Gemischte Gefühle bei Mercedes nach DTM-Auftaktsieg in Hockenheim

Lucas Auer siegte für Mercedes beim 1. Rennen der DTM-Saison 2017 in Hockenheim, doch Teamchef Ulrich Fritz ist nicht restlos zufrieden.

Denn Mercedes war mit allen 6 Fahrzeugen aus den Top 10 losgefahren, am Ende aber holten "nur" 4 Sternfahrer auch Punkte. "Es wäre schön gewesen, noch mehr aus unserer guten Ausgangslage nach dem Qualifying zu machen", sagt Fritz. "Aber heute hat man gesehen, wie hart und eng die DTM ist."

Auer habe jedoch eine "ganz starke" Leistung gezeigt, meint der Mercedes-Teamchef. "Er war am Ende unglaublich unter Druck und hat diesem bravourös standgehalten. Mit einem Sieg in die Saison zu starten ist der verdiente Lohn für das gesamte Team."

Die weiteren Mercedes-Piloten jedoch sprechen von einem "schwierigen Rennen". So auch Edoardo Mortara, der erst vor der DTM-Saison 2017 zum Team gestoßen war und beim Auftakt Rang 4 erzielte.

Er klagt: "Wir hatten nicht das gewünschte Tempo und obendrein Probleme mit der Balance. Für mich war es aber wichtig, gute Punkte zu sammeln. Und jetzt müssen wir das Auto verbessern."

Der Sieg von Auer zeige allerdings, dass Mercedes mit dem C63-Neuwagen grundsätzlich "gute Arbeit" geleistet habe, so Mortara weiter.

Gary Paffett wiederum will davon nichts wissen. Er sagt nach Platz 7: "Es war enttäuschend. Vor allem, wenn du aus der 1. Reihe losfährst." Er habe seinen Konkurrenten auf der Strecke nichts entgegenzusetzen gehabt. "Aber immerhin", meint Paffett, "habe ich noch Punkte geholt."

Auch dank Paffetts Ausbeute führt Mercedes nun in der Herstellerwertung der DTM – und dank Auer zudem in der Fahrer- und in der Teamwertung.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien DTM
Veranstaltung Hockenheim
Unterveranstaltung Rennen, Samstag
Rennstrecke Hockenheimring
Fahrer Gary Paffett , Edoardo Mortara , Lucas Auer
Teams HWA AG
Artikelsorte News
Tags dtm, hockenheim, hwa, mercedes, teamchef, ulrich fritz