DTM-Finale in Hockenheim: Startplätze 5 und 6 für Wittmann und Mortara

geteilte inhalte
kommentare
DTM-Finale in Hockenheim: Startplätze 5 und 6 für Wittmann und Mortara
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
16.10.2016, 11:19

In einem spannenden Qualifying sicherten sich die beiden DTM-Titelkandidaten Marco Wittmann (BMW) und Edoardo Mortara (Audi) die Startplätze 5 und 6 für das letzte Saisonrennen 2016.

Edoardo Mortara, Audi Sport Team Abt Sportsline, Audi RS 5 DTM; Rene Rast, Audi Sport Team Phoenix,
Edoardo Mortara, Audi Sport Team Abt Sportsline, Audi RS 5 DTM
Podium: 1. Miguel Molina, Audi Sport Team Abt Sportsline, Audi RS 5 DTM; 2. Marco Wittmann, BMW Team
Edoardo Mortara, Audi Sport Team Abt Sportsline, Audi RS 5 DTM
Marco Wittmann, BMW Team RMG, BMW M4 DTM

"Ich bin zufrieden mit dem Qualifying. Es ist wichtig, vorn zu stehen", sagt Wittmann. "Wir beide wissen, was zu tun ist. Es wird auf jeden Fall spannend. Für die Zuschauer ist es perfekt."

Alles andere als perfekt lief es hingegen für Mortara, der nach technischen Problemen erst spät ins Qualifying eingreifen konnte. Was los war? "Keine Ahnung. Wir hatten einige Schwierigkeiten mit dem Auto", sagt Mortara.

"Wir haben an diesem Wochenende so viel Pech, aber Platz 6 ist am Ende nicht so schlecht. Jetzt schauen wir einmal. Marco hat 17 Punkte mehr als ich, doch wir haben noch eine Chance. Wir werden kämpfen."

Die Pole-Position im finalen Qualifying des Jahres ging, wie am Samstag, an Antonio Felix da Costa (BMW). Der Portugiese war in 1:32,525 Minuten nur 0,014 Sekunden schneller als Gary Paffett (Mercedes) auf Rang 2. Platz 3 sicherte sich Tom Blomqvist (BMW) vor Maxime Martin (BMW), Wittmann und Mortara, der zugleich bester Audi-Vertreter war.

Das komplette Qualifyingergebnis finden Sie hier.

Nächster DTM Artikel
DTM-Finale in Hockenheim: Audi dominiert letztes Training

Previous article

DTM-Finale in Hockenheim: Audi dominiert letztes Training

Next article

DTM-Finale in Hockenheim: Edoardo Mortara gewinnt – und verliert doch

DTM-Finale in Hockenheim: Edoardo Mortara gewinnt – und verliert doch
Kommentare laden