DTM-Finale Hockenheim 2018: Titelentscheidung & Mercedes-Abschied

geteilte inhalte
kommentare
DTM-Finale Hockenheim 2018: Titelentscheidung & Mercedes-Abschied
Autor: Julia Spacek
10.10.2018, 07:09

Beim spannenden DTM-Saisonfinale 2018 in Hockenheim fällt die Entscheidung im Titelkampf - DTM-Ära von Mercedes endet nach 30 Jahren: "Wird sehr emotional"

Ein letztes Mal: Am Wochenende geht in Hockenheim (12. bis 14. Oktober) die DTM-Saison 2018 zu Ende. Das DTM-Finale steht ganz im Zeichen der Meisterschaftsentscheidung und des Mercedes-Abschieds. Mit Paul di Resta und Gary Paffett haben gleich zwei Piloten der Stuttgarter gute Chancen, im letzten DTM-Jahr der Marke mit dem Stern den Fahrertitel zu gewinnen und das Triple (Fahrer-, Hersteller- und Teamtitel) perfekt zu machen.

In der Fahrerwertung liegt di Resta (229) vier Punkte vor seinem Teamkollege Paffett (225). Dahinter lauert Rene Rast (199), der noch eine realistische Chance hat, seinen 2017 gewonnen Titel zu verteidigen. Doch um dies zu schaffen, müsste die Konkurrenz aus Stuttgart Federn und Punkte lassen.

​"Natürlich bin ich der Außenseiter, und es ist extrem unwahrscheinlich, dass wir den Titel noch holen", sagt Rast. ​"Aber in der DTM kann einfach alles passieren, gerade in einem Finale. Wir haben unser Saisonziel bereits erreicht und können uns nicht mehr verschlechtern. Der Druck lastet eindeutig auf Paul und Gary."

Di Resta kann am Samstag Champion werden, wenn ...

Wenn der amtierende DTM-Champion am Samstag 28 Punkte holt (25 für Sieg, drei für Pole-Position), dann wird die Entscheidung im Titelkampf auf Sonntag verschoben, ganz egal, wo die beiden Mercedes-Fahrer in der Ergebnisliste landen.

Wenn di Resta und Paffett am Samstag null Punkte holen, dann muss Rast mindestens zwei Punkte einfahren, um noch Chancen auf die Meisterschaft zu haben. Di Resta könnte mit einem Sieg am Samstag den Sack schon zumachen, aber dann müsste Paffett leer ausgehen.

Bei Audi hätte man nach dem schlechten Saisonstart nicht erwartet, beim Finale noch ein Wörtchen um den Titelgewinn mitreden zu können. ​"Nach dem für uns schwierigen Saisonauftakt haben wir nicht damit gerechnet, am Ende doch noch um die Meisterschaft zu kämpfen​", sagt Audi-Motorsportchef Dieter Gass.

​"Dass wir noch im Rennen sind, verdanken wir Rene und vor allem auch unserer Mannschaft, die in dieser Saison nie aufgegeben hat. Wir haben den Audi RS 5 DTM im Rahmen der begrenzten Möglichkeiten des Reglements permanent verbessert. Für das Finale kann unsere Devise nur lauten: All in! Wenn Renes Serie anhält, ist in der Tat alles möglich. Viele vergessen, dass er schon beim Saisonauftakt in Hockenheim in der ersten Startreihe stand. Und damals waren wir nach den Regeländerungen noch nicht optimal aufgestellt​", warnt der Audi-Verantwortliche.

Die 4,574 Kilometer lange Strecke war in der Vergangenheit jedoch ein gutes Pflaster für Mercedes. Mit insgesamt 35 Siegen sind die Stuttgarter die erfolgreichste Marke am Hockenheimring. Aber auch die Konkurrenz aus München war beim Auftakt im Mai im badischen Motodrom gut aufgestellt.

Rückkehr an den Ort von Glocks legendären Funkspruch

​"Zum Saisonauftakt waren wir sehr stark, aber ich denke, wir müssen realistisch sein. Im Vergleich zu den Rennen im Mai ist unsere Konkurrenz deutlich stärker geworden. Es wird also schwer werden, die großartigen Ergebnisse von damals zu wiederholen. Wir werden es aber natürlich versuchen​", sagt BMW-Mann Timo Glock.

