DTM-Sportchef glaubt: Aston Martin auf Augenhöhe mit Audi und BMW

geteilte inhalte
kommentare
DTM-Sportchef glaubt: Aston Martin auf Augenhöhe mit Audi und BMW
Autor:
10.01.2019, 11:20

Audi-Sportchef Dieter Gass meint, dass Aston Martin durch HWA-Unterstützung mit Audi und BMW mithalten kann - Berger begrüßt DTM-Einstieg der Traditionsmarke

Mit dem Einstieg von Aston Martin werden 2019 nach dem Mercedes-Ausstieg wieder drei Hersteller in der DTM antreten. Die Fahrzeuge des britischen Autobauers werden in Kooperation von R-Motorsport und HWA eingesetzt. Das Unternehmen von Hans Werner Aufrecht war in der Vergangenheit für die DTM-Operation von Mercedes verantwortlich. Nach dem DTM-Ausstieg der Stuttgarter spannte HWA mit dem Schweizer Rennstall zusammen und Experten gehen davon aus, dass durch diese Kombination der Neueinsteiger von Anfang an bei der Musik sein wird.

​"Ich gehe davon aus, dass Aston Martin sich auf Augenhöhe präsentieren wird. Nicht zuletzt, weil deren Renneinsatz von HWA durchgeführt wird. Die werden ihre ganze Erfahrung aus all ihren Jahren mit Mercedes in dieses Projekt mit einbringen können​", glaubt Audi-Motorsportchef Dieter Gass.

 

HWA ist das erfolgreichste Team in der DTM-Geschichte und Gary Paffetts DTM-Titel 2018 ist bereits die elfte Fahrermeisterschaft, an der Aufrechts Truppe maßgeblich beteiligt war. Im vergangenen Jahr holte Mercedes im Abschiedsjahr mit dem Titelgewinn in der Fahrer-, Team- und Herstellerwertung sogar das ​"Triple​".

Wichtiges Signal für Internationalisierung der Serie

Der Einstieg der britischen Traditionsmarke in die deutsche Tourenwagenserie ist für DTM-Chef Gerhard Berger ein wichtiges Signal für die Rennserie. ​"Zum einen ist eine faszinierende Marke mit Motorsport-Tradition nun bei der DTM an Bord. Zum anderen verkörpert das exklusiv von Aston Martin lizensierte Schweizer Team R-Motorsport die Internationalisierung der DTM​", so der Österreicher. ​"Niemand kann mehr behaupten, dass es sich bei der DTM um eine rein deutsche Serie handelt."

Neben Aston Martin wird es in der neuen Saison ein weiteres neues Gesicht in der DTM geben. Der belgische Rennstall W-Racing Team (WRT) wird als Audi-Kundenteam antreten und noch mehr internationales Flair in die Serie bringen. ​Die Mannschaft von Vincent Vosse war in den vergangenen Jahren als Audi-Kundenteam im GT-Sport erfolgreich unterwegs und möchte auch in der DTM ein Wörtchen mitreden können.

"Mit unserem Kundenteam WRT arbeiten wir von Audi Sport mit einem hochprofessionellen Team zusammen, das über Jahre im Audi-Kundensport schon viele Erfolge gefeiert hat. WRT möchte nun den nächsten Schritt machen und sich auf ein höheres Niveau begeben. Ich glaube, dazu sind sie absolut in der Lage und erwarte mir durchaus die ein oder andere positive Überraschung​", sagt Gass und erklärt, dass WRT als Kundenteam​ "technologisch auf Werksniveau sein wird​".

Auch BMW plant, 2019 Kundenteams mit DTM-Fahrzeugen zu beliefern. Die Münchner befinden sich in Verhandlungen mit mehreren Interessenten, aber welche Teams tatsächlich in die DTM einsteigen werden ist derzeit nicht bekannt.

Nächster Artikel
DTM und Super-GT mit gemeinsamem Event in Fuji im November 2019?

Vorheriger Artikel

DTM und Super-GT mit gemeinsamem Event in Fuji im November 2019?

Nächster Artikel

Unterschiede zwischen DTM und Super-GT: "In Japan wird softer gefahren"

Unterschiede zwischen DTM und Super-GT: "In Japan wird softer gefahren"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Autor Julia Spacek