Mercedes schäumt nach Ekström-Aktion: „Hat nichts mit fairem Sport zu tun“

geteilte inhalte
kommentare
Mercedes schäumt nach Ekström-Aktion: „Hat nichts mit fairem Sport zu tun“
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
25.06.2016, 13:46

Audi-Fahrer Mattias Ekström ist nach dem DTM-Auftaktrennen am Norisring der große Buhmann und steht aufgrund des Crashs an der Spitze im Kreuzfeuer der Kritik.

Der Unfall am Norisring (Screenshot)
Mattias Ekström, Audi Sport Team Abt Sportsline, Audi A5 DTM
Mattias Ekström, Audi Sport Team Abt Sportsline, Audi A5 DTM
Start: Christian Vietoris, Mercedes-AMG Team Mücke, Mercedes-AMG C63 DTM, führt
Robert Wickens, Mercedes-AMG Team HWA, Mercedes-AMG C63 DTM
Podium: Sieger Edoardo Mortara, Audi Sport Team Abt Sportsline, Audi RS 5 DTM; 2. Jamie Green, Audi
Edoardo Mortara, Audi Sport Team Abt Sportsline, Audi RS 5 DTM
Robert Wickens, Mercedes-AMG Team HWA, Mercedes-AMG C63 DTM
Christian Vietoris, Mercedes-AMG Team Mücke, Mercedes-AMG C63 DTM
Podium: Sieger Edoardo Mortara, Audi Sport Team Abt Sportsline, Audi RS 5 DTM
Jamie Green, Audi Sport Team Rosberg, Audi RS 5 DTM
Mattias Ekström, Audi Sport Team Abt Sportsline, Audi A5 DTM
Mattias Ekström, Audi Sport Team Abt Sportsline, Audi A5 DTM
Mattias Ekström, Audi Sport Team Abt Sportsline, Audi A5 DTM

„Ekström ist ein Idiot. Da kann man nicht sehr viel mehr dazu sagen. Ich weiß wirklich nicht, was er sich dabei gedacht hat“, sagt Mercedes-Pilot Robert Wickens, mit dem sich Ekström im Kampf um Platz zwei angelegt hatte.

Kurz darauf war Wickens raus aus dem Rennen und sein Mercedes-Markenkollege Christian Vietoris nach einer weiteren Kollision mit Ekström die Führung los.

 

Mercedes-DTM-Teamchef Ulrich Fritz bezeichnet den Zwischenfall als „komplett unnötig“ und fügt hinzu: „Mit fairem Sport hat so etwas nichts zu tun.“

„Wir hatten uns viel erwartet. So aus dem Rennen gerissen zu werden, da ist die Enttäuschung natürlich groß, wenn du mit leeren Händen dastehst“, meint Fritz. „Wir wurden um den sicheren Sieg gebracht. Das ist nicht akzeptabel.“

Ekström will indes nichts davon wissen, der Alleinschuldige an diesem Unfall zu sein. Er schildert die Situation aus seiner Sicht: „Ich wollte Robert überholen. Ich habe normal gebremst. Ich wollte innen vorbei. Dann hat er ein bisschen zugemacht.“

„Da konnte ich nicht mehr ausweichen, weil ich meinen Bremspunkt bereits gewählt hatte. Wir kämpften und es gab eine kleine Berührung. Leider habe ich Vietoris in der Kurve getroffen. Das war sehr schade für ihn.“

 

Und peinlich für Ekström: Er hatte seine Fahrerkollegen unlängst als „Clowns“ bezeichnet. Nun folgte die Retourkutsche. Fritz: „Ich denke, heute hat er die rote Nase verdient…“

Aber Audi-DTM-Leiter Dieter Gass relativiert das Ganze: „Dass Mattias so etwas nicht absichtlich macht, dürfte jedem klar sein. Die Kollision zwischen Wickens und Ekström war ein Rennunfall, wie er am Norisring häufig vorkommt.“

„Eki hat uns schon oft mit seinen Überholmanövern begeistert, dieses Mal ging es schief, was nicht seine alleinige Schuld war“, meint Gass. „Wir würden auch gar nicht darüber diskutieren, wenn dabei mit Christian Vietoris nicht ein unbeteiligter Dritter betroffen gewesen wäre.“

Nächster DTM Artikel
Hitziges DTM-Rennen am Norisring: Mattias Ekström schießt Spitzenreiter ab!

Previous article

Hitziges DTM-Rennen am Norisring: Mattias Ekström schießt Spitzenreiter ab!

Next article

Mauer-Check: Die DTM-Fahrer am Limit auf dem Norisring

Mauer-Check: Die DTM-Fahrer am Limit auf dem Norisring
Load comments

Artikel-Info

Rennserie DTM
Event Norisring
Ort Norisring
Fahrer Mattias Ekström , Robert Wickens , Christian Vietoris
Autor Stefan Ehlen
Artikelsorte News