Die Mercedes-Stimmen zum DTM-Test in Hockenheim

Das sagen die acht Mercedes-Fahrer nach den DTM-Testfahrten in Hockenheim.

Ulrich Fritz (Teamchef): „Insgesamt sind wir mit dem Test zufrieden. Durch den Unfall von Daniel Juncadella am Mittwoch und zwei technische Probleme am heutigen Tag, lief zwar nicht alles nach Plan, aber auch das gehört nun einmal zu einem Test. Bis zum Saisonstart in Hockenheim liegt noch viel Arbeit vor uns, wo wir stehen, wird sich dann nach dem ersten Qualifying zeigen.“

 

Lucas Auer (Mücke) am Dienstag: „Das war ein guter erster Testtag mit meinem neuen Team Mücke. Wir sind viele Runden gefahren und hatten keinerlei Probleme. Leider war das Wetter recht wechselhaft, weswegen es wichtig war, zum richtigen Zeitpunkt auf der Strecke zu sein. Insgesamt bin ich aber mit dem Tag zufrieden. Jetzt freue ich mich auf morgen. Dann soll das Wetter besser sein.“

Daniel Juncadella (HWA) am Dienstag: „Es war cool, wieder im Auto zu sitzen. Die Winterpause war lang und es hat viel Spaß gemacht, wieder zu fahren. Die Rundenzeiten sind bei den Testfahrten und so einem Wetter nicht wirklich repräsentativ. Trotzdem konnten wir einiges ausprobieren und viel über das neue Auto lernen. Hoffentlich ist das Wetter morgen besser.“

Bildergalerie: DTM-Test in Hockenheim

Maximilian Götz (HWA) am Mittwoch: „Es war super, nach so langer Zeit wieder im Auto zu sitzen. Ich bin gestern und heute die meisten Runden aller Piloten gefahren und damit der Rundenkönig. Wir haben alle fleißig gearbeitet. Jeder ist ein unterschiedliches Programm gefahren, um uns bestmöglich auf die Saison vorzubereiten. Das war bisher ein sehr produktiver Test. Wir haben ein großes Programm abgespult. Der Winterrost ist abgeschüttelt, jetzt bin ich heiß auf den Saisonstart.“

Esteban Ocon (ART) am Mittwoch: „Das war ein sehr guter Tag. Heute Morgen war es noch ein wenig feucht, dann hatten wir aber perfekte Bedingungen. Wir sind viele Kilometer gefahren und haben dabei zahlreiche Daten gesammelt. Das verschafft uns eine sehr gute Basis für die weiteren Arbeiten bis zum Saisonauftakt. Jetzt bin ich sehr gespannt und freue mich auf mein erstes DTM-Rennen in Hockenheim.“

Daniel Juncadella (HWA) am Mittwoch: „Schade, dass wir nicht die kompletten Tests fahren konnten. Ich hatte vormittags leider einen kleinen Unfall. Die Strecke war nass und ich habe die Kontrolle über das Auto verloren. Ich möchte mich beim Team dafür entschuldigen. Bis dahin lief es aber sehr gut. Mit den Rundenzeiten, der Teamarbeit und unserem absolvierten Programm bin ich glücklich. Ich fühle mich definitiv bereit für den Saisonbeginn.“

 

Paul di Resta (HWA) am Donnerstag: „Ein schwieriger Tag bei schwierigen Bedingungen. Dennoch haben wir hart am Auto gearbeitet. Auch morgen haben wir noch viel zu tun, ich bin aber optimistisch, dass wir uns weiter steigern können.“

Gary Paffett (ART) am Donnerstag: „Der Vormittag verlief etwas enttäuschend. Es regnete und wir konnten nicht im Trockenen fahren. Zum Glück blieb es am gesamten Nachmittag trocken, so konnten wir einige Fortschritte mit dem Auto erzielen. Jetzt freue ich mich darauf, morgen weiter am Auto zu arbeiten.“

Bildergalerie: DTM-Test in Monteblanco

Christian Vietoris (Mücke) am Freitag: „Das war ein schwieriger Tag. Ich konnte am Vormittag wegen eines technischen Problems nicht so viele Runden fahren. Am Nachmittag konnte ich dafür mehr fahren. Insgesamt war es gut, endlich wieder im Auto zu sitzen. Jetzt freue ich mich auf das erste Rennen hier in Hockenheim.“

Robert Wickens (HWA) am Freitag: „Ein gemischter Tag für mich. Der Nachmittag war sehr produktiv, leider konnten wir am Vormittag nicht so viel fahren. Nach der Mittagspause konnten wir jedoch viel von unserem Programm absolvieren und unsere Pace sieht gut aus. Ich denke, dass wir in einer guten Verfassung für den Saisonstart sind.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien DTM
Veranstaltung Test in Hockenheim, April
Rennstrecke Hockenheimring
Artikelsorte News
Tags dtm, hockenheim, hockenheimring, mercedes