Edoardo Mortara fordert mehr Schärfe von der DTM-Rennleitung

Beim Auftakt zur DTM-Saison 2016 in Hockenheim gab es viele harte Duelle, aber nur wenige Strafen. Nun befürchtet Audi-Fahrer Edoardo Mortara, dass sich die Rennleitung mit ihrer Milde keinen Gefallen getan hat.

„Früher hatten wir mal gewisse Regeln“, meint Mortara. „Wenn du jemanden von der Strecke geräumt hast, gab es eine Durchfahrtsstrafe. Heute passiert einfach gar nichts.“

 

„Das nimmt ein böses Ende. Denn früher oder später sind wir Fahrer so dazu gezwungen, die Sache selbst in die Hand zu nehmen.“

Die vielen Kollisionen und Berührungen in Hockenheim bezeichnet Mortara als „nicht akzeptabel“ und fügt hinzu: „Es muss eine Grenze geben.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien DTM
Veranstaltung Hockenheim
Rennstrecke Hockenheimring
Fahrer Edoardo Mortara
Artikelsorte News
Tags crash, dtm, hockenheim, unfall