten Saisonsieg geholt“, erklärt der Italiener. Einen sicheren zweiten Platz fuhr Abbasse gefolgt von Davide Fore (Gold Kart Racing Team), Jorge Pescador (Praga Kart Racing Team) und Mosca ein.

Die richtige Reifentaktik im zweiten Lauf hatte Paolo de Conto (CRG Holland). Mit vier neuen Pneus schoss er an seinen Gegnern vorbei und gewann sein erstes DSKM-Finale in diesem Jahr. „Wir wussten, dass uns die Reifen einen Vorteil bringen und wollten diesen auch nutzen. Es war ein super Rennen und alles hat gepasst. Das Ergebnis stimmt mich auch sehr positiv für die EM in zwei Wochen. Hier waren alle Topfahrer am Start“, sagt der Italiener.

Schnell bezogen waren auch die weiteren Ränge: Der Franzose Abbasse holte wieder Rang zwei vor Jorrit Pex (CRG Holland). Auf seiner Heimstrecke kämpfte sich der ehemalige DSKM-Vierfach-Champion aus dem Verfolgerfeld bis auf die dritte Position nach vorne. Als Vierter folgte Lokalmatador Bas Lammers (Sodi Racing Team) vor Ardigo.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien DKM
Veranstaltung Genk
Rennstrecke Genk
Artikelsorte Rennbericht
Tags dkm, dskm, genk, kart, kartsport