BMW will "um die Zukunft der DTM kämpfen"

geteilte inhalte
kommentare
BMW will
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
26.07.2017, 09:48

Nach dem angekündigten Ausstieg von Mercedes nach der DTM-Saison 2018 erklärt BMW seine Solidarität mit der Rennserie.

Augusto Farfus, BMW Team RMG, BMW M4 DTM
Jens Marquardt, BMW-Motorsportdirektor
Bruno Spengler, BMW Team RBM, BMW M4 DTM
Marco Wittmann, BMW Team RMG, BMW M4 DTM
Loic Duval, Audi Sport Team Phoenix, Audi RS 5 DTM, Tom Blomqvist, BMW Team RBM, BMW M4 DTM

"Die Fans haben es verdient, dass man um die Zukunft der DTM kämpft. Das tun wir", sagt BMW-Sportchef Jens Marquardt.

Es gelte, die Situation zu analysieren und gemeinsam mit den Verantwortlichen der Rennserie nach Lösungen zu suchen – "ob auf Basis des bestehenden Reglements oder aber eines anderen, wie beispielsweise des GT-Reglements", so Marquardt weiter.

Er räumt ein: Das bevorstehende Mercedes-Aus sei ein "schwerer Schlag" für die DTM. "Es ist aber noch zu früh, um über die langfristigen Auswirkungen für die DTM zu spekulieren."

Konkurrent Audi denkt ähnlich wie BMW und will an der DTM-Zukunftsgestaltung mitarbeiten. Audi-Sportchef Dieter Gass spricht aber ebenfalls offen davon, "etwaige Alternativen zur DTM" bewerten zu wollen.

Nächster DTM Artikel
Opel: "DTM-Rückkehr steht nicht zur Debatte"

Previous article

Opel: "DTM-Rückkehr steht nicht zur Debatte"

Next article

Gerhard Berger: Müssen ein tragfähiges Konzept für die DTM ausarbeiten

Gerhard Berger: Müssen ein tragfähiges Konzept für die DTM ausarbeiten
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Autor Stefan Ehlen
Artikelsorte News