 

Unvergessen bleibt sein rundenlanger Zweikampf mit Paffett um den Sieg und sein legendärer Funkspruch mit der Aufforderung an Mercedes, den DTM-Ausstieg noch einmal zu überdenken. Aber das haben sie nicht. Nach 30 Jahren endet die Ära der Stuttgarter in der DTM und mit den Läufen 19 und 20 der Saison 2018 fällt die letzte Klappe in der deutschen Tourenwagenserie.

Zur Spannung im Titelkampf kommt auch Wehmut mit ins Fahrerlager in Hockenheim. ​"Es ist schade, dass dies unser letztes Rennwochenende als Team ist, aber bekanntlich hat alles irgendwann ein Ende. Es war eine großartige Erfahrung, Teil dieser Familie zu sein und vor dem Saisonfinale noch voll im Titelkampf zu sein und die Meisterschaft anzuführen​", sagt Tabellenführer di Resta.

Sein Kontrahent Paffett ist ​"heiß​" auf das Wochenende und verbindet damit auch ​"gemischte Gefühle​": ​"Es ist eben nicht nur das letzte Rennwochenende der Saison, was immer ein seltsames Gefühl ist, sondern vor allem auch das letzte Rennwochenende für Mercedes in der DTM. Damit enden auch meine 15 Jahre mit dem Team in dieser Serie. Es ist also auch aus diesem Grund ein enorm wichtiges Wochenende für alle und es wird nach der Zielflagge am Sonntag sicher unheimlich emotional werden."

Emotionales Wochenende für Mercedes

Auch für Edoardo Mortara wird das Saisonfinale emotional. Nach seinem Wechsel von Audi zu Mercedes vor der Saison 2017 wird auch der Italo-Schweizer in Hockenheim sein vorerst letztes DTM-Rennen absolvieren. ​"Hockenheim ist das letzte Saisonrennen und wahrscheinlich auch mein letztes Rennen in der DTM. Man soll ja niemals nie sagen, aber im Moment sieht es sehr danach aus. Deshalb möchte ich in Hockenheim gut abschneiden, auf einer Strecke, auf der ich normalerweise immer recht erfolgreich gewesen bin​", sagt er.

Mortara (Venturi) wird wie Paffett (HWA) in Zukunft in der Formel E starten, die am 15. Dezember in Riad (Saudi-Arabien) beginnt, starten. Die Pläne der übrigen Sternfahrer sind derzeit noch nicht bekannt.

Die Stuttgarter setzen alles darauf, sich mit dem Gewinn des Triples aus der DTM zu verabschieden. Die Hersteller- und Teammeisterschaft wurde bereits in Spielberg eingefahren. Der Fahrertitel soll am Wochenende folgen. ​"So fokussiert wie ich unsere Mannschaft in der Vorbereitung auf das letzte Rennen erlebt habe, bin ich aber der festen Überzeugung, dass wir auch den dritten Titel nach Hause bringen können​", sagt Mercedes-DTM-Teamchef Ulrich Fritz.

Das spannende Saisonfinale in Hockenheim (12. bis 14. Oktober) und die Entscheidung um den DTM-Titel 2018 können Sie live in Sat.1 oder im kostenlosen Live-Stream unserer Schwesterseite Motorsport-Total.com verfolgen. Rennstart ist am Samstag und Sonntag wie gewohnt um 13:30 Uhr. Sat.1 überträgt ab 13 Uhr live aus Hockenheim!

Nächster DTM Artikel
Mercedes exklusiv: Taktik am Samstag, Showdown am Sonntag?

Vorheriger Artikel

Mercedes exklusiv: Taktik am Samstag, Showdown am Sonntag?

Nächster Artikel

Kundenteam: DTM-Einstieg 2019 nur dann, wenn Rahmenbedingungen passen

Kundenteam: DTM-Einstieg 2019 nur dann, wenn Rahmenbedingungen passen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Event Hockenheim 2
Autor Julia Spacek
Artikelsorte Vorschau