DTM in Moskau: Mercedes dominiert 1. Qualifying mit vier Autos

Gary Paffett vor Robert Wickens, Paul di Resta und Maximilian Götz: Mercedes hat dem 1. Qualifying der DTM am Moscow Raceway klar seinen Stempel aufgedrückt.

Vor allem Paffett setzte sich stark in Szene und blieb auf abtrocknender Strecke in 1:41,443 Minuten über eine halbe Sekunde vor seinem ersten Verfolger.

„Ich bin sehr zufrieden mit dem Qualifying“, sagt Paffett. „Vor allem, weil am Freitag noch nichts zusammengelaufen war. Heute wiederum war es schwierig, die richtige Entscheidung zwischen Slicks und Regenreifen zu treffen. Ich hatte aber das Gefühl, dass es für Slicks noch etwas zu nass war.“

Und dieser Eindruck sollte sich für Paffett bezahlt machen: „Ich fuhr abwechselnd eine schnelle und eine langsame Runde, um die Reifen zu kühlen. In meine letzte Runde habe ich dann alles reingelegt.“ Und heraus kam seine zwölfte DTM-Pole-Position.

Bester Nicht-Mercedes-Fahrer war Audi-Mann Mattias Ekström auf Position fünf, fast genau eine Sekunde hinter Paffett, aber immerhin 0,056 Sekunden vor BMW-Speerspitze Maxime Martin.

Die DTM-Titelkandidaten von Audi und BMW landeten im Mittelfeld: Jamie Green (Audi) und Edoardo Mortara (Audi) belegten die Ränge zehn und zwölf, DTM-Spitzenreiter Marco Wittmann (BMW) wurde sogar nur als 20. gewertet.

Positiv in Erscheinung trat DTM-Neueinsteiger Felix Rosenqvist (Mercedes) mit Position neun bei seinem ersten Qualifying-Einsatz.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien DTM
Veranstaltung Moskau
Unterveranstaltung 1. Qualifying, Samstag
Rennstrecke Moscow Raceway
Fahrer Gary Paffett
Artikelsorte Qualifyingbericht
Tags dtm, mercedes, moskau, qualifying