Das sagen Audi und BMW zum DTM-Ausstieg von Mercedes

Die beiden großen Konkurrenten von Mercedes in der DTM 2017 nehmen Stellung zum angekündigten Rückzug der Sternmarke aus der DTM.

Mercedes will sich im Anschluss an die DTM-Saison 2018 aus der Rennserie verabschieden und ab 2019 in der Formel E an den Start gehen. Dort trifft die Marke dann erneut auf Audi und BMW, die sich ebenfalls in der rein elektrischen Meisterschaft engagieren.

Und was bedeutet dieser Schritt für die DTM?

"Die Konsequenzen für Audi und die Rennserie sind adhoc nicht absehbar", sagt Audi-Sportchef Dieter Gass in seiner Reaktion auf den Mercedes-Ausstieg.

Er bedauere die Entscheidung der Konkurrenz, denn für Audi sei die DTM "ein wichtiger Bestandteil der werksseitigen Motorsport-Strategie", so Gass weiter.

"Es gilt, diese neue Situation mit allen Beteiligten zu analysieren, Lösungen zu finden und etwaige Alternativen zur DTM zu bewerten."

Ähnlich äußert sich BMW-Sportchef Jens Marquardt zur Situation: "Mit großem Bedauern nehmen wir zur Kenntnis, dass Mercedes sein Engagement in der DTM nach der Saison 2018 einstellen wird. Diese neue Situation werden wir nun bewerten."

Ein klares Bekenntnis zur DTM seitens Audi und BMW bleibt also aus.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien DTM
Artikelsorte Reaktion
Tags alternativen, audi, ausstieg, bmw, dieter gass, dtm, dtm 2017, jens marquardt, mercedes, reaktion, sportchef, werksseitig