Rene Rast über 2. DTM-Chance: "Es sollte besser gehen als in Zandvoort"

Nach seinem Spontandebüt in der DTM im Juli bekommt Rene Rast beim Saisonfinale in Hockenheim eine neue Chance in der Rennserie.

Rast wurde als Ersatzmann für Mattias Ekström nominiert, der am gleichen Wochenende in der Rallycross-WM startet und dort um den Fahrertitel kämpft. Ekströms Audi RS5 DTM wird daher von Rast gesteuert.

"Ich durfte ja schon in Zandvoort einige Kilometer DTM-Luft schnuppern, aber das hatte sich angefühlt, als wäre noch mehr drin", sagt Rast vor seinem 2. DTM-Einsatz.

Bei seiner Premiere war er spontan am Samstagabend nach Zandvoort gereist, um am Sonntag direkt ins Auto zu steigen und Adrien Tambay zu vertreten, der sich im Samstagsrennen verletzt hatte. Entsprechend wenig Zeit blieb Rast zum Eingewöhnen.

Dieses Mal ist es anders. "Ich habe vorher 2 Trainings, kann mich vom Kopf her einstellen, mit den Ingenieuren sprechen und Daten und Videos anschauen. Da sollte es etwas besser gehen als in Zandvoort", meint Rast.

Ob seine sportliche Zukunft darüber hinaus in der DTM liegen könnte, weiß Rast noch nicht, schließt es aber nicht aus: "Warum nicht? Es wäre eine tolle Herausforderung, die ich gern annehmen würde."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien DTM
Veranstaltung Hockenheim 2
Rennstrecke Hockenheimring
Fahrer Mattias Ekström , René Rast
Teams Team Abt
Artikelsorte News
Tags audi, chance, dtm, ersatz, finale, hockenheim