DTM
01 Aug.
Event beendet
R
Lausitzring
14 Aug.
Nächster Event in
8 Tagen
R
Lausitzring 2
21 Aug.
Nächster Event in
15 Tagen
04 Sept.
Nächster Event in
29 Tagen
R
Nürburgring
11 Sept.
Nächster Event in
36 Tagen
R
Nürburgring 2
18 Sept.
Nächster Event in
43 Tagen
R
Zolder
09 Okt.
Nächster Event in
64 Tagen
R
Zolder 2
16 Okt.
Nächster Event in
71 Tagen
R
Hockenheim
06 Nov.
Nächster Event in
92 Tagen
Details anzeigen:

DTM-Restart: Darum hätte Nico Müller die Führung zurückgeben müssen

geteilte inhalte
kommentare
DTM-Restart: Darum hätte Nico Müller die Führung zurückgeben müssen
Autor:
07.05.2019, 10:54

Beim Indianapolis-Restart im zweiten DTM-Rennen in Hockenheim wurde Leader Philipp Eng von Nico Müller überholt: Wies das Manöver nicht den Regeln entsprach

Als das zweite DTM-Rennen in Hockenheim in der neunten Runde mit einem Indianapolis-Restart wieder freigegeben wurde, kam es zu einem heißen Beschleunigungsduell zwischen Philipp Eng und dem zu diesem Zeitpunkt Zweitplatzierten Nico Müller um die Führung. Dem Schweizer gelang es, die Spitzenposition nach der ersten Kurve an sich zu reißen, wurde aber vom BMW-Piloten in der zweiten Kurve ausgebremst.

Doch selbst wenn sich Müller, der am Ende wegen eines besseren Boxenstopps vor Eng Dritter wurde, behauptet hätte, hätte die Aktion ein Nachspiel gehabt. "Wenn er vor mir geblieben wäre, hätte er die Position glaube ich zurückgeben müssen", sagt Philipp Eng im Gespräch mit 'Motorsport.com'.

"In der Vorbesprechung haben sie extra nochmal gesagt, dass man den Platz zurückgeben muss, wenn man außen einen Vorteil hat und einen überholt."

Darum hätte Müller die Führung zurückgeben müssen

"Aber ich habe ihn in der zweiten Kurve ohnehin überholt. Damit war das für mich erledigt", grinst der Österreicher, der nach den technischen Problemen am Samstag eine bärenstarke Leistung brachte.

Doch wie hätten die von Felix Holter angeführten Rennkommissare, die diesmal von Manuel Reuter unterstützt wurden, tatsächlich entschieden? Wie 'Motorsport.com' in Erfahrung brachte, hätte Müller tatsächlich eine Anweisung bekommen, die Position wieder zurückzugeben.

 

Das hat damit zu tun, dass sich der Schweizer bei seinem Überholmanöver außerhalb der Track Limits befand, die in der Südkurve klar festgelegt waren, weil man sich an dieser Stelle durch das Verlassen der Strecke einen Vorteil holen kann.

Welche Rolle die Track Limits beim Restart spielen

Philipp Eng

Kurz nach dem Restart: Auch Eng war im roten Bereich, Müller noch weiter draußen

Foto: LAT

Die Tatsache, dass auch Eng zumindest teilweise mit seinem Auto in den roten Bereich außerhalb der Randsteine kam und damit die Track Limits verlassen hatte, änderte daran nichts, denn außerhalb der erlaubten Zone ist es nicht erlaubt, Positionen zu gewinnen.

Wäre Müller also vorne geblieben, dann hätte er von der Rennleitung die Anweisung bekommen, Eng wieder vorbeizulassen. Generell sind bei einem Indianapolis-Restart Überholmanöver ab der Ziellinie erlaubt.

Dass Müller seinen Rivalen Eng erst beim Stopp überholen konnte und auch Rast passieren ließ, hat damit zu tun, dass er nach dem Restart Schwierigkeiten hatte, die Pneus auf Temperatur zu bringen. "Mein Restart war gut, aber ich konnte die Reifen einfach nicht zum Arbeiten bekommen."

Mit Bildmaterial von LAT.

"Großes Lächeln unter dem Helm": So geil fährt sich die neue Turbo-DTM

Vorheriger Artikel

"Großes Lächeln unter dem Helm": So geil fährt sich die neue Turbo-DTM

Nächster Artikel

Glock vs. Rast: DMSB erklärt, warum es keine Strafe gab

Glock vs. Rast: DMSB erklärt, warum es keine Strafe gab
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Autor Sven Haidinger