„Die Pace war einfach nicht da“: BMW bei DTM in Moskau nur dritte Kraft

geteilte inhalte
kommentare
„Die Pace war einfach nicht da“: BMW bei DTM in Moskau nur dritte Kraft
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
20.08.2016, 15:20

BMW kam im Regen von Moskau nicht auf Touren und brachte im Samstagsrennen nur einen Fahrer in die Punkte.

Maxime Martin, BMW Team RBM, BMW M4 DTM; Bruno Spengler, BMW Team MTEK, BMW M4 DTM
Marco Wittmann, BMW Team RMG, BMW M4 DTM
Jens Marquardt, BMW Motorsport Director.
Maximilian Götz, Mercedes-AMG Team HWA, Mercedes-AMG C63 DTM
António Félix da Costa, BMW Team Schnitzer, BMW M4 DTM

Mehr als Platz sechs war aber auch für Maxime Martin nicht drin. „Uns war schon vorher klar, dass wir im Regen nicht die Stärksten sein würden“, sagt er. „Trotzdem ist es gut, Zähler mitzunehmen.“

BMW-Sportchef Jens Marquardt spricht indes vom „erwartet schwierigen Rennen“, denn seine Marke hatte schon im Qualifying kaum einen Stich gemacht. „Damit war klar, dass es nicht einfach werden würde, im Rennen nach vorn zu kommen.“

In der Tat. Und so klagten die BMW-Piloten unisono: „Die Pace war einfach nicht da.“ Alles in allem, so erklärt Marco Wittmann, sei es ein „enttäuschendes“ Rennen gewesen.

Umso mehr, weil Wittmann die Führung in der Fahrerwertung eingebüßt hat, schließlich blieb er als 19. erst zum zweiten Mal dieses Jahr ohne Punkte.

„Das ist sicher nicht das, was wir uns vorgestellt hatten“, sagt Martin Tomczyk. „Wir können nur hoffen, dass es am Sonntag trocken bleibt. Ansonsten wird es erneut sehr schwierig.“

Nächster DTM Artikel
Audi bei DTM in Moskau „ziemlich machtlos“ gegen Mercedes

Previous article

Audi bei DTM in Moskau „ziemlich machtlos“ gegen Mercedes

Next article

DTM in Moskau: BMW-Bestzeit im 3. Training durch Marco Wittmann

DTM in Moskau: BMW-Bestzeit im 3. Training durch Marco Wittmann
Kommentare laden