Gerhard Berger hat (noch) kein Interesse an der DTM

Spekulationen, er würde eine Rolle in der Organisation der DTM übernehmen, erteilte Ex-Formel-1-Pilot Gerhard Berger vorerst eine Absage.

"Sie haben mich gefragt, was ich tue und ob ich Interesse hätte, aber ich sagte, dass ich im Moment nicht sicher sei, ob ich mich auf ein Abenteuer einlassen wolle", sagte Gerhard Berger. "Ich bin von einer Entscheidung noch weit entfernt. Ich weiß, es gäbe eine Möglichkeit, aber ich habe so viel zu tun, dass ich nicht weiß, wo ich zuerst anfangen soll."

Verschiedene Medien haben kürzlich berichtet, dass 3 der Vorstandsmitglieder der ITR – Hans Werner Aufrecht, Hans-Jürgen Abt und Walter Mertes – zurückgetreten sind und angedeutet haben, dass Berger vielleicht Florian Zitzlsperger an der Spitze Gesellschaft leisten könnte.

Der Österreicher gab zu, dass er ein Fan der DTM sei und neugierig zu sehen, ob die Serie ihre aktuellen Probleme lösen könne. In der kommenden Saison werden anstatt der bisher 24 Autos nur noch 18 am Start sein.

"Ich glaube, dass sie eine gute Plattform ist, ganz besonders, da es sie schon so lange gibt", sagte er. "Im Motorsport ist es normal, dass die Dinge manchmal stärker und manchmal schwächer sind."

"Die DTM-Autos sind aber spektakulär und natürlich fährt mein Neffe da [Lukas Auer] und sie bildet mit der Formel 3 eine gute Kombination. Sie hat 3 starke Hersteller und es wäre schön, wenn es sie noch eine lange Zeit gäbe."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien DTM
Fahrer Gerhard Berger
Artikelsorte News
Tags dtm, gerhard berger