DTM-Titelkampf 2015: Die Außenseiter hoffen auf ihre Chance

geteilte inhalte
kommentare
DTM-Titelkampf 2015: Die Außenseiter hoffen auf ihre Chance
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
16.10.2015, 15:09

Mercedes-Pilot Pascal Wehrlein hat in Hockenheim die besten Karten auf den Titelgewinn in der DTM-Saison 2015. Doch drei Konkurrenten könnten ihn noch abfangen.

Edoardo Mortara, Audi Sport Team Abt, Audi RS 5 DTM
Edoardo Mortara, Audi Sport Team Abt, Audi RS 5 DTM
Mattias Ekström, Audi Sport Team Abt Sportsline, Audi A5 DTM
Mattias Ekström, Audi Sport Team Abt Sportsline, Audi A5 DTM
Bruno Spengler, BMW Team MTEK, BMW M4 DTM
Bruno Spengler, BMW Team MTEK, BMW M4 DTM

Edoardo Mortara (Audi), Mattias Ekström (Audi) und Bruno Spengler (BMW) haben vor den beiden finalen Rennen des Jahres zumindest noch theoretische Chancen, Wehrlein von Platz eins der Gesamtwertung zu verdrängen.

Besonders groß ist die Zuversicht im Lager der Verfolger aber nicht. Selbst der aktuell Zweitplatzierte, Mortara, ist auf ein schlechtes Abschneiden Wehrleins angewiesen, will er am Sonntag triumphieren.

Mortaras Erfolgsrezept: „Wir brauchen ein gutes Wochenende. Und wir müssen darauf hoffen, dass Pascal in Schwierigkeiten gerät. Die Chancen, dass wir den Tite gewinnen, sind geringer als die Chancen, dass er den Titel noch verliert. Aber man weiß ja nie.“

„Manchmal“, so sagt Ekström, „muss man einfach realistisch sein.“ Er rechne daher nicht damit, dass Wehrlein den ersten Platz noch abgeben werde.

Spengler bewertet die Situation ähnlich: „Meine Chancen sind sehr gering. Damit ich den Titel hole, müsste Pascal schon zweimal ohne Punkte bleiben und ich müsste beide Rennen gewinnen. Da muss also wirklich viel zusammenkommen.“

„Das macht es unwahrscheinlich“, sagt BMW-Fahrer Spengler. „Aber in der DTM kann viel passieren.“

Wehrlein führt aktuell mit 37 Punkten Vorsprung vor Mortara. Ekström liegt 38 Zähler zurück, Spengler 46. In Hockenheim werden noch maximal 50 Punkte vergeben. Mit einem dritten Platz kann Wehrlein alles klarmachen.

Nächster DTM Artikel
Pascal Wehrlein: „Da muss schon viel schiefgehen…“

Previous article

Pascal Wehrlein: „Da muss schon viel schiefgehen…“

Next article

DTM-Finale 2015: Rechenspiele zum Titelkampf

DTM-Finale 2015: Rechenspiele zum Titelkampf
Kommentare laden