Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland
News

Geheimnisvoller Spa-Test: Sebastien Loeb bei DTM-Auftakt im AF-Corse-Ferrari?

Was darauf hindeutet, dass Rallye-Rekordweltmeister Sebastien Loeb 2022 mehr als ein DTM-Wochenende bestreitet und wieso es schon in Portimao so weit sein könnte

In der DTM liegt eine Sensation in der Luft: Denn beim AF-Corse-Team, das sich heute Dienstag und morgen Mittwoch in Spa-Francorchamps mit den neuen Stammfahrern Felipe Fraga und Nick Cassidy bei einem privaten GT-Test auf die DTM-Saison vorbereitet, tauchte laut den Kollegen von 'Endurance-Info.com' Rallye-Rekordweltmeister Sebastien Loeb auf.

Zudem hat das Team neben den zwei Ferrari 488 GT3 Evo im Red-Bull- und im AlphaTauri-Design ein komplett weißes Auto dabei, das angeblich nur am Dienstag zum Einsatz kam.

'Motorsport.com' hat erfahren, dass Loeb, der seit vielen Jahren Red-Bull-Sportler ist, tatsächlich in Belgien für das Team testet. Dennoch wollte man bei Red Bull auf Nachfrage keinen Kommentar - also auch kein Dementi - zur Angelegenheit abgeben. Was könnte also der Hintergrund des Tests sein?

DTM-Stammfahrer Cassidy drohen drei Überscheidungen

Es ist alles andere als auszuschließen, dass der 48-Jährige tatsächlich Erfahrungswerte im Boliden sammelt, um sich auf den DTM-Saisonauftakt in Portimao Ende April vorzubereiten! Denn: Stammfahrer Nick Cassidy fällt beim ersten Saison-Wochenende aus, weil er wegen der Überschneidung mit dem Formel-E-Kalender für das Envision-Team in Monte Carlo starten wird. Und AF Corse hat dafür noch keinen Ersatzmann bekanntgegeben.

Der DTM-Saisonauftakt wird nicht das einzige Wochenende sein, an dem der Neuseeländer verhindert ist. Beim vierten Saison-Wochenende auf dem Norisring von 1. bis 3. Juli fährt die Formel E in Vancouver.

Dazu kommt das WEC-Wochenende in Fuji: Denn Cassidy ist auch Teil des AF-Corse-Fahreraufgebots in der Langstrecken-WM, die im September eine Überschneidung mit dem DTM-Wochenende in Spa-Francorchamps aufweist.

Loebs Kalender würde DTM-Starts ermöglichen

Aber hätte Loeb, der den letzten seiner neun Rallye-WM-Titel 2012 gewann, überhaupt Kapazitäten frei, um drei DTM-Wochenenden zu bestreiten? Der Franzose, der im Januar bei seinem WRC-Gaststart im Ford völlig überraschend die Rallye Monte Carlo für sich entschied, hat dieses Jahr zwei fixe Programme: Die Rally-Raid-Serie, in der er für Prodrive fährt, und die Extreme-E-Serie, in der er für Lewis Hamiltons Rennstall antritt.

Sebastien Loeb

Ob beim Race of Champions oder bei anderen Rennen: Loeb kann fast alles!

Foto: Race of Champions

Während bei den Wüstenrallyes nur noch die Läufe in Andalusien und in Marokko ausstehen, die sich nicht mit den entsprechenden DTM-Rennen überschneiden, gibt es eine Überschneidung zwischen der DTM in Spa und der Extreme-E-Serie in Chile am 11. September. Es ist aber nicht auszuschließen, dass auch dafür eine Regelung gefunden werden könnte.

Es wäre nicht der erste Start für AF Corse im Red-Bull-Look

Dass Loeb trotz seines Alters das Zeug dazu hätte, bei einem DTM-Start zu überraschen, hat er nicht nur mit seinem WRC-Erfolg gegen die Rallye-Elite und dem Sieg beim Race of Champions Anfang des Jahres bewiesen. Der Elsässer, der 2009 nach starken Formel-1-Tests sogar ein Kandidat als Toro-Rosso-Ersatz für Sebastien Bourdais war, fuhr in seiner Karriere auch zahlreiche Rundstreckenrennen.

So feierte er in der WTCC für Citroen zahlreiche Siege und bestritt nicht nur mit seinem eigenen Rennstall GT3-Einsätze. 2011 ging der umtriebige Rallye-Star in Le Castellet in der französischen GT-Meisterschaft sogar mit einem in Red-Bull-Farben lackierten Ferrari 458 Italia GT3 von AF Corse an den Start. Dazu könnte es jetzt wieder kommen, auch wenn Cassidys Auto eigentlich mit dem AlphaTauri-Design versehen ist.

In der DTM ging Loeb bislang übrigens noch nie an den Start. Dass aber auch Rallye-Piloten in der Traditionsserie mithalten können, bewies im Jahr 2018 Loebs Langzeit-Rivale Sebastien Ogier bei seinem Gaststart auf dem Red-Bull-Ring. Der Franzose zeigte im damaligen Mercedes-Class-1-Boliden durchaus Potenzial.

Mit Bildmaterial von Red Bull.

Be part of Motorsport community

Join the conversation
Vorheriger Artikel "Sie haben müde gelächelt": Wie Aston-Martin-Werksfahrer Thiim bei T3 landete
Nächster Artikel AMG zeigt Designs für DTM 2022: Götz bleibt pink, neue Optik für Schumacher

Top Comments

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Warum schreiben Sie nicht einen?

Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland