Jamie Green: Regeln "passen für Audi nicht gut"

geteilte inhalte
kommentare
Jamie Green: Regeln
Autor: André Wiegold
24.05.2018, 07:57

Audi ist nicht gut in die DTM-Saison 2018 gestartet – Jamie Green macht das neue Regelwerk für die schwachen Leistungen verantwortlich

Jamie Green, Audi Sport Team Rosberg
Jamie Green, Audi Sport Team Rosberg, Audi RS 5 DTM
The cars of René Rast, Audi Sport Team Rosberg, Audi RS 5 DTM, Jamie Green, Audi Sport Team Rosberg, Audi RS 5 DTM, Nico Müller, Audi Sport Team Abt Sportsline, Audi RS 5 DTM in parc ferme
Jamie Green, Audi Sport Team Rosberg
Jamie Green, Audi Sport Team Rosberg, Audi RS 5 DTM
Jamie Green, Audi Sport Team Rosberg, Audi RS 5 DTM after the crash
Jamie Green, Audi Sport Team Rosberg, Audi RS 5 DTM
Jamie Green, Audi Sport Team Rosberg, Audi RS 5 DTM

In den ersten vier DTM-Rennen der Saison 2018 hat Audi bisher kein einziges Rennen für sich entscheiden können. BMW und Mercedes scheinen den Ingolstädtern klar überlegen zu sein. Jamie Green sieht vor allem das neue Regelwerk als Grund für die schwache Form des Herstellers an. Audi müsse hart Arbeiten, um im Laufe des Jahres an der Spitze angreifen zu können, so der Audi-Pilot. Das beste Ergebnis für Audi ist bisher der zweite Platz von Mike Rockenfeller im Sonntagsrennen am Hockenheimring.

Beim Saisonauftakt am Samstag war der aktuelle DTM-Champion Rene Rast auf Platz neun der beste Audi-Fahrer im Feld. Am Lausitzring kam am Samstag kein einziger Audi in die Punkte. Am Sonntag war es dann Green, der mit Platz sechs das beste Ergebnis für den Hersteller einfuhr. Im Jahr 2017 gewann Audi noch zwei der ersten vier Rennen und war damit an der Spitze stark vertreten. Audi liegt in der Herstellerwertung 2018 mit 62 Punkten abgeschlagen hinter BMW (164 Punkte) und Mercedes (212 Punkte). Champion Rast steht in der Gesamtwertung nur auf Rang 13 – womit die Mission Titelverteidigung in weite Ferne gerückt ist.

Ein Lichtblick war das Sonntagsrennen von Green am Lausitzring. "Es war geil, hat Spaß gemacht", sagt der Audi-Fahrer gegenüber 'Sat1'. "Wir hatten eine gute Balance für das Rennen. Für das Qualifying weniger, wie wir in den ersten vier Qualifyings gesehen haben. Die waren ganz schlecht für mich. Ich bin schnell, wenn es um die langen Distanzen geht. Das war heute so." Die Aufholjagd sei gut für das Selbstvertrauen gewesen, so der Audi-Fahrer. Er betont: "Ich bin ein guter Fahrer. Aber das neue Reglement für dieses Jahr passt für Audi nicht gut. Wir müssen hart arbeiten."

Bildergalerie: Jamie Green am Lausitzring

Immerhin schaffte es Green, das Feld von hinten aufzuräumen: "Von 17 auf sechs, das war ein ganz gutes Rennen. Wir haben es riskiert, schon in der ersten Runde an die Box zu kommen, denn ich musste 32 Runden auf einem Reifensatz absolvieren. Das Auto war gut und die Reifen haben auch nicht abgebaut, weil wir eine gute Balance hatten. Ich denke, wir haben uns den sechsten Platz heute redlich verdient." Mercedes-Pilot Gary Paffett rätselt, warum Audi so große Probleme in der aktuellen DTM-Saison hat: "Ich weiß nicht. Die Autos sind dieses Jahr anders geworden. Damit hat er im Moment ein bisschen zu kämpfen. Auch im Vergleich zu einigen seiner Teamkollegen. Ich kenne aber die Gründe dafür nicht."

Nächster Artikel
Paffett erleichtert: "Hinter mir liegen einige harte Jahre"

Vorheriger Artikel

Paffett erleichtert: "Hinter mir liegen einige harte Jahre"

Nächster Artikel

Performance-Nachteile: Wie geht es bei Audi weiter?

Performance-Nachteile: Wie geht es bei Audi weiter?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Fahrer Jamie Green
Autor André Wiegold
Artikelsorte News