DTM
R
Spa
01 Aug.
-
02 Aug.
Nächster Event in
55 Tagen
R
Lausitzring
14 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
68 Tagen
R
Lausitzring 2
21 Aug.
-
23 Aug.
Nächster Event in
75 Tagen
04 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
89 Tagen
R
Nürburgring
11 Sept.
-
13 Sept.
Nächster Event in
96 Tagen
R
Nürburgring 2
18 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
103 Tagen
R
Zolder
09 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
124 Tagen
R
Zolder 2
16 Okt.
-
18 Okt.
Nächster Event in
131 Tagen
R
Hockenheim
06 Nov.
-
08 Nov.
Nächster Event in
152 Tagen
Details anzeigen:

Rast über Kubica: "War auf eine Runde stark, aber ..."

geteilte inhalte
kommentare
Rast über Kubica: "War auf eine Runde stark, aber ..."
Autor:
13.04.2020, 08:24

Was DTM-Meister Rene Rast Neuzugang Robert Kubica zutraut, was für den Polen die größte Herausforderung sein wird und wie er dessen Williams-Jahr beurteilt

Wie schnell kann sich Ex-Formel-1-Pilot Robert Kubica auf die DTM einstellen? Das ist die große Frage vor der DTM-Premiere des ART-BMW-Neuzugangs. "Ganz einfach wird es mit Sicherheit nicht", glaubt DTM-Meister Rene Rast gegenüber 'Ran'.

"Das DTM-Auto ist sehr speziell. Vor allem den Reifen über eine Renndistanz zu verstehen, ist nicht einfach. Und wenn wir keinen Test haben sollten, dann wird es noch schwieriger für ihn." Denn noch ist unklar, ob der für Mitte März geplante ITR-Test in Hockenheim, der wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt wurde, nachgeholt wird.

Komplettes Neuland ist der BMW M4 für Kubica trotzdem nicht, denn der Pole saß beim Young-Driver-Test Mitte Dezember in Jerez immerhin zwei Tage in seinem neuen Auto. "Von der Rundenzeit auf eine Runde war er wirklich stark, da war er vorne mit dabei", spricht Rast Kubica ein Kompliment aus. "Dann ist es aber die Frage, wie es über eine Renndistanz aussieht. Kann er die Reifen wirklich schnell verstehen?"

Die Antwort auf diese Frage ist derzeit noch unklar, dennoch traut ihm Rast auch in den Rennen zu, "dass er vorne mitfährt". Und das, obwohl der 35-Jährige in seinem Comebackjahr bei Williams über ein mickriges Pünktchen nicht hinauskam und stets am Ende des Feldes zu finden war. Man hat ihn nicht wirklich gesehen. Das wirkte fast lächerlich, wo er da herumgefahren ist", fällt auch dem Audi-Piloten auf.

Dennoch sei er sicher, dass Kubica nach wie vor "ein richtig guter Rennfahrer ist, denn in der Vergangenheit war er das Megatalent. Und ohne den Unfall hätte ich ihm auch einen Formel-1-Titel zugetraut. Das Fahren hat er also nicht verlernt. Er wird sich umstellen müssen, aber das wird mit Sicherheit nicht lange dauern."

Mit Bildmaterial von BMW.

Nächster Artikel
"Wenn ich das überstehe ...": Größte Prüfung für Rast-Chef

Vorheriger Artikel

"Wenn ich das überstehe ...": Größte Prüfung für Rast-Chef

Nächster Artikel

Eng: Sim-Podium kommt nicht an echte Pokale heran

Eng: Sim-Podium kommt nicht an echte Pokale heran
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Autor Sven Haidinger