DTM-Auftakt in Hockenheim: Audi vor BMW und Mercedes

Audi hat das erste Kräftemessen der DTM-Saison 2016 in Hockenheim klar für sich entschieden.

Bildergalerie: DTM in Hockenheim

Edoardo Mortara (Abt-Audi) umrundete den 4,5 Kilometer langen Hockenheimring am Freitagabend am schnellsten und blieb in 1:34,217 Minuten überraschend deutlich vor seinen 23 Verfolgern.

Jamie Green (Rosberg-Audi) auf Platz zwei hatte bereits einen Rückstand von 0,490 Sekunden auf seinen Markenkollegen, BMW-Fahrer Bruno Spengler (MTEK-BMW) lag als Dritter schon 0,565 Sekunden zurück.

 

Daniel Juncadella (HWA-Mercedes) folgte als bester Vertreter seiner Marke noch hinter Mattias Ekström (Abt-Audi), Nico Müller (Abt-Audi) und Augusto Farfus (MTEK-BMW) auf Position sieben.

Neben Juncadella fuhr mit Paul di Resta (HWA-Mercedes) noch ein zweiter Mercedes-Fahrer in die Top 10. Im Sandwich dazwischen: Tom Blomqvist (RBM-BMW) und Timo Scheider (Phoenix-Audi).

 

Die Ex-Champions Gary Paffett (ART-Mercedes/12.), Mike Rockenfeller (Phoenix-Audi/14.), Martin Tomczyk (Schnitzer-BMW/17.) und Marco Wittmann (RMG-BMW/19.) verfehlten eine Platzierung unter den schnellsten Zehn.

Für den einzigen größeren Zwischenfall der 30-minütigen Einheit hatte Maximilian Götz (HWA-Mercedes/23.) bereits nach gut zehn Minuten gesorgt: Er flog im dritten Sektor ab, landete mit seinem Auto im Motodrom-Abschnitt im Kiesbett und konnte nicht mehr weiterfahren.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien DTM
Veranstaltung Hockenheim
Rennstrecke Hockenheimring
Fahrer Martin Tomczyk , Timo Scheider , Mattias Ekström , Bruno Spengler , Augusto Farfus , Gary Paffett , Paul di Resta , Mike Rockenfeller , Jamie Green , Edoardo Mortara , Marco Wittmann , Daniel Juncadella , Nico Müller , Tom Blomqvist , Maximilian Götz
Artikelsorte Trainingsbericht
Tags audi, bmw, crash, dtm, hockenheim, mercedes, unfall