So steht DTM-Chef Gerhard Berger zu den Performance-Gewichten

Die sogenannten Performance-Gewichte der DTM 2017 sorgten am Rennwochenende in Moskau für Schlagzeilen, nachdem DMSB-Präsident Hans-Joachim Stuck für ihre Abschaffung plädiert hatte.

Nun meldet sich auch DTM-Chef Gerhard Berger zu Wort. Der frühere Rennfahrer pflichtet Stuck bei und meint: "Die Diskussionen der letzten Wochen haben gezeigt, dass es keine zufriedenstellende Regelung für Performance-Gewichte geben kann. Das dürfte allen Beteiligten mittlerweile klar sein."

Im nächsten Schritt soll sich die DTM-Kommission, die sich aus Vertretern von DMSB, ITR und der DTM-Marken zusammensetzt, mit der Suche nach einer "Lösung im Sinne des Sports" beschäftigen, wie es Stuck ausgedrückt hat.

Ob der DTM-Erfolgsballast komplett gestrichen oder durch eine neue Maßnahme zur Nivellierung ersetzt wird, ist noch offen.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien DTM
Veranstaltung Moskau
Rennstrecke Moscow Raceway
Artikelsorte News
Tags dmsb, dtm, dtm 2017, erfolgsballast, gerhard berger, hans-joachim stuck, itr, lösung, performance-gewichte, regeln, réglement